Mit dem Koran in den Himmel

Richtlinien für Muslime im All

Fünf Mal täglich beten, die Himmelsrichtung Mekkas ermitteln, fasten während des Ramadans und nur islamkonforme Speisen zu sich nehmen: Damit muslimische Astronauten auch im Weltall nicht auf ihre religiösen Glaubensausübungen verzichten müssen, gibt es seit 2007 Richtlinien für den Aufenthalt muslimischer Astronauten im Weltall.

sowjetische Sojus-Raumkapsel
sowjetische Sojus-Raumkapsel Quelle: hr

Minutiöse Regeln für den Glauben im All

Wie sind der Islam und seine Glaubensausübungen mit einer Fahrt ins Weltall zu vereinen? Im Oktober 2007 flog bereits der neunte Muslim, der Malaysier Dr. Sheikh Muszaphar Shukor zur Internationalen Raumstation ISS ins Weltall. Das malaysische Religionsministerium hat deshalb Richtlinien für Muslime im Weltall verfasst. Obwohl das Leben im Weltraum andere Herausforderungen an den Menschen stellt, sieht die malaysische Raumfahrtbehörde "kein Hindernis für einen Astronauten, die Pflichten eines Muslims zu erfüllen".Zweck des Regelwerks ist es, ein Leitfaden für alle muslimischen Astronauten zu sein, damit diese sich problemlos ihrer Forschung widmen können und gleichzeitig ihre Glaubenspflichten auch im All wahrnehmen können. Zu den Pflichtpunkten gehören die Reinigung nach der Toilette, Instinjak genannt, die mit den Papiertaschentüchern der Raumstation durchzuführen ist. Die Taschentücher müssen sauber, trocken und rau sein und sollten stets in Dreiersets benutzt werden.

Wo ist Mekka?

Die rituellen Reinigungen, die aufgrund des Wassermangels nicht durchführbar sind, werden durch eine einfache Reinigung mit Staub geregelt: Der muslimische Astronaut klopft dabei gegen die Wand, den Boden oder gegen eine Glasscheibe der Raumstation, damit Staub aufgewirbelt wird. Mit diesem Staub kann sich der Gläubige dann rituell reinigen. Um der religiösen Pflicht nachzukommen soll er auch so verfahren, falls gar kein Staub vorhanden ist. Denn der Islam erlaubt dem Gläubigen in Notsituationen, seine religiöse Pflicht gegebenenfalls später nachzuholen. Auch bei der Bestimmung der Gebetsrichtung sieht sich der Gläubige einer Herausforderung ausgesetzt. Denn im All dreht sich sowohl die Kapsel zum die eigenen Achse als auch das Raumschiff um die Erde. So ist es sehr schwierig, die qibla, die Gebetsrichtung nach Mekka festzulegen. Dabei versucht der Astronaut zunächst, die Kaaba "anzupeilen". Wenn das nicht geht, richtet er sich einfach nach dem Planet Erde aus. Im Notfall ist ihm auch erlaubt, in irgendeine Richtung zu beten. Das Gebet und seine Durchführung dürfen aber auch abgekürzt werden oder ganz wegfallen, ohne späteren Ersatz.

Außerdem sollen sich die Gebetsregeln den Gegebenheiten auf der Raumfähre anpassen. So darf der Astronaut sich aufrichten, falls er nicht knieen kann. Ist dies wiederum nicht möglich, soll er sitzen und wenn auch das nicht möglich ist, darf der Astronaut das Gebet auch einfach nur im Geiste durchführen. Sollte ein muslimischer Astronaut den Ramadan im All verbringen, so hat er die Möglichkeit, an Bord der Raumfähre zu fasten. Dazu besteht jedoch keine Pflicht. Wenn es dem Astronauten unmöglich ist, an Bord zu fasten, so kann er es später auf der Erde nachholen. Ausschlaggebend für die Fastenzeit ist der Abflugsort des Astronauten.

Halal im All

Im Notfall darf ein Muslim im Weltall sogar nicht-islamkonforme Speisen zu sich nehmen, um seinen Hunger zu stillen. Doch, so die malaysische Raumfahrtbehörde, ist er dabei zu mäßigem Konsum angehalten. Auch in Sachen Kleiderordnung gelten im Weltall für Muslime und weibliche Gläubige besondere Kleidervorschriften: Der islamische Astronaut muss seinen Körper bedecken. Beim Mann geht es um die Partien zwischen Bauchnabel und Knie. Die Frau muss ihren gesamten Körper bedecken, ausgenommen davon sind das Gesicht und die Handflächen.



Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet