Update am Abend: Zusammenarbeiten oder untergehen

    Update

    Update am Abend:Zusammenarbeiten oder untergehen

    von Anna Grösch
    |
    ZDFheute Update

    Guten Abend,

    die UN-Klimakonferenz in Ägypten läuft. Und schon an Tag 2 sagt Generalsekretär António Guterres folgenden Satz:

    Wir sind auf dem Highway zur Klimahölle - mit dem Fuß auf dem Gaspedal.

    António Guterres, UN-Generalsekretär

    Auch im weiteren Verlauf seiner Rede vor dutzenden Staats- und Regierungschef wurde Guterres nicht optimistischer. "Wir kämpfen den Kampf unseres Lebens - und sind dabei zu verlieren." Der "Kampf", das ist der Kampf ums 1,5-Grad-Ziel. Guterres forderte in seiner Rede auch Solidarität zwischen Industriestaaten und ärmeren Ländern, die bereits jetzt massiv unter den Folgen des Klimawandels litten.
    Doch auch wir in Europa spüren den Klimawandel bereits - und noch stärker die Menschen in anderen Teilen der Welt. Man denke an die verheerenden Überflutungen in Pakistan, von deren Ausmaßen Guterres sich vor Ort entsetzt zeigte. Oder an Hurrikan Ian, der die Küste Floridas Ende September traf. Hurrikans gibt es dort zwar öfter, die Stärke Ians war allerdings bemerkenswert. Ein weiteres Indiz für den Klimawandel, sagen Forschende.
    Im Hinblick auf solche Naturkatastrophen sagt Guterres: "Die Menschheit hat eine Wahl: zusammenzuarbeiten oder unterzugehen!" Bleibt man bei Guterres' Bild, dann stehen die Zeichen wohl auf Untergang. Denn wenn sich nicht schnellstmöglich etwas ändert, wird die internationale Gemeinschaft das 1,5-Grad-Ziel verfehlen. Dann drohen Vorgänge, die nicht mehr rückgängig zu machen sind. Davor warnen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler seit Jahren.
    Bis zum 18. November haben die Teilnehmenden der UN-Klimakonferenz in Ägypten aus rund 190 Staaten Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, wie man dieses Szenario noch abwenden kann.

    Was heute im Ukraine-Krieg passiert ist

    Selenskyj kritisiert Iran: Der ukrainische Präsident sagt, iranische Waffenlieferungen an Russland würden dabei helfen, "den Krieg zu verlängern". Außerdem gehen die Gefechte in der Gegend um Cherson weiter.
    Massive Flugzeug-Verluste auf russischer Seite: Laut britischem Geheimdienst kann Russland die Verluste von Flugzeugen im Ukraine-Krieg nicht ausgleichen.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was darüber hinaus wichtig ist

    Politiker fordern härtere Strafen für Aktivisten: Einige Unionspolitiker fordern härtere Strafen für Klimaaktivistinnen und -aktivisten, andere halten das für überzogen. Die rechtspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Sonja Eichwede, nannte die Forderungen "populistisch". Auch ein CSU-Politiker sprach sich dagegen aus.
    SPD und Grüne unterzeichnen Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Rund einen Monat nach der Wahl steht die rot-grüne Koalition in Niedersachsen.
    Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis, zum Stand der Impfungen und zur allgemeinen Lage in Deutschland und weltweit.
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    Weitere Schlagzeilen

    Zahl des Tages

    Summe im Jahr 2023 für die Gaspreisbremsen

    Mit Kosten von rund 83 Milliarden Euro rechnet Finanzminister Christian Lindner (FDP) für das kommende Jahr für die geplanten Strom- und Gaspreisbremsen. Das geht aus dem Wirtschaftsplan für das 200-Milliarden-Sondervermögen und dem Haushaltsentwurf für 2023 hervor.

    Gesagt

    Katar wirft Deutschland Doppelmoral vor

    Die Aussagen von Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) zur Menschenrechtslage kamen in Katar nicht gut an. Faeser nannte die Vergabe der WM mit Blick darauf "total schwierig". Im Hinblick auf die LGBTQ-Community sagte Katars Außenminister Al Thani außerdem, dass jeder willkommen sei und niemand diskriminiert werde.

    Streaming-Tipps für den Feierabend

    Als in den Wäldern Minnesotas die Leiche eines Mädchens gefunden wird, kommen bei Wildhüter Rayburn schreckliche Erinnerungen hoch: Seine Teenager-Tochter Gwen ist vor fünf Jahren plötzlich verschwunden - könnte es sich bei dem Fund um ihre Leiche handeln? Dann beobachtet Rayburn, wie wieder ein junges Mädchen durch den Wald gejagt wird. Der Thriller "Tod in den Wäldern" verspricht Spannung an ungewöhnlichen Schauplätzen mit Game-of-Thrones-Star Nikolaj Coster-Waldau und weiteren hochkarätigen Mitwirkenden. (FSK 16, abrufbar zwischen 22 und 6 Uhr oder mit Anmeldung, 86 Minuten)
    Filmemacherin Sharon Ryba-Kahn blickt im Dokumentarfilm "Displaced - verschoben, verdrängt, vertrieben" mit den Augen der dritten Generation nach der Schoah auf sich selbst, ihre Familie und ihr deutsches Umfeld. Das führt auch dazu, dass sie sich mit ihrem eigenen Leben auseinandersetzt und sich in die Kluft zwischen den Welten begibt. (88 Minuten)
    30.01.2024 | 88:07 min

    Genießen Sie Ihren Abend!

    Anna Grösch und das gesamte ZDFheute-Team
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!