Update am Morgen: Die Ampel knirscht, aber hält

    Update

    Update am Morgen:Die Ampel knirscht, aber hält

    von Matthias Fornoff
    |
    Matthias Fornoff

    Guten Morgen,

    die Bundesregierung navigiert durch unruhige See - und gerät dabei zunehmend ins Visier der Opposition. Sie ist aber auch immer wieder intensiv mit sich selbst beschäftigt. Ob Maskenpflicht, Entlastung in der Energiekrise oder Laufzeiten der verbliebenen drei Atomkraftwerke: Es knirscht hörbar zwischen SPD, Grünen und FDP. Im neuesten Politbarometer sagt denn auch eine Mehrheit, dass das Verhältnis der Ampel-Parteien untereinander schlecht ist.
    Das Verhältnis in der Bundesregierung zwischen SPD, Grünen und FDP ist eher...
    Quelle: ZDF

    Trotzdem erwarten die meisten, dass die Koalition bis zum Ende der Legislaturperiode hält.
    Sehr stabil ist die Zustimmung der Befragten zur weiteren Unterstützung der Ukraine. Ausdrücklich auch dann, wenn das zu hohen Energiepreisen bei uns führt. Aber dann muss die Regierung mehr zur Entlastung insbesondere von Bürgern mit geringem Einkommen tun, das zeigen die Zahlen der Forschungsgruppe Wahlen.
    Entlastungspaket wegen stark steigender Preise: Die Bundesregierung tut ...
    Quelle: ZDF

    Wenn Russland uns den Gashahn zudreht, wir mit Engpässen in der Energieversorgung rechnen müssen, dann soll wenigstens alles dafür getan werden, aus eigener Kraft Sicherheit zu schaffen. Und eben auch die AKWs länger laufen zu lassen. Das sieht eine Mehrheit so.
    Atomkraftwerke ab Januar 2023 ...
    Quelle: ZDF

    Pragmatismus in der Krise statt Ideologie. Das ist offenkundig die Erwartung, der der grüne Wirtschaftsminister Robert Habeck mit seinem Kompromisskurs in der Frage nicht wirklich gerecht wird. Entsprechend verliert er am meisten Zustimmung im Politbarometer. Auch die Grünen als Partei lassen deutlich Federn, die Union wird stärkste politische Kraft in der Sonntagsfrage.
    Projektion Politbarometer vom 09.09.2022
    Quelle: ZDF

    Wird es einen heißen Protest-Herbst geben? Wird der Winter kalt und viele Wohnungen nicht warm? All das ist noch offen. Aber die Sorgen sind groß und die Auswirkungen aufs Kräfteverhältnis der Parteien sehr direkt.
    Viel Spaß beim Weiterlesen und einen guten Tag!
    Matthias Fornoff, ZDF-Politikchef

    Was heute noch wichtig ist

    Queen Elizabeth II. ist tot: Die britische Königin starb am Donnerstag im Alter von 96 Jahren friedlich auf ihrem schottischen Landsitz Schloss Balmoral im Kreise ihrer Familie. Ihr ältester Sohn Charles hat nun im Alter von 73 Jahren den Thron bestiegen als König Charles III.
    Der Tod von Queen Elizabeth war für viele ein Schock - auf der ganzen Welt, aber vor allem im Vereinigten Königreich nehmen die Menschen Anteil.
    09.09.2022 | 1:54 min
    Oder sehen Sie hier das Leben der Queen im Film von ZDF-Korrespondentin Diana Zimmermann:
    08.09.2022 | 43:40 min
    CDU-Bundesparteitag in Hannover: Im Mittelpunkt stehen die Reaktionen der Politik auf die Preissteigerungen im Energiebereich und die Inflation, mögliche Entlastungen der Bürgerinnen und Bürger sowie die Diskussion über die Einführung einer Frauenquote.
    Sondertreffen der EU-Energieminister in Brüssel: Die für Energie zuständigen Minister der EU-Staaten beraten über gemeinsame Maßnahmen gegen die hohen Strompreise. Nach einem Vorschlag der EU-Kommission sollten unter anderem übermäßige Gewinne von vielen Stromproduzenten und Unternehmen, die ihr Geschäft mit fossilen Brennstoffen machen, abgeschöpft werden.

    Was in der Nacht im Ukraine-Krieg passiert ist

    Ukrainische Gegenoffensive zeigt laut Selenskyj Wirkung: Den Angaben zufolge sollen ukrainische Streitkräfte seit dem 1. September mehr als 1.000 Quadratkilometer zurückerobert haben.
    Ukraine fordert Kriegsentschädigung von Moskau: Die Ukraine fordert eine Zahlung von mindestens 300 Milliarden US-Dollar, so der Justizminister des Landes, Denys Maliuska, gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.
    Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis, zum Stand der Impfungen und zur allgemeinen Lage in Deutschland und weltweit.
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    Ausführlich informiert

    ZDFheute live: Auf der Ramstein-Konferenz haben die USA weitere massive Militärhilfen für die Ukraine angekündigt. Gleichzeitig läuft die ukrainische Offensive im Norden und Süden. ZDFheute live ordnet die Lage mit Militärexperte und -ökonom Marcus Keupp von der ETH Zürich und ZDF-Reporterin Katrin Eigendorf ein. (32 Minuten)

    Grafik des Tages

    Die Regentschaft der Queen im Vergleich

    Zahl des Tages

    27 Cent - so hoch ist der Preisunterschied an Tankstellen pro Liter Superbenzin, je nachdem wo in Deutschland man gerade tankt. Bayern ist mit Abstand am teuersten, der Norden günstiger.

    Massives Nord-Süd-Gefälle
    :Spritpreisunterschied von bis zu 27 Cent

    Bis zu 27 Cent liegen beim Spritpreis zwischen der günstigsten und der teuersten Region Deutschlands. Bayern ist mit Abstand am teuersten, der Norden günstiger.
    In Deutschland sind die Kraftstoffpreise so stark angestiegen, wie in fast keinem anderen EU-Land.

    Weitere Schlagzeilen

    Die Nachrichten im Video

    Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden25.02.2024 | 1:58 min

    So wird das Wetter heute

    Am Freitag gibt es bei wechselnder oder starker Bewölkung viele, vor allem im Nordwesten auch kräftige Schauer und Gewitter. Trotz einiger Schauer scheint die Sonne im Osten und Süden am längsten. Im Westen weht ein lebhafter Südwestwind. Die Höchstwerte liegen zwischen 17 Grad in der Eifel und 24 Grad in der Lausitz.
    Wetterkarte: Vorhersage für den 08.09.2022
    Wetterkarte: Vorhersage für den 08.09.2022
    Quelle: ZDF

    Zusammengestellt von Jan Schneider
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!