Chat mit Erol Pürlü

Seelsorge an Muslimen, Dialog mit Nicht-Muslimen

Seelsorge kennt der Islam eigentlich nicht, sie gehört nicht zur Aufgabe eines Imam. Bei Erol Pürlü, Imam und Pressereferent des Verbandes islamischer Kulturzentren (VIKZ), ist das anders. Über seine Seelsorge an Muslimen stand er im Chat Rede und Antwort.


Frage: Hallo und Guten Tag! Was hat Sie dazu gebracht, Seelsorger zu werden?


Erol Pürlü: Hallo, es gibt Menschen die Hilfe brauchen und ich helfe gerne Menschen. Ich habe ein Studium der islamischen Theologie und zugleich Islamwissenschaft absolviert. Meine Hauptaufgabe lag in der Unterweisung in Religion und Arabischer Sprache. Die seelsorgerische Tätigkeit kam mehr auf Anfrage nach Gefängnisseelsorge. Seelsorge ist aber nur ein Teil dessen, was ich mache. Ich engagiere mich sehr viel auch in der Dialogarbeit.

Seelenprobleme der Muslime

Imam Erol Pürlü im Gebet Quelle: ZDF


Frage: Gibt es sich häufig wiederholende Probleme die bei hier lebenden Moslems auftreten? Wenn ja welche sind das?




Erol Pürlü: Ja sicherlich. Muslime sind Menschen mit Bedürfnissen und Problemen. Meistens sind es Fragen, die sich mit Ehe im Islam, Scheidung, Bestattung und anderen religiösen Fragen befassen.



Frage: Sie haben Gefängnisseelsorge betrieben - ich stelle mir das hart vor! Hat Sie als Seelsorger das nicht arg belastet?



Erol Pürlü: Ich habe einmal in Monat eine jugendliche Kontaktgruppe betreut. Am Anfang hatte ich auch meine Bedenken. Aber die Arbeit mit den Jugendlichen war für mich eine Bereicherung. Aufgrund der kurzen Zeit war es natürlich nicht möglich, sich mit all den persönlichen Problemen der Jugendlichen zu befassen. Deshalb sah ich es keineswegs als Belastung an.



Frage: Besteht Ihre seelsorgerische Aufgabe auch aus Beratung und Konfliktlösung zwischen Muslimen und Nichtmuslimen?



Erol Pürlü: Sicherlich, wenn Menschen mit derartigen Problemen zu uns kommen, versuchen wir auch da über unsere nichtmuslimischen Kontakte Lösungen zu finden.

Sorgen und Ängste der Gesellschaft


Frage: Zum Dialog, den Sie eben angesprochen haben: Haben Sie Verständnis dafür, dass Nichtmuslime sich Sorgen machen über den wachsenden Islamismus?



Erol Pürlü: Ich habe Verständnis wenn Menschen Ängste und Sorgen haben, diese müssen aber berechtigt sein. Das Bild des Islam in Deutschland ist so verzerrt, dass man nicht mehr differenziert und alle Muslime in einen Topf wirft. Deshalb sehe ich, dass der Dialog wichtig ist, der nicht nur die Menschen zusammenbringt, sondern auch im positiven Sinne verändert.



Frage: Sind Sie generell daran interessiert, einen Dialog zwischen Muslimen und Nichtmuslimen entstehen zu lassen, auch wenn sie nicht direkt zu Ihnen kommen?



Erol Pürlü: Es geschieht sehr viel islamisch-christlicher Dialogarbeit und leider wird es immer wieder durch schlechte Ereignisse in den Hintergrund gedrängt. Ich wünschte mir, dass die deutsche Öffentlichkeit noch mehr über die Dialogtätigkeiten erfährt. Sicherlich leistet ein Forum wie dieses einen wichtigen Beitrag dazu.

Neue Islamische Seelsorge


Frage: Seelsorge ist ja im Islam bislang unbekannt. Ist Seelsorge für Muslime in Deutschland ein Zeichen der Integration? Von der Gesellschaft gute Impulse annehmen?



Erol Pürlü: Seelsorge im Islam ist eine neue Erscheinung, die in der Diaspora entstanden ist. Das Muslime seelsorgerisch tätig sind, zeigt dass sie die Probleme der Muslime hier in Deutschland Ernst nehmen. Die seelsorgerische Arbeit trägt sicherlich auch zu mehr Integration bei.



Frage: Mich würde interessieren, in wie weit bei der Seelsorge auch Psychologen zum Einsatz kommen. Sie sprachen ja auch davon, dass es in Zukunft mehr professionelle Seelsorger geben sollte. Könnte man hier also als Psychologe mit muslimischem Glauben tätig werden, z.B. in der Krisenintervention?



Erol Pürlü: Es gibt Muslime, die psychologische Probleme haben, aber kaum die Arbeit von Psychologen annehmen. Ich denke, dass eine Zusammenarbeit von Psychologen und muslimischen Seelsorgern in Zukunft notwendig sein wird. Wenn der Psychologe Muslim wäre und sich auch mit der Religion gut auskennt, wäre das im Bereich der seelsorgerischen Tätigkeit auch eine wichtige Leistung.



Frage: Herr Pürlü, was muss getan werden, damit mehr Muslime in Deutschland professionell seelsorgerisch betreut werden können?



Erol Pürlü: Wir brauchen ausgebildete hauptamtliche Seelsorger, die sich erst einmal in der islamischen Religion gut auskennen. Des Weiteren ist auch wichtig, dass sie sich mit Anstaltsseelsorge auskennen. Dadurch kann eine gute Zusammenarbeit zwischen den muslimischen Seelsorgern und den öffentlichen Anstalten, in den Muslime tätig sind bzw. leben, ermöglicht werden.



Frage: In der Seelsorge der Christen werden die Probleme ergebnisoffen besprochen. Der Seelsorger gibt keine klugen Tipps. Wie ist das bei Ihnen, wenn Sie über Ehe sprechen? Wollen die Muslime wissen, was erlaubt ist - oder geht es um Gewissenskrisen?



Erol Pürlü: Im Fall der Ehe fragen die Leute natürlich wie die islamische Eheschließung vor sich geht und wir erklären ihnen, dass die standesamtliche Eheschließung wichtig ist und dann erst können wir die religiöse Eheschließung vollziehen. Die Menschen möchten wissen, wie die Ehe geschlossen wird - und wie die islamische Scheidung erfolgt.

Persönlicher Kontakt


Frage: Herr Pürlü, Sie arbeiten in Köln. Gibt es auch in anderen Städten muslimische Seelsorger, wenn ja, wo?



Erol Pürlü: Wenn Sie Allgemein bezüglich Seelsorge fragen, dann ist es natürlich eine Aufgabe der Imame, auch seelsorgerisch tätig zu werden. Deshalb kann man sagen, dass es in jeder Stadt Seelsorger gibt.



Frage: Mich würde interessieren, ob und wie viele muslimische weibliche Seelsorger es gibt. Kennen Sie solche Vertrauenspersonen? Ich würde gerne eine Anprechperson für Angelegenheiten haben, wo es sowieso schon schwer fallen würde überhaupt mit jemandem darüber zu reden. Manchmal fühlt man sich allein mit seinem Problemen und sucht jemand, der eben die Glaubensinhalte teilt und die Sorgen besser nachvollziehen kann.



Erol Pürlü: Wir beschäftigen auch muslimische Theologinnen, die sich mit der Frauenarbeit beschäftigen und auch sich um muslimische Frauen kümmern. Die seelsorgerische Arbeit ist ein Teil ihrer Gemeindearbeit. Diesbezüglich würde ich ihnen empfehlen eine Mail an unsere Adresse (info@vikz.de) zu richten, damit wir ihnen eine Kontaktperson nennen können.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet