Verband der islamischen Kulturzentren

Religiöse Betreuung in Deutschland

Der Verband wurde 1973 in Köln gegründet und sieht seine Aufgaben "ausschließlich in der religiösen Betreuung der in Deutschland lebenden Muslime" und schließt "parteipolitische Aktivitäten" völlig aus, wie VIKZ-Öffentlichkeitsreferent Erol Pürlü betont.

Erol Pürlü Quelle: ZDF

Rund dreihundert Gemeinden gehören dem VIKZ an. Die meisten der islamischen Gelehrten, die in den Moscheen Unterricht erteilen, stammen beim VIKZ aus der zweiten Zuwanderer-Generation - und sprechen Deutsch ebenso wie Türkisch und natürlich Arabisch, die Sprache des Korans. Der Koranunterricht wird am Wochenende und in den Schulferien angeboten.

Ausbildung für Theologen

Der VIKZ ist der einzige der islamischen Dachverbände in Deutschland, der Theologen ausbildet - sowohl männliche wie auch weibliche. Die Organisation steht in Verbindung mit der mystisch geprägten Bewegung der "Süleymancilar" in der Türkei. Die Bewegung geht auf den 1959 verstorbenen Professor, Prediger und Mystiker Süleyman Hilmi Tunahan zurück.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet