Herta Müller in Stockholm

Literaturnobelpreis für die deutsche Schriftstellerin

Zur Verleihung des Literaturnobelpreises an Herta Müller berichten wir von der Preisverleihung und beleuchten ihr Leben und Werk zwischen zwei Kulturen in Rumänien und Deutschland.

Herta Müller in Stockholm
Herta Müller in Stockholm Quelle: dpa

Da muss sie nun durch: Hunderte elegant gekleideter Gäste erheben sich, klatschen, stehen Spalier, als sie den Raum betritt. Die kleine Herta Müller und der große Literatur-Nobelpreis. In Stockholm ist sie in diesem Jahr der Publikumsliebling unter den ausgezeichneten Laureaten.

Im Grand Hotel Stockholm
Hotel Stockholm Nobel Desk

Die Schriftstellerin befindet sich seit heute offiziell in Gesellschaft mit Theodor Mommsen, Gerhart Hauptmann, Thomas Mann, Hermann Hesse, Nelly Sachs, Heinrich Böll und Günter Grass. "Did you see her? Herta!" Die schwedische Hauptstadt liegt ihr zu Füßen - auch wenn die Schriftstellerin eigentlich viel lieber privat sein möchte, wie sie im aspekte-Gespräch verrät. Trotz allem zeremonischen Marathon und Rummel - seit Tagen schon -, fand Herta Müller Zeit für ein exklusives Interview, in dem sie unter anderem von gewollter "Unvollständigkeit" in ihrer rumänischen Geheimdienstakte berichtet.

Gegen das Vergessen

Jetzt werden ihre Bücher endlich gelesen. Sie erzählen vom Teufelskreis aus Angst und Unterdrückung. Sprachmächtig kämpft die Autorin gegen das Vergessen der kommunistischen Verbrechen an. Das macht ihr Werk - 20 Jahre nach dem Fall der Mauer - so aktuell.

Wolfgang Herles im Gespräch mit Herta Müller

Christhard Läpple hat sich auf Spurensuche in Nitzkydorf in West-Rumänien, dem Geburtsort Herta Müllers, begeben. Unter anderem traf er Ernest Wichner, Schulfreund und Weggefährte Müllers. Wichner war in Rumänien Gründungsmitglied der Aktionsgruppe Banat, ist 1975 in den Westen ausgewandert und heute Leiter des Literaturhauses Berlin.

Sehen Sie hier vorab: Auf den Spuren Herta Müllers in Rumänien

Weggefährten erzählen

Der Schriftsteller Richard Wagner hat Rumänien 1987 nach einem Arbeits- und Publikationsverbot zusammen mit seiner damaligen Ehefrau Herta Müller verlassen. Er äußert sich unter anderem zu Müllers - auch literarischer - Beziehung zu ihrem Geburtsort.

Pamuk, Fuentes und Vargas Llosa gratulieren Herta Müller

Bereits 1984 erhielt Herta Müller für ihr Debüt "Niederungen" den aspekte-Literaturpreis. Welchen Stellenwert hatte und hat nun ihr Werk in Deutschland, welche Reaktionen ruft diese höchste Auszeichnung der literarischen Welt für Herta Müller hervor? Einige berühmte Stimmen, die wir auf der eben zu Ende gegangenen Buchmesse in Guadalajara/Mexiko trafen, gratulieren Herta Müller: Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk, der mexikanische Schriftsteller Carlos Fuentes und der peruanische Autor und Politiker Mario Vargas Llosa.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet