Per Skype zum Star

Klassik statt Krieg - das irakische Jugendorchester

Bombenanschläge, Korruption, religiöse Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen ethnischen und religiösen Gruppen - im Irak ist das immer noch Alltag. Besonders das Leben der jungen Generation ist geprägt von Ängsten und Unsicherheiten. Für kulturell interessierte Jugendliche existieren kaum Bildungsangebote oder Orte, an denen sie sich treffen können.

Das nationale Jugendorchester des Irak probt in Erbil/Irak.
Das nationale Jugendorchester des Irak probt in Erbil/Irak. Quelle: dpa

Die Idee: Kurden, Araber, Christen, Schiiten und Sunniten spielen gemeinsam und setzen mit Beethoven und Bach ein Zeichen gegen Spaltung und Terror. Weil die musikalische Elite das Land verlassen hat, haben viele der jungen Musiker nie professionellen Unterricht erhalten, sondern sich ihre Instrumente selbst über Internet-Videos beigebracht.

Ausgewählt per YouTube-Video

Inzwischen werden einige von ihnen aus Deutschland via Skype unterrichtet. Ihre Religion, Herkunft, Lebensvorstellungen sind völlig unterschiedlich, aber alle eint die Leidenschaft für klassische Musik, für die sie gerne bis zu 15 Stunden am Tag üben. Wegen der schlechten Sicherheitslage im Land kann das Orchester nur im Sommer proben. Dafür reisen die 43 Musiker aus allen Regionen des Landes nach Erbil - die größte Stadt im relativ sicheren kurdischen Autonomiegebiet im Norden des Irak.

Probe des irakischen nationalen Jugendorchesters
Probe des irakischen nationalen Jugendorchesters Quelle: ZDF,Tariq Hassoon

Ausgewählt wurden die zwischen 16 und 28 Jahre alten Musiker per YouTube-Video, von dem in Köln lebenden Dirigenten Paul MacAllindin. Der Schotte engagiert sich wie kein anderer für das Projekt. Am 1. Oktober gibt das Orchester anlässlich des Bonner Beethovenfestes 2011 sein erstes Gastspiel außerhalb irakischen Bodens. Gemeinsam mit Mitgliedern des Bundesjugendorchesters stehen dann Beethoven und Haydn sowie zwei Auftragswerke irakischer Komponisten auf dem Programm.

Die erste Auslandsreise

Dank der Bilder einer britischen Filmemacherin, die das Orchester seit zwei Jahren begleitet, gibt es nun einmalige Einblicke in den Irak sowie das dortige Leben und Denken junger Menschen. In Bonn, wo die Künstler schon zwei Wochen vor ihrem Auftritt in Gastfamilien wohnen, begleitet die aspekte-Kamera sie bei den Proben mit den deutschen Kollegen und schildert Eindrücke von der ersten Auslandsreise der jungen irakischen Musiker.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet