Sie sind hier:

Update am Morgen - Libanon - ein implodierter Staat

Datum:
Peter Frey

Guten Morgen,

Beirut nach der Explosion - das sind Bilder, wie man sie bisher nur aus dem Krieg kannte. Die Stadt ist dort am meisten getroffen, wo sie sich in den letzten Jahren versucht hat neu zu erfinden. Ich war im Jahr 2000 einmal als Reporter in Beirut. Die Hauptstadt des Libanon war die letzte Station eines ZDF-Films unter dem Titel "Wem gehört das Mittelmeer?". Schon damals berichteten wir über Fluchtbewegungen, den Einfluss der Großmächte USA und Russland, Destabilisierung im Nahen Osten.

Aus Beirut zeichneten wir ein relativ optimistisches Bild. Im Stadtzentrum war nach Ende des Bürgerkriegs ein millionenteures neues Einkaufsviertel entstanden, selbst der legendäre Uhrenturm aus der französischen Mandatszeit war wieder aufgebaut worden. In neu erbauten Luxushotels am Mittelmeer erholten sich Scheichs von der brütenden Sommerhitze am Golf.

Nach der schweren Explosion in Beirut

Katastrophe von Beirut - Wie die Explosion das Herz der Stadt trifft 

Ausgehviertel, historischer Stadtkern und Wohngebiete: Die Explosion hat bedeutende Orte in Beirut zerstört.

von Nils Metzger

Das alles liegt jetzt in Trümmern. Libanon ist ein implodierter Staat, in dem die Regierung die Kontrolle über das eigene Territorium verloren hat, auch weil zu viele auswärtige Mächte mitspielen. Allen voran Iran als Schutzmacht der schiitischen Hisbollah-Miliz, aber auch das sunnitische Saudi-Arabien, das eigene Ziele im instabilen Libanon verfolgt. Dass ein politisch so zerrissenes Land in den letzten Jahren mehr als eine Million Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen konnte, ist eine große humanitäre Leistung.

Schon bei unserer Reise vor 20 Jahren zeigte sich, dass wenige Kilometer hinter dem glitzernden neuen Zentrum noch immer Grenzen existierten, die der Bürgerkrieg geschlagen hatte und hinter denen die rivalisierenden politischen und religiösen Gruppen voneinander weitgehend getrennt lebten. Diese Grenzen existieren immer noch, auch wenn die Armuts-Demonstrationen der letzten Monate viele gegen die Regierung vereinten.

Auf den Staat können sich die Menschen in Beirut nicht verlassen. Wenn die halbe Welt dem Libanon jetzt zu Hilfe eilen will, ist das gut. Es macht aber nur Sinn, wenn Hilfsorganisationen und Staaten vom ersten Moment an sicherstellen, dass Geld und die Mittel für den Wiederaufbau bei den Bedürftigen ankommen - und nicht in die falschen Taschen fließen.

Einen schönen Tag und viel Spaß beim Weiterlesen wünscht Ihnen

Peter Frey, Chefredakteur des ZDF

Was heute noch wichtig ist

Pflichttests für Urlauber aus Risikogebieten: Ab Samstag müssen sich Einreisende aus Risikogebieten einem Corona-Test unterziehen. Wie die Testpflicht funktionieren soll, lesen Sie hier. Bundesgesundheitsminister Spahn will diese Corona-Tests für Rückkehrer nicht als Pflicht sehen: "Da geht's gar nicht nur um eine Pflicht, sondern viele sehen auch für sich selbst darin ein Stück Sicherheit", sagte er im ZDF heute journal. Das ganze Interview im Video sehen Sie hier:

Beitragslänge:
8 min
Datum:

Anwalt soll NSU-Nebenklägerin erfunden haben: Mit einer filmreifen Betrugsmasche soll ein Rechtsanwalt für eine Mandantin, die es gar nicht gab, Honorare eingestrichen haben. Ab heute steht der Mann vor dem Landgericht Aachen.

Attestpflicht zwingt mehr Lehrer an die Schulen: Vor den Ferien konnten Lehrer selbst entscheiden, ob sie wegen erhöhten Corona-Risikos zu Hause bleiben. Jetzt brauchen sie dafür ein Attest. Manche wehren sich dagegen gerichtlich. ZDF-Redakteurin Christiane Hübscher hat sich umgehört.

USA veröffentlichen neue Zahlen zur Arbeitslosenquote: Die US-Regierung gibt heute die Zahlen für den Monat Juli bekannt. Im ersten Halbjahr war die Arbeitslosigkeit in den USA infolge der Corona-Krise auf den höchsten Stand seit Jahrzehnten geklettert.

Aktuelle Corona-Fälle in Deutschland

In Deutschland gibt es laut Johns-Hopkins-Universität 215.039 bestätigte Infektionsfälle. Im Schnitt kommen derzeit täglich 800 dazu. Insgesamt sind 9.181 Menschen gestorben. (Stand: 7.8.2020 4:35 Uhr, Quelle: Johns-Hopkins-Universität)

Weitere Zahlen und aktuelle Grafiken zur Verbreitung des Coronavirus weltweit finden Sie unter dem Link.

Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie jederzeit in unserem Liveblog.

Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun, oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / Push-Benachrichtigungen.

Ausführlich informiert

Zahl des Tages

192 Menschen sind in deutschen Gewässern bis Ende Juli 2020 ertrunken. Unser Reporter Andreas Hottmann hat sich die Zwischenbilanz der DLRG genauer angeschaut.

Mecklenburg-Vorpommern, Karlshagen: Badegaeste geniessen das heisse Frühsommerwetter in Karlshagen am Ostseestrand.

Todesfälle durch Ertrinken - Badeunfälle: Wo, wem und warum sie passieren  

Der befürchtete Anstieg bei Badeunfällen durch Corona ist ausgeblieben. Die Zahl der Badetoten bleibt aber hoch. Was sind die Gründe, welche Menschen sind besonders gefährdet?

von Andreas Hottmann

Ein Lichtblick

Etwa ein Drittel der polnischen Regionen und Gemeinden haben sich für LGBTQI-frei erklärt. Auch im Wahlkampf war Homophobie Alltag. Unter anderem in dieser interaktiven Story hatten wir darüber berichtet. Bei der Vereidigung von Präsident Andrzej Duda haben Oppositionspolitiker gestern ein starkes Zeichen gesetzt - und Solidarität mit der polnischen LGBTQI-Gemeinde demonstriert.

Infografik: Regenbogenfarbe als Protest gegen LGTB-Politik

Wofür LGBTQI eigentlich steht, erklären wir in dieser Story.

Weitere Schlagzeilen

Die Nachrichten im Video

Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden

Beitragslänge:
1 min
Datum:

So wird das Wetter heute

Am Freitag gibt es viel Sonne und nur wenige Wolken im Osten. Die Temperatur steigt auf Werte zwischen 27 und 36 Grad. Was Sie bei der Hitze beachten sollten - unsere Tipps für heiße Tage.

ZDFheuteWetter - Freitag - 07.08.2020
Quelle: ZDF
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.