Revolte der Künstler von Tunis

Tunesiens Weg in die Demokratie

Es scheint schon lange her: Im Januar vertrieben die Tunesier nach 23 Jahren im Amt den Diktator Ben Ali - die "Jasmin-Revolution" markierte den Anfang dessen, was man schnell danach mit dem "Arabischen Frühling" titulierte.

Bloggerin Lina Mhenni in einem Internetcafé in Tunis
Bloggerin Lina Mhenni in einem Internetcafé in Tunis Quelle: ZDF

Es waren im Wesentlichen "Kreative", junge Leute der "Generation Facebook", die dem aufbegehrenden Volk eine Stimme gaben. Die Bloggerin Lina Mhenni, der Rapper "El General", Journalisten, Tänzer, Theaterleute.

Polizist Ahmed im Gespräch mit aspekte-Redakteur Gerald Giesecke
Polizist Ahmed im Gespräch mit aspekte

Euphorie und Desillusionierung

Wie aber fühlt sich diese Revolution und ihr "Nachhall" heute an, in Tunis und den anderen Städten des Landes. Tunesien steht exemplarisch für die Schwierigkeiten, nach einem Umbruch einen gemeinsamen Weg zu finden. Am 23. Oktober finden erstmals Parlamentswahlen im Lande statt. Wir befragen Akteure von damals - die "Macher" der Jasmin-Revolution - nach ihrem Grad von Euphorie und Desillusionierung, nach Perspektiven und Hoffnungen für Tunesien.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet