"Parada"

Machos und Schwulen-Aktivisten in Serbien

"Parada" heißt eine der wenigen Komödien auf der 62. Berlinale - ein Film, mit dem der serbische Regisseur Srdjan Dragojevic schon eine halbe Million Kinozuschauer im früheren Jugoslawien ins Kino lockte.

Szene aus Parada
Szene aus Parada Quelle: Berlinale/V. Veljic

Dabei ist sein Stoff eigentlich gar nicht komisch: Seit Jahren wollen die Schwulen und Lesben von Belgrad - wie andernorts auf der Welt - ihre "Pride Parade" durchführen. Doch tausende homophobe Schläger drohen das schillernde Event gewaltsam zu verhindern.

Roadmovie durch Ex-Jugoslawien

Im Film drehen sich die üblichen Verhältnisse jetzt einmal um, weil ein schwules Paar alles daran setzt, ein paar knallharte Kriegsveteranen zum Schutz der Parade anzuheuern - ein heikles Unternehmen, das sich schließlich in ein Roadmovie durch die heutigen Republiken Ex-Jugoslawiens verwandelt. Regisseur Srdjan Dragojevic zu "Parada"Drajogevic' Blick aus dem rosaroten Mini-Couper - auf angeschossene Bulldoggen, versoffene Machos und drogendealende Falkner - macht komische Miene zum schwulenfeindlichen Spiel. Und stimmt am Ende verblüffend nachdenklich.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Abo beendet