Sie sind hier:

Der Mensch und sein Planet -

Kann man den Klimawandel neu erzählen?

In diesem Sommer hat es wirklich der letzte gemerkt: Klimawandel ist Realität. Auch bei uns. Warum fällt es uns so schwer, etwas dagegen zu tun?

Videolänge:
44 min
Datum:
16.09.2022
:
UT
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 16.10.2022

Der Klimawandel ist Realität. Trotzdem verdrängen wir die Krise nach Kräften. Warum ist das so? Und kann die Kultur daran etwas ändern? Brauchen wir neue Geschichten?

Transformationsforscherin Maja Göpel
Maja Göpel
Quelle: ZDF

Die Klimakrise hinterlässt bei vielen Menschen ein Gefühl der Hilflosigkeit. Sie haben den Eindruck, dass es auf sie nicht ankommt und dass es gleichgültig ist, wie klimafreundlich sie sich im Alltag verhalten. Tatsächlich kann ein einzelner Bürger wenig gegen die Erderwärmung und das Artensterben ausrichten. Um das zu ändern, braucht es das Gefühl von kollektiver Handlungsfähigkeit - ein "Wir-Gefühl", das zum gemeinsamen Handeln motiviert. Darüber spricht "aspekte" mit dem Sozialpsychologen Immo Fritsche und der Transformationsforscherin Maja Göpel. Außerdem trifft Jo Schück einen Aktivisten der "Letzten Generation" und diskutiert mit ihm über die radikalen Proteste der Gruppe.

"Um den Klimawandel zu bewältigen, brauchen wir eine neue Erzählung." Dies ist die These des berühmten israelischen Historikers und Bestsellerautors Yuval Noah Harari, der eine neue Weltgeschichte für Kinder geschrieben hat. Seine Botschaft lautet, der Mensch habe eine Superkraft, die ihn dazu befähigt, über Kontinente hinweg auch mit völlig Unbekannten zu kooperieren – und diese Fähigkeit besteht darin, sich gegenseitig Geschichten zu erzählen. Wenn wir gemeinsam ein neues Narrativ finden, hofft Harari, können wir mit den Herausforderungen wie dem Klimawandel fertig werden.

"Den Klimawandel neu erzählen", dafür spricht sich auch die Potsdamer Kulturwissenschaftlerin Birgit Schneider aus. Mit ihr zusammen besucht Jo Schück eine Augmented-Reality-Installation beim Kunstfest Weimar. Die immersive Kraft der Kunst, so Schneider, könne vielleicht nicht unmittelbar zum Handeln bewegen, wohl aber mache sie die unvorstellbare Zukunft vorstellbar.


Beim Weimarer Kunstfest besucht "aspekte"-Moderator Jo Schück auch das Musiktheaterstück "Welcome to Paradise Lost", das in diesen Tagen Premiere feierte.

Ein Kunstwerk von Julian Charrière - ein Brennender Springbrunnen
Julian Charrière "And Beneth It All Flows Liquid Fire"
Quelle: ZDF

Er begleitet den Künstler Julian Charrière bei der Vorbereitung seiner Ausstellung in Neuss über Waldbrände und Naturzerstörung.

Außerdem spricht "aspekte" mit dem Regisseur Marten Persiel über dessen Spielfilm "Everything will Change", der den Zuschauern das Artensterben auf emotional eindringliche Weise vor Augen führt.

Buchcover "Das Ende des Kapitalismus"
Ulrike Herrmann "Das Ende des Kapitalismus"
Quelle: Verlag Kiepenheuer & Witsch

Doch welche positiven Perspektiven für die Dekarbonisierung unserer Gesellschaft gibt es? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Journalistin und Autorin Ulrike Herrmann in ihrem neuen Buch "Das Ende des Kapitalismus. Warum Wachstum und Klimaschutz nicht vereinbar sind". Nach dem Vorbild der britischen Kriegswirtschaft im Zweiten Weltkrieg schlägt sie eine Rationierung von Gütern vor. Dieser radikal klingenden Idee hält der Ökonom Achim Wambach in seinem Buch "Klima muss sich lohnen" entgegen, Marktmechanismen wie die CO2-Bepreisung durch die EU seien das beste Instrument, um das Klima zu retten.

Jo Schück im Gespräch mit den Mitgliedern der Band "Von Wegen Lisbeth"
Jo Schück trifft die Band "Von Wegen Lisbeth"
Quelle: ZDF


Zum Schluss besingt die Berliner Band "Von Wegen Lisbeth" den Tesla-Unternehmer Elon Musk.

Stab

  • Moderation - Jo Schück
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.