Prahl singt Prahl

Die Rolle seines Lebens: Axel Prahl als Musiker

2008 Columbiahalle in Berlin: Gedenkkonzert für den an Krebs verstorbenen DDR-Liedermacher Gerhard Gundermann. Zusammen mit seinem Freund Andreas Dresen spielten sie ihm zu Ehren. Menschen, die da gewesen sind, erzählen, dass es erst sehr still war und dann sehr laut wurde - Jubel. Das war der Startschuss für die erste CD des Musikers Axel Prahl.

Axel Prahl
Axel Prahl Quelle: Buschfunk

Doch eigentlich beginnt die Geschichte schon viel, viel früher mit kleinen Privatauftritten. "Ich war schon früher ein sehr munteres Kind, kam immer pfeifend nach Hause und habe viel gesungen", erzählt Axel Prahl. "Und die Nachbarin Frau Merz war ja immer so begeistert und ich war damals auch im Kirchenchor. Sie hatte mich immer rüber gebeten. Ich war da ambivalent: Einerseits war ich natürlich scharf auf die Mark. Ich hatte aber keine Lust, an den großen Busen von Frau Merz gedrückt zu werden."

Zwischen Suchen, Finden, Verwerfen

Ein korrumpierendes Erlebnis - sicherlich, doch es hielt nicht, was es versprach. Mit Anfang Zwanzig entschied er sich für die Schauspielerei, er konnte einfach besser davon leben. Für die Öffentlichkeit ist er der Dresen-Schauspieler, der Tatort-Kommissar aus Münster. Doch Musik machte er schon immer: "Mit 15, 16 habe ich immer gedacht: Mensch, irgendwann mal eine Scheibe machen, das wär's. Nun ist es eine CD geworden. Ist nicht ganz so groß."

Axel Prahl und Jan-Josef Liefers
Axel Prahl und Jan-Josef Liefers Quelle: dpa

Es sind Lieder zwischen Chanson und Blues, zwischen Suchen, Finden und Verwerfen. Prahl ist Prahl in der Musik. In Arrangeur Danny Dziuk fand Axel Prahl den Partner, den er zur Erfüllung seines Jugendtraums brauchte. Manche Geschichten, die er in seinen Liedern erzählt, brauchen einfach länger, sagt Prahl. "Das Lied 'Wieso bist du immer noch da' zum Beispiel ist eine Phrase, das habe ich geschrieben nach meiner ersten Scheidung. Das liegt schon Jahre zurück und bis das dann fertig war, auch mit der zweiten Strophe 'Du gabst dein Wort bis das der Tod uns scheide und dem habe ich vertraut' - das hat gebraucht. Die habe ich so vor drei Monaten geschrieben." Das Lied über diese vergangene Liebe im Sommer wurde eingespielt vom Filmorchester Babelsberg.

Pralles Stück Musik

"Blick aufs Mehr" ist eine Platte zwischen Chanson und Blues, zwischen Herz und Schmerz, die viel von Axel Prahl seinen vergangenen Lieben und seinem Leben erzählt. Ein pralles Stück Musik. Axel Prahl - mehr als ein singender Kommissar.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet