Storm/Sturm

Mönströse Machtgefüge in Brüssel und Den Haag

Das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag steht im Mittelpunkt des ersten deutschen Wettbewerbsbeitrags. Völkerrecht und internationaler Gerichtshof, das klingt zunächst nach einem ehrenvollen, aber spröden Spielfilmthema. Doch Hans-Christian Schmid hat es geschafft, aus diesem komplizierten Stoff einen außergewöhnlich bewegenden und packenden Film zu machen.

Film "Sturm" auf der Berlinale
Film "Sturm" auf der Berlinale Quelle: pifflmedien

Hannah Maynard (Kerry Fox) führt als Anklägerin in Den Haag den Prozess gegen einen mutmaßlichen Kriegsverbrecher der jugoslawischen Volksarmee. Doch ihr Augenzeuge verstrickt sich in Widersprüche. Hannah muss feststellen, dass er gelogen hat.

Ein "Deal" in den Haag

Als der Zeuge sich das Leben nimmt, reist die Anklägerin auf eigene Faust nach Bosnien, um den Fall noch mit neuen Erkenntnissen zu retten. Sie findet eine Frau, die als Kriegsopfer den endgültigen Beweis für die Verbrechen des Angeklagten liefern kann. Doch Hannah Maynard hat überall mit Widerständen zu kämpfen.

Die Zeugin Mira (Anamaria Marinca) wird bedroht. Als sie dennoch beschließt, sich ihrer schmerzhaften Vergangenheit zu stellen und ihre Aussage vor dem Gerichtshof in Den Haag zu wiederholen, wird die Anklägerin von höchster Stelle zurückgepfiffen. Um das Verfahren abzukürzen, soll ein Deal gemacht werden. Politische Interessen stehen einem langwierigen Prozess entgegen. Hannahs Idealismus und Integrität werden auf eine harte Probe gestellt.

Idealismus versus Bürokratie

Durch diesen persönlichen Zugang über die zwei Frauen - die Anklägerin und ihre Zeugin - offenbart sich das bürokratische Machtgefüge in Brüssel und Den Haag umso monströser. Kerry Fox, bereits 2001 mit einem silbernen Bären ausgezeichnet, spielt die idealistische und zähe Anklägerin: Mit ihr wird nachvollziehbar, dass es bei der Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit keine einfachen Regeln gibt. Jeder muss vor sich verantworten, wie und ob er in dem großen Getriebe der Institutionen und Bürokratien für seine Ideale einsteht.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet