"Verzettelt"

Helmut Dietls Film-Farce über die Berliner Republik

Mit Spannung wird nach sieben Jahren Wartezeit der neue Film vom Münchner Meisterregisseur Helmut Dietl erwartet. 26 Jahre nach seiner Kultserie "Kir Royal" über die Münchner Bussi-Gesellschaft hat er sich jetzt die Berliner Society vorgenommen.

Michael Bully Herbig als Zettl
Michael Bully Herbig als Boulevard-Reporter Max Zettl Quelle: Warner Bros.

Vom Verlag des Drehbuchs als "großartige Satire" auf die Berliner Republik angekündigt, macht sich statt Baby Schimmerlos nun Max Zettl (Michael Bully Herbig) für ein Online-Magazin auf die Jagd nach Skandalen.

Net sei Weld ...

Ist Dietls Film der von vielen ersehnte bitterböse, messerscharfe Kommentar auf den Politikbetrieb und Affären wie die von Guttenberg und Wulff? Wir meinen: leider nicht. Zu viel Überzeichnung und Klamauk, zu wenig treffende Pointen. Berlin statt München - des is hoid net dem Dietl Helmut sei Weld ...

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet