Sie sind hier:

Update am Abend - Der Impfstoff, dem die Menschen misstrauen

Datum:
ZDFheute Update

Guten Abend,

in Deutschland liegt Corona-Impfstoff auf Halde. Sie fragen jetzt vielleicht: Wie bitte?! Mussten sich die Bundesregierung und die EU kürzlich nicht gegen Kritik wehren, bei der Impfstoffbeschaffung versagt zu haben? Das stimmt, aber nur zum Teil. Denn Impfstoff ist nicht gleich Impfstoff.

Während die Produkte der Hersteller Biontech/Pfizer und Moderna noch rar sind und deshalb Produktionskapazitäten ausgebaut werden müssen, melden die Bundesländer, dass bisher nur ein Bruchteil der gelieferten Dosen von Astrazeneca verimpft worden ist. Der Vektorimpfstoff ist in der EU bisher nur für Personen zugelassen, die nicht älter als 65 Jahre alt sind.

Infografik: Corona-Impfstoffe im Vergleich

Das Vakzin von Astrazeneca ist Studien zufolge weniger wirksam als die mRNA-Impfstoffe von Bionech/Pfizer und Moderna. Zudem gibt es Hinweise auf eine schwächere Wirksamkeit bei der südafrikanischen Virus-Variante. Experten wie Christian Drosten halten grundsätzliche Vorbehalte gegen den Impfstoff zwar für unbegründet:

Infografik: Christian Drosten zu den Impfstoffen

Martin Stürmer äußert sich ähnlich:

Der Wirkstoff von Astrazeneca ist nicht so viel schlechter als die anderen Impfstoffe und bildet einen wichtigen Baustein im Rahmen unserer Impfstrategie.

sagte er im ZDF-Interview.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Dennoch äußern Berufsverbände, die jetzt oder bald geimpft werden sollen, Bedenken und fordern mehr Informationen über Wirksamkeit oder mögliche Nebenwirkungen. Mein Kollege Nils Metzger hat zu diesem Thema mit dem stellvertretenden Bundesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, gesprochen.

Währenddessen breitet sich in Deutschland die britische Variante des Coronavirus aus. Laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn liegt der Anteil der als ansteckender geltenden britischen Variante bei 22 Prozent, zusammen mit der südafrikanischen machen sie 23 Prozent aus.

Die gute Nachricht aus Brüssel: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen stellte heute einen Aktionsplan im Kampf gegen die Varianten mit entsprechender Finanzierung vor. Dazu äußert sich ZDF-Brüssel-Korrespondentin Anne Gellinek:

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Aktuelle Corona-Fälle in Deutschland

In Deutschland gibt es 2.356.235 bestätigte Infektionsfälle. Im Schnitt kommen derzeit täglich 7.250 dazu. Insgesamt sind 66.909 Menschen gestorben. (Quellen: Risklayer)

Bisher wurden in Deutschland 2.894.028 Menschen einfach gegen das Coronavirus geimpft, 1.525.943 Menschen erhielten die Zweitimpfung. Hier erfahren Sie, wie es in Ihrem Bundesland aussieht. (Quelle: RKI)

Weitere Zahlen und aktuelle Grafiken zur Verbreitung des Coronavirus weltweit finden Sie unter dem Link.

Was sonst noch wichtig ist

Politischer Aschermittwoch digital: Den Tag nach Fastnacht nutzen Politiker unterschiedlicher Couleur traditionell, um ihre Rivalen rhetorisch abzukanzeln und sich dabei den Beifall der tobenden Menge im Saal abzuholen. In diesem Jahr wirkte die Tradition bescheiden: Aus bekanntem Grund fanden die Veranstaltungen des Politischen Aschermittwochs in diesem Jahr digital statt.


Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie jederzeit in unserem
Liveblog.

Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

Weitere Schlagzeilen

Ein Lichtblick

Infografik: Luftqualität in deutschen Städten verbessert sich weiter

Zahl des Tages

60,4 Millionen: Mit so vielen Wahlberechtigten rechnen die Behörden in Deutschland bei der Bundestagswahl am 26. September. Dabei handelt es sich um 31,2 Millionen Frauen und 29,2 Millionen Männer, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Damit werde die Zahl der Wahlberechtigten voraussichtlich geringer als bei der Bundestagswahl 2017 mit rund 61,7 Millionen Wahlberechtigten sein. Als Grund für den Rückgang nannte das Statistische Bundesamt die demografische Entwicklung. Demnach starben seit 2017 mehr Deutsche, als seither Menschen volljährig wurden und damit ins wahlberechtigte Alter kamen.

Gesagt

Infografik: Christoph Waltz zu Querdenkern

Streaming-Tipps für den Feierabend

Fernsehfilm der Woche: Als sein junger Kollege Milan Filipovic (Edin Hasanovic) bei ihrem letzten gemeinsamen Einsatz erschossen wird, droht der ausgebuffte Polizeirat Fredo Schulz (Armin Rohde) erneut dem Alkohol zu verfallen. Die dritte Folge des Fernsehfilms der Woche "Der gute Bulle" mit dem Titel "Nur Tote reden nicht" ist aktuell in der ZDF-Mediathek zu sehen.

Geschichte und Verbrechen: Kriminalfälle aus einer Zeit, in der die Welt aus den Fugen geraten war: 1945 standen die Menschen in Deutschland vor den Trümmern des Zweiten Weltkrieges und der Nazi-Herrschaft - ein besetztes Land, moralisch am Boden und noch ohne neue Ordnung. Wie sich Kriminelle dieses Chaos in den Jahren 1945 bis 1949 zunutze machten, schildern zwei neue Dokumentationen von ZDFInfo über "Spektakuläre Kriminalfälle der Nachkriegszeit".

Genießen Sie Ihren Abend!

Lukasz Galkowski und das gesamte ZDFheute-Team

Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Wir möchten unser Briefing für Sie noch nützlicher machen. Dafür brauchen wir Ihre Mithilfe: Schreiben Sie uns, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.