Sie sind hier:
Update

Das Gute zum Wochenende - Revolution auf dem Teller

Datum:
ZDFheute Good News

Guten Morgen,

fleischlose Ernährung boomt und der Fleischverzehr sinkt. Das hat positive Auswirkungen auf die Umwelt. Dennoch zählt die Fleischindustrie weiterhin zu einem der größten Klimasünder. Eine lange als reine Utopie abgestempelte Technologie könnte jetzt die Wende bringen: Fleisch aus dem Labor.

Daran wird seit Jahren weltweit geforscht. Einem israelischen Start-up ist gelungen, Laborfleisch im größeren Stil zu produzieren. Eine erste Fabrik stellt täglich bis zu 5.000 Burger-Patties her. "Future Meat" schafft ein Volumen von 500 Kilogramm Lamm-, Hähnchen- und Schweinefleisch am Tag. In Israel gibt es das Kunstfleisch schon im Restaurant, ab 2022 soll es auch in den USA auf den Markt kommen. In drei bis fünf Jahren, so schätzen Experten, könnte es in deutschen Supermarktregalen stehen.

Im Labor gezüchtetes Fleisch
Fleisch kann mittlerweile auch im Labor hergestellt werden.
Quelle: reuters

Was für viele noch eklig klingt, hat enormes Potenzial, die Umwelt zu schützen. Fleisch aus dem Labor benötigt viel weniger Ressourcen - wie etwa Wasser oder Landflächen - und produziert weniger Treibhausgase. Es kommt zudem dem Tierwohl zugute und birgt weniger gesundheitliche Risiken, weil der Einsatz von Antibiotika, wie in der Massentierhaltung, entfällt.

Noch hinkt Deutschland bei dieser Entwicklung hinterher. Aber inzwischen gibt es auch bei uns erste Start-ups. Das Rostocker Unternehmen "Innocent Meat" lässt Fleisch im Bio-Reaktor wachsen. In Lübeck bei "Bluu" kommt der Fisch aus der Laborschale und dem 3D-Drucker.

Allerdings ist Laborfleisch noch sehr teuer. Experten rechnen mit günstigeren Preisen, wenn sich die Produkte am Markt, gerade bei Jüngeren, etablieren. Angesichts der dramatischen Klimakrise könnte Laborfleisch bei der Versorgung der Weltbevölkerung aber zum wichtigen Gamechanger werden, gerade mit Blick auf Indien und China.

Bleiben wir auch mit einer weiteren guten Nachricht beim Thema Essen. Großbritannien will ab kommendem Jahr weniger Werbung für ungesunde Nahrungsmittel zulassen. Ein Gesetz verbannt Clips zu Fast Food im Fernsehen auf die Zeit nach 21 Uhr, es gilt zudem für Streamingdienste und weitere Formen der Online-Werbung. Damit sollen gerade kleinere Kinder geschützt werden. Aktuell sind auf der Insel ein Drittel aller Fünf- bis Zwölfjährigen übergewichtig. Großbritannien war auch schon einer der Vorreiter bei der Zuckersteuer.

Der Kampf gegen die süße Sucht - eine plan-b-Doku.

Beitragslänge:
30 min
Datum:

Wenn Sie mehr Interesse an Lösungsansätzen, positiven Entwicklungen und Meldungen über weitreichende Veränderungen in unserer Gesellschaft haben, empfehle ich Ihnen unseren Good-News-Blog. Für Ihre gute Nachricht erreichen Sie uns auch weiterhin unter der Mailadresse: zdfheute-feedback@zdf.de

Ich wünsche Ihnen ein gutes Wochenende. Bleiben Sie positiv und gesund.

Ihr Christian Dezer, Redaktionsleiter plan b

Was noch gut war diese Woche

Milliardenpaket für Ökostrom: Österreich stellt bis 2030 jährlich eine Milliarde Euro bereit, um die Energieproduktion komplett auf Ökostrom umzustellen. Das Fördergeld fließt in Sonnenkraftwerke und Windräder und soll bis zu 100.000 Arbeitsplätze schaffen. Das Gesetz gilt als Grundstein für die Klimaneutralität des Landes. Dadurch steigt zwar die Ökostromabgabe für jeden Haushalt. Für Menschen mit geringen Einkommen gelten aber Ausnahmen. Bis auf die rechtspopulistische FPÖ haben alle Parteien dem Gesetz zugestimmt.

Mehr wilde Panda-Bären: Chinas Bemühungen um mehr Naturschutz und Biodiversität zeigen erste Erfolge. Die Panda-Population in freier Wildbahn ist gestiegen. Seit den 1970er Jahren hat China vier Panda-Zählungen durchgeführt, die sich auf die Provinzen Sichuan, Shaanxi und Gansu konzentrierten, wo sich die meisten Pandas befinden. Zuletzt ist ihre Zahl von 1.596 auf 1.864 gestiegen.

Ein riesiger Panda klettert auf einen Baum in einem malerischen Gebiet im Landkreis Foping von Hanzhong, der nordwestchinesischen Provinz Shaanxi, China
Panda in der Provinz Shaanxi in China.
Quelle: imago

Medaillen aus Metallschrott: Bei den Olympischen Spielen in Tokio (23. Juli bis 8. August) wird es Medaillen aus recycelten Edelmetallen geben. Als Quelle dienten elektronische Altgeräte und Computerplatinen. Gastgeber Japan sammelte in 1.612 japanischen Gemeinden zusammen 78.985 Tonnen Alt-Elektronik. Das spart die Kosten für den teuren Edelstahl der Medaillen und setzt ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit.

Ihre Portion Konstruktives am Wochenende

In unserer Dokureihe plan b geht es diese Woche ebenfalls um Ernährung. Der Film "Besser essen" beschäftigt sich mit dem sorgsamen Umgang mit Ackerland und zeigt, wie wir unseren Lebensmittelverbrauch anders gewichten und damit die Umwelt und Landflächen schonen:

Beitragslänge:
29 min
Datum:

Was diese Woche die Nachrichten sonst bestimmte

Schützt Biontech weniger vor der Delta-Variante? Laut einer Studie aus Israel verhindert der Corona-Impfstoff zu 93 Prozent schwere Erkrankungen, aber nur zu 64 Prozent eine Infektion oder einen leichten Verlauf. Julia Klaus hat aufgeschrieben, was das für die Herdenimmunität bedeutet, Oliver Klein gibt einen Überblick über die Wirksamkeit der vier hier verwendeten Impfstoffe gegen die Delta-Variante. Die dominiert übrigens mittlerweile auch in Deutschland das Infektionsgeschehen.

Dritte Astrazeneca-Dosis erhöht Schutz: Ein dritter Piks mindestens sechs Monate nach dem zweiten lässt die Wirksamkeit des Impfstoffs laut einer Studie deutlich steigen - auch gegen Corona-Varianten wie Delta.

So entwickeln sich die Corona-Zahlen in Europa: Seit knapp drei Wochen steigt die Inzidenz auf dem Kontinent wieder. Besonders stark sind einige Urlaubsländer betroffen. Die Bundesregierung hat deshalb nun Zypern als Hochinzidenz- und ganz Spanien als Risikogebiet eingestuft.

Engländer schämen sich für ihre Fans: Buhrufe bei der gegnerischen Nationalhymne, Beleidigungen gegen ein weinendes Mädchen. Im Netz macht sich Ärger über unsportliche englische Fans breit. Morgen trifft die Mannschaft im EM-Finale im heimischen Wembley-Stadion auf Italien - das ZDF überträgt ab 20:15 Uhr live.

Wenn Sie sich aktuell informieren möchten:

  • Alle Zahlen und aktuelle Grafiken zur Verbreitung des Coronavirus finden Sie unter diesem Link.
  • Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie jederzeit in unserem Liveblog.

Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

Zusammengestellt von Christian Dezer und Kathrin Wolff

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.