Sie sind hier:

Update am Morgen - Den Opfern ein Gesicht geben

Datum:
Peter Frey

Guten Morgen,

mehr als 500 Corona-Tote täglich in Deutschland, mehr als 25.000 Todesfälle seit Ausbruch der Pandemie - Corona setzt ein oft verdrängtes Thema brutal auf die Tagesordnung: den Tod. Sterben, Abschied, Verlust - das ist erst einmal ganz persönlich. Aber der Tod hat auch eine gesellschaftliche Dimension, zumal in Zeiten einer Seuche.

Solange es keinen Impfstoff gibt, kann uns nichts außer unserer eigenen Disziplin vor dem Virus schützen. Auch das beste Gesundheitssystem kann nur die Folgen abmildern - wenn man Glück hat. Aber Corona stellt das elementare Versprechen des modernen Staates in Frage: seinen Bürgerinnen und Bürgern Schutz zu gewähren. 

Dass Corona die Welt erobert hat, zeigt auch ein Versagen der Politik. Vor allem in Staaten, wo die Regierenden das Virus ignorieren und die Bevölkerung allein lassen. Corona hat viele Ursachen, oft auch individuelle: Leugnung, Ignoranz, kein Abstand - das ist nicht Querdenken, das ist ein Mangel an Solidarität. Wenn aber die Politik keine Schutzregeln aufstellt, wenn sie zu spät reagiert, die Regeln nicht durchsetzt, dann versagt sie. Der Tod durch Corona ist selten nur Privatsache. 

Deshalb müssen wir als Journalisten Mittel finden, den Tod durch Corona in Bilder und Worte zu fassen. Nicht nur mit Berichten von Intensivstationen oder Szenen wie aus Bergamo, als eine schier unendliche Kette von Leichenwagen zum Symbol wurde.

Gerade weil die täglichen Zahlen von immer mehr Toten zu Abstumpfung führen können, versuchen wir, den Opfern ein Gesicht zu geben: zum Beispiel das Gesicht des 20-jährigen Pascal Porstner. Pascal war ein sportlicher junger Mann, der Corona schon überwunden hatte und plötzlich - wie das heute journal berichtet - doch an Herzversagen starb:

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Oder das Gesicht des agilen 83-jährigen Stefan Hausleitner, der an Corona erkrankte und von dem sich seine Frau Ruth nicht einmal hat verabschieden können. Auf ZDFheute zeigen wir, wie die Witwe mit ihrer Enkelin Maxi um den Opa und Ehemann trauert:

Beitragslänge:
3 min
Datum:

In beiden Fällen haben die Angehörigen mit uns gesprochen - weil sie sichtbar machen wollten, wie heimtückisch die Seuche ist, wie schnell der Tod kommen kann. Trotz allem Schmerz wollten die Hinterbliebenen auch klar machen, wie widersinnig es ist, Corona zu leugnen. Über den Abschied zu sprechen, bedeutet diesen Angehörigen, dem Schicksal ihrer Liebsten doch noch einen Sinn abzutrotzen.

Bleiben Sie gesund!

Peter Frey, Chefredakteur des ZDF

Was heute noch wichtig ist

Wer ist wann mit der Corona-Impfung dran? Gesundheitsminister Spahn unterzeichnet heute die Impfverordnung, in der das offiziell geregelt wird. Sie beruht auf dem Beschluss der Ständigen Impfkommission, die eine Rangfolge von sechs Gruppen festgelegt hat: zuerst Menschen ab 80, ihre Pflegekräfte und bestimmtes medizinisches Personal, zuletzt alle unter 60 ohne besonderes Risiko. Die Impfungen sollen am 27. Dezember losgehen.

Infografik: Corona-Massenimpfungen

"Der Handel bringt im Lockdown ein Sonderopfer": Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland, spricht im ZDFheute-Interview über 250.000 bedrohte Jobs und die Frage, ob die stationären Läden den Online-Trend verschlafen haben.

Aktuelle Corona-Fälle in Deutschland

In Deutschland gibt es 1.438.587 bestätigte Infektionsfälle. Im Schnitt kommen derzeit täglich 23.600 dazu. Insgesamt sind 25.165 Menschen gestorben. (Quellen: Risklayer, Johns-Hopkins-Universität)

Weitere Zahlen und aktuelle Grafiken zur Verbreitung des Coronavirus weltweit finden Sie unter dem Link.

Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie jederzeit in unserem Liveblog.

Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

Ausführlich informiert

ZDFheute live: Corona-Hotspot Altenheim - wie kann man Bewohnerinnen und Bewohner besser schützen? (31 Minuten)

maybrit illner: Corona verzeiht keine Fehler - was kommt nach dem Shutdown? (63 Minuten)

Zahl des Tages

3,5 Prozent: So hoch ist nach UN-Angaben der Anteil der Menschen weltweit, die nicht mehr in dem Land leben, in dem sie geboren wurden. Es sind so viele wie nie zuvor. Zum internationalen Tag der Migranten berichtet ZDF-Korrespondentin Anne Arend von den Kanarischen Inseln. Sie sind in diesem Jahr wieder zu einem Flüchtlings-Hotspot geworden - und zugleich eines der wenigen noch zugänglichen Urlaubsziele in Europa für Deutsche.

Weitere Schlagzeilen

Die Nachrichten im Video

Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden

Beitragslänge:
2 min
Datum:

So wird das Wetter heute

Am Freitag bleibt es rund um Mosel und Main meist trüb. Auch im Südosten kann sich länger Nebel halten. Sonst scheint häufig die Sonne. Die Temperatur steigt auf Werte von 4 bis 12 Grad.

ZDFheuteWetter
Quelle: ZDF

Zusammengestellt von Kathrin Wolff

Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Wir möchten unser Briefing für Sie noch nützlicher machen. Dafür brauchen wir Ihre Mithilfe: Schreiben Sie uns, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.