"My One and Only"

Road-Movie mit Renée Zellweger

Mit großem Staraufgebot geht Richard Loncraines knallbuntes Road-Movie "My One and Only" ins Rennen um den goldenen Bären: Renée Zellweger gibt die überdrehte und sprunghafte Ann Devereaux. Im Amerika der 50er Jahre ist sie als exzentrische Luxusfrau auf der Suche nach einem reichen Mann.

Wir schreiben das Jahr 1954. Ann verlässt ihren notorisch untreuen Ehemann (Kevin Bacon) und zieht mit ihren beiden Söhnen los, einen neuen standesgemäßen Ernährer zu suchen. Es beginnt eine durchaus witzige Tournee von New York über die Südstaaten bis nach Hollywood - im himmelblauen Cadillac.

Romanze, Komödie und Cowboyfilm

Aber Ann muss feststellen, dass annehmbare Junggesellen schwerer zu finden sind, als sie sich gedacht hat. Nach und nach werden die ehemaligen Liebhaber und Verehrer abgeklappert. Und immer, wenn Ann schon die Hochzeitsglocken läuten hört, stellen sich die Männer als betrügerische Versager, bereits Vergebene oder gar psychisch Verstörte heraus. Ann kräuselt dann ihre Lippen, greift energisch nach ihrer glitzernden Handtasche und - verlässt die Stadt. Bis es ihrem Sohn George (Logan Lerman) zuviel wird.

"My One and Only" ist eine seltsame Mischung aus Romanze, Komödie und Cowboyfilm. Die Dialoge sind teilweise außerordentlich amüsant, aber nach einer gewissen Zeit nervt Renée Zellwegers immer gleicher empört-affektierter Blick dann doch.

Schrille Typen, aber keine Charaktere

Der Film verrät seine Charaktere, weil er sie nicht wirklich von der Leine lässt. Alle bleiben in ihrem schrillen Typus fast unverändert - Anns zweiter Sohn Robbie beispielsweise ist als schwuler Counterpart des altklugen George zum Sticken und Handgelenk-Wedeln auf der Cadillac-Rückbank verdammt.


Am Ende ihrer Reise stellt Ann fest, dass sie auch ohne Mann leben kann. Sie sitzt am Set eines Hollywood-Films und schaut ihrem Sohn George zu, der gerade als Schauspieler entdeckt wurde. Sie soll wohl zufrieden lächeln - es sieht leider ziemlich gequält aus. Einen goldenen Bären verdient "My One and Only" nicht.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet