Die Themen am Freitag

Moderiert von Katty Salié und Jo Schück

Kultur | aspekte - Die Themen am Freitag

Jürgen Hollerbuhl hat seine Pension zu einer Flüchtlingsunterkunft umfunktioniert und findet es hilfreich, Flüchtlinge nicht in der Masse im TV zu sehen, sondern als Individuen kennenzulernen.

Beitragslänge:
14 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 28.01.2017, 14:46

Die Themen und Gäste unserer Kultursendung am Freitag um 23.25 Uhr.

"The Wolfpack" – Dokumentarfilm

Sechs Brüder eingesperrt in New York

Jahrelang waren sie die Gefangenen ihres Vaters. Die sechs Angulos-Brüder lebten eingesperrt in einer kleinen Sozialwohnung mitten in Manhattan. Ein bis sechs Mal im Jahr - in manchen Jahren auch gar nicht - ließ der Vater seine Söhne nach draußen und dann auch nur unter strenger Aufsicht (das ist in den USA übrigens kein Straftatbestand). Die Mutter unterrichtete die Kinder zuhause. Der einzige Kontakt zur Außenwelt bestand in einer Sammlung von 5000 Spielfilmen, die die Kinder sehen durften. Mit selbst gebastelten Requisiten spielten sie die Kinogeschichten nach und inszenierten sie wie Theaterstücke - von Quentin Tarantino bis Christopher Nolan. Die Filme waren nicht nur ihre Verbindung zur Welt, sondern gaben ihnen auch die Kraft, sich von der Tyrannei ihres Vaters zu befreien. Seit den ersten Ausbrüchen der Angulos-Brüder 2010 hat die Filmemacherin Crystal Moselle diese Befreiung begleitet. Ihr Dokumentarfilm wurde beim berühmten Sundance-Festival in Kalifornien mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet. Eine Ausstellung in New York zeigt die Requisiten der Brüder – inzwischen sind sie als "schöne Wilde" zu Society-Lieblingen aufgestiegen. Ihre Geschichte handelt von der befreienden Kraft des Kinos und der menschlichen Phantasie.

"Wir machen das"

Integration praktisch

Was kommt nach der "Willkommenskultur"? Wie kann Integration und Hilfe für ankommende Flüchtlinge in 2016 weitergehen - über die Unterstützung bei der ersten Registrierung hinaus? Wie kann ehrenamtliche Hilfe zu gelebtem Alltag werden? Ein Rentner zum Beispiel funktioniert seine Pension zur Flüchtlingsunterkunft um, eine Businessfrau ermöglicht geflüchteten Frauen Verdienst durch Arbeit, Architekten entwickeln neue Konzepte für Trennwände in Erstaufnahmeeinrichtungen ... Es geht eben nur in vielen kleinen Schritten und Projekten, die Bandbreite ist groß - aber vorhanden. Das Aktionsbündnis "Wir machen das" bündelt diese Projekte, unterstützt, koordiniert und wirbt für sie.

Vatileaks und der heilge Schein

Wie die Kurie ihre Kritiker verfolgt

Europas kleinster Staat hat ein Problem. Der Vatikan sieht sich großen Enthüllungen gegenüber. 'Vatileaks' kursiert spätestens seit Paolo Gabriele, der Kammerdiener von Papst Benedikt, für die Weitergabe von Dokumenten verurteilt wurde. Jetzt gibt es erneut Wirbel um Enthüllungen. Zwei Bücher, die das Finanzgebaren des Vatikan haarklein schildern, sind Ende letzten Jahres zeitgleich erschienen. Von Korruption bis Diebstahl, von Riesenwohnungen zu Nullmieten bis hin zu Veruntreuung von Spenden reicht das Repertoire der Vorwürfe. Und das in einer Situation, in der der Kirche die Gläubigen in Scharen weglaufen. Wo gravierende Fälle von Kindesmissbrauch immer noch auf ihre Aufklärung warten. Nun hat der Vatikan nicht nur einen Mitarbeiter der Reformkomission inhaftiert, sondern klagt auch die Journalisten an, die die Informationen publiziert haben: Gianluigi Nuzzi und Emiliano Fittipaldi. Was sagt das über die Presse- und Meinungsfreiheit im "Jahr der Barmherzigkeit" aus? Ist Papst Franziskus mit seinen unbequemen Reformen gescheitert?

Wettlauf zur Antarktis in der Oper

Hampson und Villazón in "South Pole"

Das Wettrennen um die Eroberung des Südpols - wie gelingt es der Münchner Oper, dieses Abenteuer spannend und musikalisch anspruchsvoll zu erzählen? Eine Abenteuergeschichte als Oper – das gibt es selten auf der Bühne. Meist geht es um Liebende, die sich schmachtend ansingen. Nicht so in "South Pole", einem Auftragswerk der Münchener Staatsoper, welches am 31. Januar uraufgeführt wird. Mit Starbesetzung: Rolando Villazón und Thomas Hampson übernehmen die Hauptpartien, die musikalische Leitung hat Kirill Petrenko, der künftige Chef der Berliner Philharmoniker. Im Mittelpunkt steht der Wettlauf zum Südpol - die Entdeckung einer noch unbekannten Welt. Der Kampf um Ruhm zwischen dem englischen Marineoffizier Robert F. Scott und dem norwegischen Entdecker Raoul Amundsen erinnert fast an eine klassische Tragödie. Komponist Miroslav Srnka hat diese in Töne gesetzt. aspekte mit einem Blick auf die Proben und Gesprächen über das Wagnis einer solchen Uraufführung - mit Rolando Villazón, Thomas Hampson sowie Regisseur Hans Neuenfels und dem Komponisten Miroslav Srnka.

Angst vor Algorithmen?

Eine Ehrenrettung

Algorithmen haben einen schlechten Ruf. In den Feuilleton-Debatten steht das Wort Algorithmus stellvertretend für eine vermeintliche Macht von Computerprogrammen, denen wir

als Nutzer immer hilfloser ausgeliefert werden. "Algorithmen", so schreibt die FAZ, "bestimmen unseren Alltag. Sie entscheiden, welche Geschichten wir auf Facebook lesen, welche Leute wir auf Tinder treffen oder welche Suchergebnisse uns Google anzeigt." Doch wer weiß, was ein Algorithmus überhaupt ist? Und was Algorithmen tatsächlich tun? Der Mathematiker Sebastian Stiller ist Professur an der TU Braunschweig und Spezialist für Algorithmen. In seinem Buch "Planet der Algorithmen" nimmt er den Leser mit auf eine Reise in die Welt der Algorithmen. Anschaulich, witzig und verständlich geschrieben, vermittelt Stiller ein ausgewogenes Bild der mathematischen Prozesse, die tatsächlich unseren Alltag immer mehr durchdringen. Eine Schrift der Aufklärung in Zeiten von Hype und Panik.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet