Neues von Bob Marley

Ein Berlinale-Film zeigt mehr als Rastafari

Er ist der bekannteste kiffende Musiker aller Zeiten - und doch gibt es in der schillernden Vita von Bob Marley noch immer Neues zu entdecken. Jetzt hat sich der preisgekrönte Filmemacher Kevin Macdonald dem legendären Rastaman genähert - in einem epischen Dokumentarfilm von zweieinhalb Stunden Länge.

Bob Marley
Bob Marley Quelle: Berlinale

Auf der Berlinale 2012 hört man jetzt Bob Marleys bislang kaum bekannte erste Plattenaufnahme und lernt ihn als passionierten Fussballspieler kennen - ein verbissener Wettkämpfer, der stets den Sieg anstrebte und dem dies mit scheinbar cooler Gelassenheit oft gelang.

Aus dem Archiv: Eine Frage - und die längste Antwort der Welt: Bob Marley im aspekte-Gespräch, 1979

Spross eines weißen Offiziers

In Gesprächen mit seiner Familie und engsten Freunden entsteht ein vielschichtiges Porträt, das Konflikte nicht ausspart: Irgendwie musste der eifrigste Missionar der Rastafari-Bewegung damit umgehen, dass er nicht von einem schwarzen Jamaikaner, sondern einem weißen Offizier der britischen Armee abstammte. Und dass er sich als experimentierfreudiger Musiker aus Erfolgsgründen auf den Reggae-Sound festlegen musste, der ihn schließlich zur Legende machte.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Abo beendet