Über 90 und kein bisschen leise

Stéphane Hessel kämpft für mehr gesellschaftliches Engagement

Was kann man als Einzelner schon dagegen tun, dass die Zerstörung der Natur fortschreitet und die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht? "Eine ganze Menge", sagt der 93-jährige französische Widerstandskämpfer und ehemalige Diplomat Stéphane Hessel und fordert in seinem Pamphlet "Empört Euch!" eine neue Résistance.

Stéphane Hessel
Stéphane Hessel Quelle: ZDF

Stéphane Hessel hat nicht viel Zeit. Sein Terminkalender ist voll. Er ist dreiundneunzig Jahre alt, aber er will sein Publikum davon überzeugen, dass man die Welt verändern kann."Wir brauchen einen neuen Widerstand gegen das Unerträgliche in unserer Welt" und "man kann etwas tun gegen Umweltzerstörung, Armut und die Macht der Banken", sagt Hessel und er hat einen erstaunlichen Erfolg. Sein Pamphlet "Empört Euch" ist ein Millionenbestseller - übersetzt in dreißig Sprachen.

Spanier berufen sich auf Hessel

In Spanien wird sein Buch nicht nur gelesen, es wird auch in die Tat umgesetzt. "Die Demonstranten, die am Wochenende zur Puerta del Sol in Madrid marschierten, nennen sich sogar nach Hessel "Die Indignados" die Empörten", so Eugenia Rico, Schriftstellerin und Demonstrantin. Das Buch wirkte auf die Bewegung wie ein Katalysator. Auf einmal ist es das am meisten verkaufte. Das hat alle überrascht. Es ist von einem Autor, den zuvor niemand in Spanien kannte. Aber es drückt das aus, was viele empfinden. Ein Gefühl des Unbehagens, der politischen Unzufriedenheit.

Stéphane Hessel bei einer Rede
Stéphane Hessel Quelle: dpa

Hessel fürchtete erst, die spanische Jugend könnte in seinem Namen den Sturz ihrer Regierungen fordern. Er ist schließlich kein Radikaler. Gewalt lehnt er ab. Doch seine Sorge war unbegründet. Das Motto der Demonstranten lautet: Wir sind nicht gegen das System, das System ist gegen uns. Mehr als ein Drittel der Jugendlichen in Spanien ist ohne Arbeit. Doch warum hat die spanische Jugend sich ausgerechnet einen 93-jährigen Greis als Vordenker gewählt. "Was im Fall von Hessel so bewegt, ist der alte Mann, der sich an die Welt wendet. Der Held der Resistance, der Held von Buchenwald, der tausende Abenteuer überstand und dem die Zukunft gleichgültig sein könnte. Das ist sie aber nicht. Er spricht zu der Jugend, damit sie etwas tun, was er nicht mehr erleben wird", resümiert Eugenia.

Eine bewegende Lebensgeschichte

Sein Leben ist wie ein Roman. Er ist der Sohn der Modejournalistin Helen Grund und des Schriftstellers Franz Hessel. Ihre Menage a trois seiner Eltern mit dem französischen Dichter Henri-Pierre Roché war Vorbild für Truffaults Filmklassiker "Jules et Jim". Als Kind zog Hessel mit seinen Eltern von Berlin nach Paris. Er war Anfang zwanzig, als die Nazis in Frankreich einfielen. Hessel schloss sich der Resistance an, er wurde verhaftet und hat selbst unter der Folter seine Freunde nicht verraten. Er kam ins Konzentrationslager Buchenwald, wurde als Spion zum Tode verurteilte und hat nur überlebt, weil er die Identität eines Choleratoten annehmen konnte.

Stéphane Hessel bei Preisverleihung
Stéphane Hessel Quelle: ZDF

Hessel selbst wurde nach dem Krieg Diplomat. Er ist der letzte noch lebende Mitverfasser der UN-Menschenrechtscharta, die 1948 verabschiedet wurde. Stéphane Hessel steht mit seinem ganzen Leben für das ein, was er jetzt von den Bürgern fordert: "Habt Vertrauen, seid mutig, die Schwierigkeiten kennt man, aber die Schwierigkeiten können überwunden werden, wenn man sich richtig einsetzt".

Alles ist zu schaffen

"Der Grundgedanke des Buches ist so einfach wie "Yes, we can". Wie sagt man auf Deutsch: "Wir schaffen es!" Und die Leute nehmen das auf einmal auf, sie verinnerlichen es. Und dieses Wort "Die Empörten". Das Gefühl war bereits da. Und er hat ihm einen Namen geben", so die spanische Schriftstellerin Eugenia Rico. Überall in Europa sind die Bürger in den vergangenen Monaten auf die Straße gegangen. Hessel gibt diesem Protest eine Sprache. Manche werfen ihm vor, seine Empörung sei naiv, seine Thesen zu vage und schlicht. Aber es ist gerade die Einfachheit, die seine Bücher so wirkungsvoll macht. Seine Botschaft: man kann die Welt verändern und es kommt auf jeden einzelnen an. Jetzt ist sein neues Buch "Engagiert Euch" im Ullsteinverlag erschienen - eine Fortsetzung von "Empört Euch". Der Mann ist vielbeschäftigt und schon ist er weg zum nächsten Termin.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet