Sie sind hier:

Alles ist im Fluss

Wolfgang Niedecken zum 70.

Wolfgang Niedecken feiert am 30. März seinen 70. Geburtstag – Anlass für das Porträt eines Künstlers und Menschen, der Musik, Kultur und Gesellschaft viele Jahrzehnte nachhaltig geprägt hat. Eine Fahrt auf dem Rhein zu besonderen Plätzen seines Lebens.

44 min
44 min
07.04.2021
07.04.2021
UT
UT
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 28.03.2022

Wolfgang Niedecken - klar verortet und politisch weltoffen zugleich. Er hat die persönlichen Themen ebenso in seinen Songs und sein Leben gelassen wie die weltumspannenden. Hat Mundart musikalisch chartfähig gemacht, aber immer dazu aufgefordert, über den eigenen Tellerrand herauszublicken. Hat nie ein Blatt vor den Mund genommen, wenn es darum ging, Stellung zu beziehen und Haltung zu zeigen. Auf der Bühne und im realen Leben. Als Mensch nahbar, als Musiker unerreicht. Ein Leben, in dem sich Zeit- und Kulturgeschichte eines ganzen Landes und mehrerer Generationen spiegeln.

Im Herbst 2020 erschien das 20. Studioalbum der Kölner Band BAP, die neben den Toten Hosen und den Ärzten zu den drei ganz großen Rockbands der Bundesrepublik gehört. Doch die Jubiläumstour musste genauso verschoben werden wie das Geburtstagskonzert in Köln im Frühjahr 2021 - coronabedingt. Und so begann für Wolfgang Niedecken kurz vor dem Beginn seines 70. Geburtstages eine stille Zeit. Eine Zeit, die er genutzt hat für einen besonderen Lebenstraum: Mitfahrt auf einem Rheinfrachter, der ihn an einigen wichtigen Stationen seines Wirkens vorbeifahren und eine andere Perspektive auf sein Leben einnehmen lässt. Es wird seine Lebensreise.

Eine Rheinfahrt zu den Plätzen seines Lebens

Es geht um Heimat, um Musik, um Verantwortung für die Gesellschaft. Aber auch um Frohsinn und Lebenslust. Der katholisch erzogene Junge aus der Südstadt, der zum Bob Dylan von Köln wurde. Sein Vater als lebenslange Bezugsperson. Der Ausbruch aus der Enge als Maler und Bildender Künstler. Der schwierige Beginn der Band BAP, der Durchbruch 1982 und die Trennung der and. Der homo politicus Niedecken, das legendäre Treffen mit dem Schriftsteller Heinrich Böll 1984, der Kampf gegen Atomkraft und Rüstungswahnsinn, die Hilfe für Afrika, der Kampf gegen Rechts. Und der unbedingte Wille, sich nicht vereinnahmen zu lassen – wie etwa bei der abgesagten DDR-Tournee.

Filmemacher Heinrich Billstein begleitet Wolfgang Niedecken auf der Rheinfahrt und zu Plätzen seines Lebens. "Alles ist im Fluss" enthält auch eine echte Premiere: das erste Lied, das Niedecken auf Kölsch geschrieben, aber nie aufgenommen hat, "Leev Frau Herrmanns" hat er während der Dreharbeiten wiederentdeckt, erstmals eingespielt und auf einem Dach hoch über der Südstadt präsentiert. Das Lied porträtiert eine 93-jährige Kölnerin, die Niedecken während seines Zivildienstes kennengelernt hatte. Zu Wort kommen Zeitzeugen, die in einem besonderen Verhältnis zu Wolfgang Niedecken stehen: Dieter "Maschine" Birr, Eva und Horst Köhler, Campino, Tommy Engel (Ex-Frontmann der Bläck Fööss) und natürlich Bandmitglieder und Wegbegleiter*innen.

Kultur trotz(t) Corona

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.