Sie sind hier:
Update

Update am Morgen - Wer zahlt die Corona-Rechnung?

Datum:
Theo Koll

Guten Morgen,

nur Menschen, die ihre Rechnungen bezahlen, brauchen Geld. Damit wäre die Sache mit unseren Schulden eigentlich erledigt. Jedenfalls für Oscar Wilde. Für uns aber, die wir Steuerzahler und Teil-Eigner des staatlichen Haushalts sind, ist die Lage etwas weniger leichtfüßig.

Erste Berechnungen gehen für die Corona-Hilfsmaßnahmen von über 1,3 Billionen Euro aus. Das sind ausgeschrieben: 1.300.000.000.000 Euro. Einiges davon sind Staatsgarantien für Unternehmen, die werden vielleicht nicht fällig, aber niemand weiß, wie hoch die Pleitewelle am Ende sein wird. Allein der Bund wird etwa 450 Milliarden Euro neue Schulden machen und produziert damit einen  Schuldenstand, der schon jetzt 35 Prozent höher ist als vor dem Virus. 

Noch immer ist die Corona-Krise so alles überwältigend, so sehr das Leben jedes Einzelnen bestimmend, verändernd und bedrohend, dass ein politisches Über-die-Pandemiebekämpfung-Hinausdenken weitgehend unterbleibt. Aber: Genau das ist dringend geboten, denn am berühmten Ende dieses langen Pandemie-Tunnels wartet eine gigantische Maut-Station mit den Kosten der Krise. Wo sollen all die Milliarden herkommen? Und wer soll sie wie bezahlen?

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Wer welche Antwort darauf gibt, das könnte auch die Bundestagswahl mitentscheiden. Vermögenssteuer, Spitzensteuersatz anheben, Corona-Soli - erste Stichworte liegen auf dem Tisch. Vielleicht legt ja noch jemand einen Zitateband Oscar Wilde dazu ...

Herzliche Grüße aus Berlin

Theo Koll, Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios in Berlin

Was heute noch wichtig ist

Merkel fordert härteren Corona-Kurs: Die Kanzlerin macht den Ländern Druck. "Testen und Bummeln", wie in Berlin geplant, sei "nicht die richtige Antwort" auf die steigenden Corona-Zahlen. Auch an den Unternehmen übt Merkel Kritik. Die Homeoffice-Umsetzung sei "zu lasch"; Corona-Tests für Mitarbeiter müssten wohl vorgeschrieben werden, da die Selbstverpflichtung der Firmen nicht ausreiche.

Havariertes Schiff im Suezkanal freigelegt: Seit Dienstag hatte das 400 Meter lange Containerschiff "Ever Given" den Suezkanal blockiert. Am Morgen haben die Hilfs- und Bergungsteams das Schiff nun freigelegt.

Hauptverfahren im Fall George Floyd beginnt: Nach dem Abschluss der Auswahl der Geschworenen beginnt im Prozess gegen den weißen Ex-Polizisten Derek Chauvin das Hauptverfahren wegen der Tötung des unbewaffneten Afroamerikaners George Floyd. Chauvin wird unter anderem Mord zweiten Grades vorgeworfen, worauf in Minnesota bis zu 40 Jahre Haft stehen. Die brutale Tötung Floyds am 25. Mai vergangenen Jahres hatte in den USA wochenlang Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus ausgelöst.

Gewerkschaft und Fleischindustrie setzen Tarifverhandlungen fort: In Hamburg trifft sich die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) zu Tarifverhandlungen in der deutschen Fleischwirtschaft mit Vertretern der Arbeitgeber. Die hatten Mitte März erstmals ein Angebot auf den Tisch gelegt. Unter anderem soll der Mindestlohn steigen. Der Präsident des Umweltbundesamtes fordert derweil eine Halbierung des Fleischkonsums in Deutschland.

Aktuelle Corona-Fälle in Deutschland

In Deutschland gibt es 2.784.652 bestätigte Infektionsfälle. Im Schnitt kommen derzeit täglich 15.960 dazu. Insgesamt sind 76.473 Menschen gestorben. (Quelle: Risklayer). Hier erfahren Sie, wie die Corona-Impfungen in Deutschland vorankommen.

Weitere Zahlen und aktuelle Grafiken zur Verbreitung des Coronavirus weltweit finden Sie unter dem Link.

Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie jederzeit in unserem Liveblog.

Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

Gesagt

Die Regierung hat sich nun mal entschieden, keine Strategie zu haben.

Der Politikwissenschaftler Herfried Münkler wirft der Politik im ZDFheute-Interview Versäumnisse in der Pandemie vor.

Zahl des Tages

4,9 Milliarden Euro - so viel Geld werde allein 2021 für Flüchtlinge in der Region Syriens benötigt, sagt der Chef des Entwicklungsprogramms UNDP, Achim Steiner. In Brüssel findet heute und morgen eine Geberkonferenz für das vom Bürgerkrieg gebeutelte Land statt. Mit dem Geld sollen Lebensmittel, Wasser, Medikamente und andere Güter für die Geflohenen finanziert werden.

Grafik des Tages

Abwanderung von Ost nach West nach Alter

In den vergangenen 30 Jahren sind rund 1,23 Millionen Menschen mehr von Ost- nach Westdeutschland gezogen als umgekehrt. 3,86 Millionen Menschen zogen seit der Wiedervereinigung aus den neuen Ländern nach Westdeutschland, nur 2,63 Millionen wählten den entgegengesetzten Weg von West nach Ost (Berlin nicht eingeschlossen). Wenn man die Weggezogenen von den Zugezogenen abzieht, hat Sachsen unter dem Strich die meisten Bürger verloren.

Ein Lichtblick

Heizen und Kühlen gehören zu den größten Verursachern von Treibhausgasen, die den Klimawandel befeuern. Computer in Rechenzentren spielen dabei eine Rolle - sie erzeugen rund um die Uhr Wärme. Diese Abwärme lässt sich nutzen, um Wohnungen zu beheizen. Ein Pariser Unternehmen hat einen Heizkörper entwickelt, der gleichzeitig ein kleines Rechenzentrum ist.

Neue Wege zur Energiewende - Mit Computern nachhaltig heizen 

Videolänge
30 min
von Jasmin Hekmati

Weitere Schlagzeilen

Ausblick in die Woche

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Nachrichten im Video

Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Heute wird ...

... in Indien eigentlich Holi, das Hindu-Festival der Farben, gefeiert. Angesichts deutlich steigender Corona-Zahlen sind öffentliche Feierlichkeiten in den Großstädten Delhi und Mumbai allerdings verboten worden. Bei dem Fest bewerfen sich Menschen normalerweise mit Farbpulver.

Indian girls apply colored powder on each other as they wear protective masks as a precautionary measure against coronavirus, during Holi festival celebrations in Bhopal, India.
Quelle: EPA/SANJEEV GUPTA (Archiv 26.03.21)

So wird das Wetter heute

Am Montag liegen über dem Norden noch dichte Wolken, aus denen es vor allem am Vormittag noch etwas tröpfeln kann. Dazu weht in Küstennähe der Wind noch recht kräftig. Ansonsten gibt es bei lockeren Wolkenfelder schon viel Sonne. Im Südwesten scheint die Sonne teils den ganzen Tag über von einem wolkenlosen Himmel. Die Temperaturen liegen zwischen 12 Grad an den Küsten und 22 Grad im Südwesten.

Wettervorhersage für den 29. März 2021
Quelle: ZDF

Zusammengestellt von Jan Schneider und Kathrin Wolff

Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Wir möchten unser Briefing für Sie noch nützlicher machen. Dafür brauchen wir Ihre Mithilfe: Schreiben Sie uns, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.