ZDFheute

Lernen, lernen und nochmals lernen

Sie sind hier:

Update am Abend - Lernen, lernen und nochmals lernen

Datum:
ZDFheute Update

Guten Abend,

lernen, lernen und nochmals lernen: Die Corona-Zeit beweist, wie aktuell dieser Satz Lenins bis heute ist. Das wurde diese Woche besonders deutlich. Am Montag erklärte Gesundheitsminister Jens Spahn in Bottrop: "Man würde mit dem Wissen heute (...) keine Friseure und keinen Einzelhandel mehr schließen."

Es ist eine von vielen Neubewertungen, die es im Laufe der Pandemie gab. Wir erinnern uns: Am Anfang galt ein Mund-Nasen-Schutz als wenig hilfreich gegen das neuartige Coronavirus, nun zeigen Studien, dass selbst Stoffmasken die Gefahr einer Übertragung verringern können. Am Anfang galt Covid-19 als reine Atemwegs- und Lungen-Erkrankung, nun ist klar, dass auch Gefäße anderer Organe angegriffen werden.

Corona-Infizierte müssen aktuell für zehn Tage isoliert sein. Auf Anregung des Berliner Virologen Drosten soll nun geprüft werden, ob diese Zeit auf fünf Tage gekürzt werden kann.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Mit dem heutigen Wissen müssen die Schließungen von Einzelhandel oder Friseuren tatsächlich neu bewertet werden. Die Betonung liegt auf dem "heute" - im Frühjahr galten die Maßnahmen noch als sinnvoller Schritt, um einer Krankheit Einhalt zu gebieten, über die man vor allem wusste, wie ansteckend sie ist und - mit Blick auf Italien oder New York - wie verheerend sie werden kann.

Aktuell wird darüber diskutiert, die Isolationszeit von Infizierten von zehn auf fünf Tage zu reduzieren. Auch die Verkürzung der Quarantäne von Verdachtsfällen steht zur Debatte. Weitere Studien könnten Gewissheit bringen. Eines ist bereits jetzt sicher: Im Umgang mit Corona wird es noch weitere Kurskorrekturen geben. Denn das Lernen geht weiter - auch bei der aktuell so verwirrenden Frage, was denn jetzt der Unterschied zwischen Isolation und Quarantäne ist.

Aktuelle Corona-Fälle in Deutschland

In Deutschland gibt es laut Johns-Hopkins-Universität 249.593 bestätigte Infektionsfälle. Im Schnitt kommen derzeit täglich 1.180 dazu. Insgesamt sind 9.327 Menschen gestorben. (Stand: 4.9.2020 15:28 Uhr, Quelle: Johns-Hopkins-Universität)

Weitere Zahlen und aktuelle Grafiken zur Verbreitung des Coronavirus weltweit finden Sie unter dem Link.

Was sonst noch wichtig ist

Warum die Regierung im Fall Nawalny keine Beweise vorlegt: Politiker beschuldigen Russland, hinter dem Giftanschlag auf Alexej Nawalny zu stecken. Ein Toxikologe erklärt aber, dass man für die Herstellung von Nowitschok keine staatliche Infrastruktur brauche. Beweise für die direkte Beteiligung Moskaus hat die Bundesregierung bisher nicht vorgelegt. Trotzdem sprechen viele Indizien für ein russisches Eingreifen, wie mein Kollege Oliver Klein beschreibt.

Russland soll Nowitschok-Programm offenlegen: Die Nato hat Russland aufgefordert, eine "unparteiische" internationale Untersuchung zuzulassen. Moskau müsse zudem sein Programm zum Nervengift Nowitschok gegenüber der Organisation zum Verbot chemischer Waffen (OVCW) "vollständig offenlegen", sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg heute nach einer Sondersitzung.

Sicher zur Schule trotz Corona: Die Corona-Krise hat auch die Probleme mit überfüllten Schulbussen verstärkt. Viele Eltern bringen ihre Kinder nun wieder mit dem Auto zur Schule. Doch auch das birgt Gefahren, schreibt mein Kollege Jan Schneider.

Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie jederzeit in unserem Liveblog.

Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun, oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / Push-Benachrichtigungen.

Zahl des Tages

10.000: Von der jüngsten Panne bei der Übermittlung von Corona-Testergebnissen in Bayern sind rund 10.000 Menschen betroffen. Diese waren zwischen Samstag und Dienstag an bayerischen Flughäfen auf das Coronavirus getestet worden und bekamen nicht innerhalb der versprochenen Frist von 48 Stunden ein Ergebnis, wie ein Sprecher des bayerischen Gesundheitsministeriums heute mitteilte.

Gesagt

Zitat Frank-Walter Steinmeier zu Nawalny: "Hier ist ein Verbrechen verübt worden, dessen Verantwortliche nur in Russland zu finden sein werden."
Quelle: ZDF/RND/AP

Weitere Schlagzeilen

Nach 14 Jahren Bauzeit ist der Ceneri-Basistunnel fertiggestellt worden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Streaming-Tipps für Ihr Wochenende

Sie haben gestern Abend das Spiel der deutschen Elf gegen Spanien verpasst? Dann ist Ihnen ein gutes Spiel der Deutschen mit einem unglücklichen Gegentreffer in letzter Sekunde entgangen. Bei uns können Sie das Remis gegen Spanien noch einmal in voller Länge gucken. (Zu sehen in der ZDF-Mediathek)

Wildschweine sind hochintelligent und schwer zu fassen. Die Tiere vermehren sich seit Jahren. Jetzt sollen Zäune verhindern, dass weitere Schweine aus Osteuropa nach Deutschland kommen. Doch ob die schlauen Wildtiere sich von solchen Grenzbefestigungen abhalten lassen? Diese Frage stellt sich die ZDF.reportage "Wilde Sau - Grenzschutz gegen Borstenvieh". (Ab sofort in der ZDF-Mediathek und am Sonntag um 17.55 Uhr im ZDF)

Beitragslänge:
30 min
Datum:

Christine Nöstlingers Werke gehören zu den Klassikern deutschsprachiger Kinderliteratur, besonders ihr autobiografisch geprägtes Buch "Maikäfer flieg". Darin sieht der Zuschauer das Ende des Zweiten Weltkriegs in Wien und die Zeit der russischen Besatzung durch die Augen eines Kindes. Die neunjährige Christine erlebt darin Flucht und große Not, aber auch Freundschaft und Menschlichkeit in einer unmenschlichen Zeit. (Zu sehen noch bis zum 4. Oktober in der 3sat-Mediathek)

Genießen Sie Ihren Abend!

Katja Belousova und das gesamte ZDFheute-Team

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.