Update am Abend: Gruseln mit dem Gaspreis

    Update

    Update am Abend:Gruseln mit dem Gaspreis

    Jacqueline Vieth
    von Jacqueline Vieth
    |
    ZDFheute Update

    Guten Abend,

    na, trauen Sie sich heute auf eine Halloween-Party - oder reichen Ihnen die aktuellen Krisen zum Gruseln?
    Schaut man auf die Energiepreise und Lebenshaltungskosten, die infolge des Ukraine-Kriegs in Deutschland explodieren, kann man es mit der Angst bekommen. Heute meldet das Statistische Bundesamt: Schon in der ersten Hälfte 2022 stieg der Gaspreis im Vergleich zur zweiten Jahreshälfte 2021 durchschnittlich um 17,7 Prozent.
    Viele sparen bereits jetzt, wo es irgend geht, um über die Runden zu kommen: Viele Familien wollen gar nicht heizen oder nur die Zimmer der Kinder. Senior*innen mit kleiner Rente können ihre Rechnungen kaum zahlen. Und keiner weiß, wie hoch die Heizkosten im Winter noch steigen werden.
    Eine ältere Frau hält eine Hand an eine Heizung und schaut auf ein Messgerät an der Heizung.
    30.10.2022 | 30:14 min
    Dass Deutschland im europäischen Vergleich noch etwas besser dasteht, ist nicht tröstlich. Kaum jemand wird Freude über die noch schlechtere Situation der Mit-Europäer empfinden: Im EU-Durchschnitt stiegen die Preise in der EU um mehr als ein Drittel - noch mehr als die Preise der Deutschen, die rund ein Viertel mehr zahlen mussten.
    Die Energiekrise ist mit voller Wucht im Alltag angekommen. Das weiß auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), der sich heute mit Vertreter*innen von Gewerkschaften, Unternehmen, Wissenschaft und Politik berät. Sie wollen Wege finden, die hohe Inflation und Einkommensverluste abzumildern. Eine Rolle wird dabei wohl auch der Abschlussbericht einer Expertenkommission für Gas und Wärme spielen. Sie fordert, dass ein Soforthilfefonds zur Unterstützung von Härtefällen eingerichtet wird.
    Stromzähler
    31.10.2022 | 2:03 min
    Man kann vom Brauch Halloween halten, was man will. Vielleicht aber wäre eine Halloween-Party genau das Richtige - um sich vom Grusel der Realität abzulenken. Aber auch die muss man sich leisten können.

    Was heute im Ukraine-Krieg passiert ist

    Weiter Getreideausfuhren übers Schwarze Meer: Trotz Moskaus Ausstieg aus dem Getreideabkommen sollen Frachter weiter über den Korridor im Schwarzen Meer ausfahren. Darauf haben sich UN, die Türkei und die Ukraine geeinigt.
    Die Bundesregierung rief Russland zur Einhaltung des Abkommens auf. Regierungssprecher Steffen Hebestreit sagte, Hunger als Waffe einzusetzen, sei etwas "zutiefst Verabscheuungswürdiges".
    Ukraine meldet russische Angriffe auf Energieversorgung: Die Energie-Infrastruktur der Ukraine ist nach Angaben Kiews erneut Zielscheibe massiver russischer Angriffe gewesen. In mehreren Regionen des Landes stünden am Montag "Einrichtungen zur Stromversorgung" unter Beschuss, teilte der stellvertretende Leiter des ukrainischen Präsidialamts mit. In vielen ukrainischen fiel der Strom aus, aber auch bei der Wasserversorgung gab es Probleme.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was darüber hinaus wichtig ist

    Bundesregierung verurteilt Gewalt im Iran: Die Bundesregierung hielt sich bisher mit Reaktionen auf die Proteste im Iran zurück. Regierungssprecher Hebestreit hat nun das Vorgehen iranischer Einsatzkräfte verurteilt und weitere Strafmaßnahmen in Aussicht gestellt.
    Söder fordert Überarbeitung von Bürgergeld-Plänen: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die Bundesregierung im ZDF für ihr "endloses Zögern" in der Energiekrise kritisiert. Beim Entlasten müsse getan werden, was auch immer nötig ist. Die bisherigen Planungen seien nicht ausreichend.
    Söder kritisierte vor allem, dass die Bundesregierung seiner Meinung nach viel zu langsam reagiere und die Gaskommission zu spät eingesetzt habe. 
    Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, CSU
    31.10.2022 | 7:31 min
    Ampel warnt Union vor Bürgergeld-Blockade: Im Streit um die Einführung des Bürgergelds haben die Ampel-Parteien die Union zur Zusammenarbeit aufgefordert. Grünen-Chefin Ricarda Lang sagte in einem Interview: "Wer täglich in der Zeitung mehr Entlastungen fordert, sollte die Menschen bei deren Umsetzung nicht im Regen stehen lassen."
    Zuvor hatte CDU-Generalsekretär Mario Czaja mit einer Blockade des Gesetzes im Bundesrat gedroht. Auch dazu äußerte sich CSU-Chef Söder im ZDF-Interview: Das Bürgergeld sei ein "falsches Signal".
    Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis, zum Stand der Impfungen und zur allgemeinen Lage in Deutschland und weltweit.
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    Grafik des Tages

    Was sich im November ändert

    Weitere Schlagzeilen

    Ein Lichtblick

    Der Deutsche Handballbund (DHB) hat für die bevorstehende EM der Frauen wie zuletzt bei den Männern 250.000 Euro an Prämien für einen möglichen Titelgewinn ausgelobt. Dies teilte der Verband kurz vor dem deutschen Auftaktspiel am Samstag mit.
    DHB-Präsident Andreas Michelmann sagte, auf dem Weg zum Equal Pay seien "sicherlich noch weitere Schritte zurückzulegen, aber dieser Entschluss ist mehr als ein Anfang". Die DHB-Kapitäninnen Emily Bölk und Alina Grijseels sehen in der ausgehandelten Summe "ein starkes Signal für den Frauensport".

    Zahl des Tages

    10,7 Prozent - so viel sind die Verbraucherpreise in der Eurozone im Oktober angestiegen. Das meldet das Statistikamt Eurostat. Erstmals ist die Inflation im Euro-Raum seit der Einführung des Euro über die Marke von zehn Prozent geklettert.

    Streaming-Tipps für den Feierabend

    Am 20. November beginnt die Fußball-WM in Katar. Es ist die erste Herbst-WM und die zweite WM auf dem asiatischen Kontinent. Werfen Sie einen Blick auf das größte Fußball-Ereignis des Jahres, an dem es schon vorab viel Kritik hagelt. Sehen Sie den ersten Teil von "Countdown zur Fußball-WM 2022" in der ZDF-Mediathek - und wenn Sie Lust haben, gleich den zweiten Teil der Sportstudio-Reihe hinterher (beides 26 Minuten).
    Der heutige Reformationstag erinnert daran, dass Martin Luther schon vor 500 Jahren einen historischen Impuls für Veränderungen gab. Immer wieder Dinge und Verhaltensweisen zu hinterfragen, nicht nur in der Kirche, auch in anderen Teilen der Gesellschaft, ist ein Anliegen, das sich an jeden richtet. "Leben ist mehr!" begleitet am Reformationstag Jan Kleen, der zusammen mit seinen Mitstreitern ehrenamtlich Müll in seiner Heimatstadt Wilhelmshaven aufsammelt (13 Minuten).
    ZDF Logo
    31.10.2022 | 13:29 min

    Genießen Sie Ihren Abend!

    Jacqueline Vieth und das gesamte ZDFheute-Team
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!