Sie sind hier:

Über Diskriminierung in der Filmbranche

Queere Schauspieler*innen wehren sich

Mit der Aktion „#ActOut“ prangern 185 queere Schauspieler*innen diskriminierende Zustände in der Filmbranche an. Sie fordern mehr Diversität in deutschen TV- und Filmproduktionen.

6 min
6 min
19.02.2021
19.02.2021
Video verfügbar bis 19.02.2022

TV- und Filmproduktionen bilden die Vielfalt der Gesellschaft ihrer Meinung nach kaum abbilden. Zudem beklagen die Schauspieler*innen, dass LGBTIQ- und non-binäre Personen im Filmbusiness häufig Angst vor einem Coming-Out haben. So wird ihnen von Agenten-, Casting- oder Produktionsseite immer noch geraten, ihr Queersein zu verheimlichen. Aus Sorge, dass zum Beispiel ein schwuler Schauspieler nicht mehr für die Rolle eines Familienvaters besetzt werden kann. Dabei hat ein Darsteller, der einen Mörder spielt, in der Regel auch niemanden umgebracht.

Persönliche Liebesbeziehungen, sexuelle Orientierungen, Identität und Gender dürfen kein Grund für Benachteiligung mehr sein – das verstehen die Unterzeichner*innen auch als Akt über die Grenzen der Branche hinaus. "Wir sind hier und wir sind viele!", so der Slogan der Aktion, die für mehr queere Normalität vor und hinter der Kamera kämpft. Zu den Initator*innen des Kollektiv-Coming-Out gehören Karin Hanczewski, Godehard Giese und Eva Meckbach.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.