Wolfsburg jubelt - Gladbach scheitert

- Wolfsburg jubelt - Gladbach scheitert

Ein Innenverteidiger wird zum Torjäger: Wolfsburgs Naldo hat seinem Klub mit einem Doppelpack gegen Manchester United den Gruppensieg in der Champions League gesichert.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 08.12.2016, 10:33

Der VfL Wolfsburg hat in der Champions League das Achtelfinale erreicht. Durch ein 3:2 (2:1) gegen Manchester United schloss der deutsche Vizemeister die Gruppe B auf Rang eins ab. Mönchengladbach muss sich dagegen von Europas Fußball-Bühne verabschieden. Trotz einer 2:1-Führung verloren die Borussen im letzten Gruppenspiel bei Manchester City mit 2:4 (2:1).

Durch den gleichzeitigen Sieg des FC Sevilla gegen Juventus Turin fiel der Bundesligist auf den vierten Platz der Gruppe D zurück und verspielte damit die Chance auf die Europa League. Die beiden Tore von Julian Korb (19. Minute) und Raffael (42.) reichten für die Borussia nicht. Mit einem Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten brachte Raheem Sterling (79./81.) die Gastgeber auf die Siegerstraße. David Silva (16.) hatte City in Führung geschossen, Wilfried Bony besorgte kurz vor Schluss den 4:2-Endstand.

Naldo mit Doppelpack

In Wolfsburg war Naldo der Mann des Abends und schoss den VfL beim 3:2-Erfolg mit einem Doppelpack erstmals in der Klubgeschichte ins Achtelfinale der Königsklasse.  Der Brasilianer traf in der 15. und 84. Minute, den dritten Wolfsburger Treffer steuerte Vieirinha bei (29.). Mit dem Sieg sicherte sich der VfL auch den Gruppensieg.

United ist aktuell dagegen nur noch ein Schatten seiner selbst und spielt als Gruppendritter in der Europa League weiter. Anthony Martial (10.) hatte den englischen Rekordmeister vor 26.400 Zuschauern in Führung geschossen, per Eigentortraf Josuha Guilavogui unglücklich zum zwischenzeitlichen 2:2. Neben Wolfsburg qualifizierte sich aus der Gruppe B der PSV Eindhoven für die K.o.-Phase.

Schweinsteiger bleibt blass

"Wenn man Manchester schlägt, hat man vieles richtig gemacht", kommentierte der überragende Julian Draxler und meinte zum größten Erfolg des VfL auf internationaler Ebene: "Die Mannschaft ist reif genug dafür. Wir sind zurecht da, wo wir jetzt sind."

Im Mittelfeldduell mit Manchesters Bastian Schweinsteiger war Draxler klar überlegen. Der ehemalige Münchner, von seinem Trainer Louis van Gaal zuletzt bereits arg kritisiert, fehlte es an Präsenz und Durchsetzungsvermögen. Nach 69 Minuten wurde er ausgewechselt.

Viele Ausfälle auf beiden Seiten

"Kein Drama - wir haben den deutschen Fußball eindrucksvoll vertreten", sagte derweil Gladbachs Sportdirektor Max Eberl nach dem Spiel bei City. "In der ersten Halbzeit haben wir Manchester an die Wand gespielt", befand er, aber "nach dem 2:2 ist der Bann gebrochen." Abwehrspieler Havard Nordtveit war ebenso wie seine Teamkollegen enttäuscht. "Das tut weh nach diesem Spiel", gab der Norweger zu. "Aber wenn man am Ende fünf Punkte in dieser Gruppe holt, ist das eine gigantische Leistung."

Trainer Andre Schubert schickte genau die gleiche Startelf auf den Rasen wie beim 3:1 gegen den FC Bayern. Es war jedoch erneut nicht die beste, denn der Bundesliga-Dritte muss weiterhin auf auf sechs Spieler verzichten: Martin Stranzl, Alvaro Dominguez, Nico Schulz, Patrick Herrmann, Ibrahima Traore und André Hahn. Auch City fehlten sechs
wichtige Akteure, darunter die ehemaligen Bundesligaprofis Martin Demichelis und Vincent Kompany sowie der 2:1-Siegtorschütze aus dem Hinspiel im Borussia-Park Sergio Aguero.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet