Update am Abend: China und das Corona-Déjà-vu

    Update

    Update am Abend:China und das Corona-Déjà-vu

    Jan Schneider
    von Jan Schneider
    |
    ZDFheute Update

    Guten Abend,

    willkommen in der Zeitschleife: Vor etwa drei Jahren wurde zum ersten Mal über eine mysteriöse Lungenkrankheit aus China gesprochen. Es gab Bilder von überfüllten Krankenhäusern. Informationen über das tatsächliche Ausmaß der Lage waren Mangelware und im Rest der Welt wurde diskutiert, wie man sich vor einer Ausbreitung des Virus schützen könne.
    Und heute? Es gibt wieder Bilder von überfüllten Krankenhäusern, diesmal aber nicht nur in Wuhan, sondern aus vielen chinesischen Städten. Nach dem Ende der Null-Covid-Strategie der Volksrepublik infizieren sich nun Millionen von Menschen gleichzeitig mit Corona. Informationen, wie viele genau, sind wieder Mangelware: Seit Aufhebung der Corona-Maßnahmen ab 7. Dezember wurden in dem Land mit 1,4 Milliarden Einwohnern nur 15 tödliche Infektionen gemeldet. Die Krematorien des Landes lassen eine andere Pandemie-Situation erahnen.
    Aber was heißt das für uns? Darüber diskutiert man im Moment in Brüssel: Die EU will einen einheitlichen Umgang mit der verschärften Corona-Lage in China erreichen. Einige Länder sind schon vorgeprescht und fordern von Einreisenden aus China wieder einen Corona-Test. In Peking ist man deshalb empört und droht mit "Gegenmaßnahmen" - eine absurde Vorstellung eigentlich, wenn man bedenkt, dass in China Einreisende mehrere Jahre erstmal in Quarantäne mussten, bevor sie sich im Land bewegen konnten.
    Die EU-Gesundheitsminister verhandeln heute über eine europaweite PCR-Testpflicht für Einreisende aus China. Aufgrund der dramatischen Infektionslage könnten neue Varianten eingeschleppt werden. 04.01.2023 | 2:00 min
    Österreich und Belgien planen derweil, das Abwasser aller aus China eintreffenden Flugzeuge auf neue Varianten des Coronavirus zu testen. Denn das ist die große Sorge: eine neue Mutation, gegen die der bisher aufgebaute Immunschutz nicht mehr wirkt. Auch wenn das Coronavirus laut Experten schon recht weit mutiert ist und eine grundsätzliche Veränderung aktuell nicht als sehr wahrscheinlich angesehen wird.
    Was in Brüssel noch beraten wird und wie Virologen die Gefahr aus China einschätzen, haben wir für Sie zusammengefasst:

    Corona-Infektionen
    :Wie gefährlich ist Chinas Lage für Europa?

    Die EU berät über eine Corona-Testpflicht für Reisende aus China - vor allem aus Angst vor möglichen neuen Virusvarianten. Dabei geben Experten leichte Entwarnung.
    Reisende stehen am Check-in-Schalter für internationale Flüge auf dem Flughafen in Peking an, aufgenommen am 29.12.2022

    Was heute im Ukraine-Krieg passiert ist

    Munitionslager gefährden russische Truppen: Nach Einschätzung britischer Geheimdienste führt unsichere Munitionslagerung zu einem hohen Risiko für die Truppen des Kreml. London bezieht sich dabei auf den Angriff der Ukraine auf eine russische Militärunterkunft in Makijiwka im Gebiet Donezk.
    Neuer Drohnenangriff auf die Krim: Schon öfter hat es ukrainische Angriffe auf die von Russland annektierte Halbinsel Krim gegeben. Den jüngsten Drohnenangriff wollen die russischen Behörden jetzt abgefangen haben.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was darüber hinaus wichtig ist

    McCarthy-Debakel im US-Kongress: Die bisher gescheiterte Wahl von Kevin McCarthy zum Repräsentantenhaus-Sprecher bedeutet mehr als eine persönliche Niederlage. Damit geben die Republikaner ihre Verantwortung für das Land auf, kommentiert unser US-Korrespondent Elmar Theveßen.
    Brauchen wir deutsche AKWs im Winter 23/24 noch? Die Diskussion um eine längere Laufzeit der Atomkraftwerke in Deutschland reißt nicht ab. Experten sehen darin jedoch eine "Phantomdebatte": Es sei aktuell einfach nicht möglich.
    Wie Containern legal werden kann: Wer aussortierte Lebensmittel aus Supermarkt-Tonnen nimmt, läuft Gefahr, sich strafbar zu machen. Landwirtschaftsminister Özdemir will das ändern. Wird Containern legal?
    Diskussion um Aufbahrung: Von Papst Benedikt XVI. und Fußball-Legende Pelé nahmen Tausende Menschen bei Aufbahrungen am offenen Sarg Abschied. Doch woher kommt dieses Ritual und ist es noch zeitgemäß?
    Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis und zur allgemeinen Lage in Deutschland.

    Weitere Schlagzeilen

    Gesagt

    Leistungen, die nicht bezahlt werden, können auch nicht erbracht werden - deshalb müssen wir unsere Leistungen einschränken.

    Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des Virchowbunds

    Weil die Arztpraxen überlastet seien, plädiert der Ärzteverband Virchowbund dafür, Patienten nur noch an vier Tagen in der Woche zu behandeln. Kritik an dem Vorschlag kommt von den Krankenkassen.

    Ein Lichtblick

    Die Importpreise für Energie sind im November im Vergleich zum Vormonat stark gesunken. Energieeinfuhren verbilligten sich um 16,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am heutigen Mittwoch mitteilte. Dies führte zu einem Rückgang der Importpreise allgemein um 4,5 Prozent. Das nährt die Hoffnung auf ein Abebben der starken Inflation in Deutschland.

    Grafik des Tages

    Knigge: Frohes Neues

    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    Streaming-Tipps für den Feierabend

    47.000 Kilometer Küstenlinie verteilt auf 23 Länder: Das Mittelmeer ist die Badewanne Europas, Seeroute für Frachter aus aller Welt und Fluchtweg für Menschen aus den armen Ländern Afrikas. Aber wem gehört das Mittelmeer? Die Antworten auf diese Frage sucht die zweiteilige Doku "Mare Nostrum": Die ZDF-Reporter*innen Nicola Albrecht und Andreas Postel sind dafür durch zahlreiche Mittelmeer-Länder gereist. Auf ihrem Weg von Gibraltar bis nach Istanbul fragten sie: Was trennt und was verbindet uns? (44min)
    47.000 Kilometer Küstenlinie verteilt auf 23 Länder: Das Mittelmeer ist die Badewanne Europas, Seeroute für Frachter aus aller Welt und Fluchtweg für Menschen aus den armen Ländern Afrikas.04.01.2023 | 44:27 min
    Wen liebe ich, wann und warum? Dieser großen Frage des Lebens geht 3sat in der Doku "Unser Sexleben" nach. Was wissen wir wirklich über Sexualität, Lust und sexuelle Orientierung? Was offenbart die Wissenschaft über unser wandelbares Sexleben? (43 min)
    29.06.2023 | 43:30 min

    Genießen Sie Ihren Abend!

    Jan Schneider und das gesamte ZDFheute-Team
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!