Sie sind hier:

Update am Abend - Die Hoffnung heißt Impfstoff

Datum:
ZDFheute Update

Guten Abend,

heute möchte ich mit einem Lichtblick starten. Und dieser kommt aus Großbritannien. Dort hat heute eine großangelegte Impfkampagne gegen das Coronavirus begonnen. Bilder, die eine Seniorin beim Impfen zeigen, gingen um die Welt.

90-jährige erste Patientin bei Massenimpfung in Großbritannien
Quelle: ZDFheute/ap

Und machen wir uns nichts vor: Impfungen sind aktuell unsere einzige Hoffnung, dass wir auch in Deutschland bald zur Normalität zurückkehren können. Deshalb werden wir auch hierzulande sehr genau und voller Hoffnung auf die britischen Inseln schauen. Wird der Impfstoff der Gamechanger in der Pandemie? EU-Gesundheitspolitiker Peter Liese ist vorsichtig optimistisch:

Beitragslänge:
9 min
Datum:

Großbritannien ist das erste westliche Land, das mit Massenimpfungen startet. Aber nicht das erste überhaupt. Denn in Russland wird schon seit dem vergangenen Wochenende geimpft - mit dem umstrittenen Impfstoff "Sputnik V". Umstritten ist er deshalb, weil er zugelassen wurde, obwohl die Tests an ihm längst noch nicht abgeschlossen waren. Doch ist er womöglich trotzdem wirksam genug, um das Virus in Schach zu halten? Und wie steht eigentlich die russische Bevölkerung zu "Sputnik V"? Das hat meine Kollegin Katja Belousova recherchiert.

Moskau beginnt mit der Massenimpfung gegen Covid-19

Russlands "Sputnik V" - "Womöglich ein wirksamer Impfstoff" 

Am Wochenende haben in Russland die ersten Massenimpfungen mit "Sputnik V" begonnen. Experten halten den Impfstoff vom Prinzip her für geeignet. Es bleiben aber Fragen.

von Katja Belousova

Während auch Deutschland auf die ersten Impfungen gegen das Coronavirus wartet, bleiben die Infektionszahlen hierzulande auf einem hohen Niveau. Die Wissenschaftsakademie Leopoldina spricht sich deshalb für einen harten Lockdown nach Weihnachten aus. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder unterstützt diese Empfehlung, Sachsen setzt sie bereits ab kommenden Montag um.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther schließt mögliche Lockerungen in seinem Bundesland bis Anfang nächsten Jahres aus und hält "den aufgezeichneten Weg für richtig":

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Werden alle Länder nachziehen? Ein bundesweiter harter Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird jedenfalls von Tag zu Tag wahrscheinlicher.

[Zu dem Thema senden wir heute übrigens ein ZDFheute live. Dort fragen wir ab 19.30 Uhr Professor Lehr von der Uni Saarland und Professor Rauschnabel von der Bundeswehr-Uni München: Brauchen wir den harten Lockdown?]

Aktuelle Corona-Fälle in Deutschland

In Deutschland gibt es 1.200.817 bestätigte Infektionsfälle. Im Schnitt kommen derzeit täglich 18.630 dazu. Insgesamt sind 19.491 Menschen gestorben. (Quellen: Risklayer, Johns-Hopkins-Universität)

Weitere Zahlen und aktuelle Grafiken zur Verbreitung des Coronavirus weltweit finden Sie unter dem Link.

Was sonst noch wichtig ist

Haushaltswoche im Bundestag: Der Bundeshaushalt 2021 ist geprägt von der Corona-Krise. Jetzt wird er beraten und soll am Freitag beschlossen werden. Die Eckdaten mit einer Neuverschuldung von rund 180 Milliarden Euro sind gigantisch. Doch wie soll das Ganze finanziert werden?

Sachsen-Anhalt stoppt Erhöhung des Rundfunkbeitrags: Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat den Gesetzentwurf zum Staatsvertrag vor der entscheidenden Abstimmung im Parlament zurückgezogen. Das bedeutet, dass der Beitrag zum Januar 2021 nicht erhöht wird. Dafür wäre die Zustimmung aller 16 Landesparlamente nötig gewesen. Die öffentlich-rechtlichen Sender haben angekündigt, wegen der Blockade aus Sachsen-Anhalt vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen.

Der Streit um die Erhöhung des Rundfunkbeitrags war auch eine Zerreißprobe für die schwarz-rot-grüne Koalition in Magdeburg, die damit wohl erst einmal weiterbestehen wird, berichtet ZDF-Korrespondent Andreas Weise:

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Fußball-Champions-League: "Weiter oder draußen", heißt es heute für RB Leipzig im finalen Gruppenspiel der Champions League gegen Manchester United (21 Uhr). Borussia Dortmund hat vor dem Spiel bei Zenit St. Petersburg (18.55 Uhr) das Ticket für die nächste Runde bereits sicher. Beide Partien und alle Ergebnisse des heutigen Abends können Sie in unserem Liveticker verfolgen.

Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie jederzeit in unserem Liveblog.

Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

Grafik des Tages

Viele Menschen bereit zum Corona-Regelbruch an Weihnachten
Quelle: ZDFheute/iStock

Weitere Schlagzeilen

Streaming-Tipps für den Feierabend

Auch wenn das Weihnachtsfest 2020 bei vielen Familien bescheidener als sonst ausfallen wird und das Weihnachtsgeschäft nicht so brummt wie üblich, bleiben Geschenke ein wichtiger Bestandteil der Feiertage. Doch was heißt das für das Einkaufsverhalten? Die Deutschen shoppen immer öfter online - vor allem bei Amazon. Der stationäre Einzelhandel dagegen steckt in einer tiefen Krise. ZDFzeit fragt, wo der Einkauf besser ist und warum. Amazon gegen Einzelhandel: Billiger, bequemer - besser? Zu sehen um 20.15 Uhr im TV und vorab in der Mediathek. (44 Minuten)

Beitragslänge:
43 min
Datum:

Eine Geschichts-Doku, die ein nahezu vergessenes Kapitel des Rassismus in der Zwischenkriegszeit erzählt - die Kampagne "Schwarze Schmach am Rhein": Unter den französischen Truppen, die nach dem Ersten Weltkrieg das Rheinland besetzten, waren auch etwa 25.000 Mann aus den Kolonien in Afrika, Marokko, Algerien, Tunesien und Madagaskar. Über ihre Stationierung brach eine rassistisch motivierte Hetzkampagne los. Kinder aus Verbindungen zwischen deutschen Frauen und Kolonialsoldaten ließ Hitler später zwangsterilisieren. Die ZDFInfo-Doku "Die Leiden der Besatzungskinder" ist jederzeit in der Mediathek zu sehen. (43 Minuten)

Ich hoffe sehr, dass es für Sie in der Vorweihnachtszeit weniger turbulent zugeht als in Rolf Silbers Komödie "Weihnachtstöchter". Dort spielen Felicitas Woll, Elena Uhlig und Gesine Cukrowski drei zerstrittene Halbschwestern, die ausgerechnet in der Adventszeit um das Erbe ihres gemeinsamen Vaters (dargestellt von Peter Lerchbaumer) streiten. Der "Fernsehfilm der Woche" ist bereits vorab in der Mediathek zu sehen. (88 Minuten)

Beitragslänge:
88 min
Datum:

Genießen Sie Ihren Abend!

Lukasz Galkowski und das gesamte ZDFheute-Team

Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Wir möchten unser Briefing für Sie noch nützlicher machen. Dafür brauchen wir Ihre Mithilfe: Schreiben Sie uns, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.