Das Leben nach dem Tod im Islam

Selbstmordattentate mit Islam nicht vereinbar

Wie im Christentum geht man im Islam davon aus, dass es ein Leben nach dem Tod gibt. Der Tod wird im Islam als Übergang verstanden vom Erdenleben, dem "niedrigen Leben", zum Jenseits, wo "ewiges Leben" herrscht. Das Ende des Lebens auf Erden stellt einen notwendigen Schritt dar, um im Jenseits in Gottes Nähe zu sein.

Ein Junge liest im Koran Quelle: reuters

Erwartung und Hoffnung auf ein Leben an Gottes Seite sind somit wichtige Aspekte im islamischen Glauben. Der Gedanke an ein Weltende, an eine Auferstehung der Toten und an ein Endgericht ist im Koran und in der gesamten islamischen Tradition in vielfältigen Szenen dargestellt.

Die Unausweichlichkeit des Todes

Indische Muslime Quelle: ap

"Der Tod ist das unentrinnbare Los eines jeden Menschen, ohne Ausnahme." (Sure 21:34/35) Der Tod ist nichts Negatives und gilt auch nicht als Strafe, er gehört untrennbar zum menschlichen Dasein. Der Tod ist kein endgültiges Ende, sondern ein Übergang zu einer anderen Dimension des Lebens. Der Mensch besteht nicht nur aus der Materie "Körper", das eigentliche "Ich" ist die Seele. Mit dem Tod erfährt der materielle Körper eine Umwandlung in der Natur und die Seele lebt in einer anderen Dimension weiter.

Die Begriffe Inkarnation und Reinkarnation indes haben in der islamischen Theologie keinen Platz. Das irdische Leben ist für den Menschen ein Geschenk Gottes und gleichzeitig eine Bewährung, in der dem Mensch die Möglichkeit gewährt wird, ein Leben in Hingabe an Gott zu führen, um seinen Segen und dadurch die Garantie auf ewige Glückseligkeit nach dem Tod zu erhalten. Um sich Gottes Wohlgefallen zu versichern, muss der Mensch naturgemäß und verantwortungsbewusst dem Schöpfer und der Schöpfung gegenüber handeln und Gottes Weisungen treu folgen. Da Gott allein über die Existenz aller Lebewesen bestimmt, unterliegt es auch ihm, über den Zeitpunkt des Todes zu entscheiden. Jede bewusste und vorsätzliche Einwirkung auf den eigenen Tod und den des Anderen gilt als Vergehen. Aus diesem Grund werden auch Selbstmordattentate im Namen des Islam von islamischen Gelehrten mehrheitlich verurteilt.

Der Glaube an den Jüngsten Tag

Nach dem Tod eines Menschen erscheint der Todesengel Izrail und führt die Seele des Verstorbenen zu einem Zwischengericht im Himmel. Hat ein Mensch ein Gott wohlgefälliges Leben geführt, wird ihm mitgeteilt, dass seine Sünden vergeben sind. Haben Glaube und Taten vor Gott keinen Bestand, so wird der Seele der Eintritt in den Himmel verwehrt. Nach dem Zwischengericht wird die Seele in den Körper zurückgebracht.


Nach der Bestattung wird das Zwischengericht im Grab durch zwei Engel fortgesetzt. Dem Verstorbenen wird eine Buchrolle mit seinen dort verzeichneten guten und schlechten Taten um den Hals gehängt. Kann der Tote die Fragen richtig beantworten, erhält er die Bestätigung auf ein Leben im Paradies. Antwortet er falsch, wird er bestraft und erhält die Zusicherung der ewigen Pein in der Hölle.

Endzeit, Paradies und der Hölle

Lesen Sie hier weiter über die Endzeit und die Auferstehung der Toten, das Jüngstes Gericht und die Vergeltung sowie die Stätten der Vergeltung - Paradies und Hölle


Das pdf zum Download:Das Leben nach dem Tod im Islam

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet