Sie sind hier:

Das habe ich nie gesagt!

Die Kunst der Kommunikation. aspekte am 8. Oktober 2021 - mit Jo Schück

Sänger Ed Sheeran bei aspekte. Der neue Film von Sönke Wortmann - Christoph Maria Herbst ficht mit Worten, eine menschliche Bibliothek - lebende Bücher zum Ausleihen, Hongkongs Demokratiebewegung im Exil, Verhaltenstraining bei der Polizei u.v.m.

Videolänge:
42 min
Datum:
08.10.2021
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 08.10.2022

"Contra" - Der neue Film von Sönke Wortmann

Christoph Maria Herbst ficht mit Worten

Kann man eigentlich über Klischees berichten, ohne gleichzeitig Klischees zu bedienen? Regisseur Sönke Wortmann meint „Nein“ - vor allem dann nicht, wenn es sich um eine Komödie handele - wie bei seinem neuen Film. Hauptdarsteller Christoph Maria Herbst erläutert im vergnüglichen Gespräch mit Jo Schück, warum auch er dem Affen manchmal Zucker gibt, also Klischees bedient. Der von ihm gespielte Jura-Professor Richard Pohl liebt es, fern jedweder politischen Korrektheit zu provozieren. Nachdem er seine Studentin Naima (Nilam Farooq) rassistisch beleidigt hat, verdonnert ihn die Leitung der Universität zu einer drastischen Maßnahme.

Im Gespräch

Im "Nachwahlkampf" stehen Gespräche an. Neue Beziehungen sollen geknüpft, andere möglicherweise gekittet oder repariert werden. Mal zu zweit, gerne aber mit mehreren. Beziehungsarbeit. Inwieweit ist das eigentlich sonstigen "Beziehungen" nicht unähnlich? Jo Schück fragt nach bei Nadja und Clemens von Saldern, verheiratet und von Beruf Paartherapeuten.

Christoph Maria Herbst und Jo Schück auf Stühlen, blicken frontal in Kamera
Schauspieler Christoph Maria Herbst zu Gast bei Jo Schück

Mit Schauspieler Christoph Maria Herbst und Schauspielerin Nilam Farooq spricht Jo Schück über ihre Rollen im neuen Sönke Wortmann-Film und über die Kunst des gelungenen Diskurses.

Verhaltenstraining bei der Polizei

Die Sprache der Deeskalation

Jo Schück besucht ein Seminar in der Berliner Polizeiakademie und lässt sich aus erster Hand erklären, was gute Kommunikation bei der Polizei ausmacht. An den Wänden die Kommunikationsmodelle von Watzlawick oder Schulz von Thun. Welchen Einfluss haben sie auf den Polizeialltag? Polizeischüler*innen spielen das am Beispiel „Wohnungseinbruch“ durch. Was für die Polizei nach einem Einbruch tägliche Routine ist, bedeutet für die Opfer eine Ausnahmesituation – wie findet man da den richtigen Ton? Und wie sollte man mit „Maskenverweigerern“ kommunikativ umgehen? Wann lässt sich ein Konflikt noch kommunikativ lösen und wann nicht mehr?

Menschliche Bibliothek

Lebende Bücher zum Ausleihen

In einem Menschen lesen wie in einem offenen Buch. Das kann man in der "Human Library" von Ronni Abergel in Dänemark. Als Bücher fungieren Leute, die oft mit Stigmata und Vorurteilen konfrontiert sind, zum Beispiel HIV-positive, Drogenabhängige, Migranten, psychisch Kranke etc. Der direkte menschliche Austausch soll helfen, Vorurteile zu überwinden. Denn, so Abergel, es gehe Menschen nicht nur darum toleriert zu werden, sie wollen verstanden werden.

Hongkongs Demokratiebewegung im Exil

Chinas langer Arm reicht weit

Wie kommuniziert man, wenn man überwacht und bespitzelt wird? Wenn für das, was man sagt und schreibt, Gefängnis droht? In ihre Heimat Honkong kann Glacier Kwong nicht zurückkehren. Die 28jährige Aktivistin der Demokratiebewegung lebt im Exil in Hamburg. Viele ihrer Freunde in Hongkong wurden verhaftet, verurteilt oder warten auf ihren Prozess. Als die Polizei 2019 mit Wasserwerfern, Tränengas und Gummigeschossen auf die Protestanten in Hongkong los ging, war Glacier Kwong dabei. Jetzt unterstützt sie die Bewegung von Deutschland aus. Zum Beispiel bei der Berliner Konferenz „Powers of Truth“ Anfang Oktober. Mit aspekte spricht sie über die immer neuen Wege, die sie und ihre Freunde finden, um Aufrufe zu verbreiten – trotz immer schärferem Vorgehen der Regierung. Und darüber, wo die Aktivisten in Deutschland an Grenzen stoßen.

Isoliert: Vertragsarbeiter*innen in der DDR

Kunstinstallation als Gedenkort

Künstlerin Sung Tieu ist für Installationen bekannt, denen eine intensive Geschichts-Recherche zu Grunde liegt. So auch in ihrem neuesten Werk "Song for VEB Stern Radio", mit dem sie u.a. für den „Preis der Nationalgalerie 2021“ nominiert war. Darin thematisiert sie das Schicksal vietnamesischer Vertragsarbeiter*innen, die in den 80ern in die DDR geschickt wurden. Sie kamen, um Wohlstand in der Ferne zu suchen. In Wirklichkeit wartete auf sie der harte Alltag in einer Fabrik irgendwo zwischen Rostock und Hoyerswerda. Abgeschirmt von DDR-Bürgerinnen und - Bürgern lebten die jungen Menschen zumeist separiert. Eine Kommunikation zwischen beiden Seiten hat kaum stattgefunden. Warum wollte der DDR-Staat keine persönlichen Verbindungen zulassen? Und wie haben sich die Menschen aus Vietnam und der DDR trotzdem miteinander verständigt?

Musik

Der britische Sänger Ed Sheeran mit der sehr persönlichen Ballade "Visiting Hours"

Stab

  • Moderation - Jo Schück
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.