Sie sind hier:
Update

Das Gute zum Wochenende - Der Stromspeicher gegen die "Dunkelflaute"

Datum:
ZDFheute Good News

Guten Morgen,

es liegt was in der Luft an diesem Wochenende und, nein, ich meine nicht den rauen Wind des Wahlkampfs, der am Sonntag endet. Seit vergangenem Mittwoch, Punkt 21:20 Uhr, ist - zumindest aus astronomischer Sicht - Herbst! Die Tage werden kürzer, die Sonnenstunden weniger, und damit auch die Stromausbeute aus Solaranlagen. Experten nennen die Einbußen aus erneuerbaren Energiequellen im Herbst und Winter "Dunkelflaute".

Dunkel okay, aber Flaute? Wind ist im Herbst ja schließlich genug da, um ordentlich Energie zu erzeugen, oder nicht? Während Eichhörnchen schon seit Monaten ihren Wintervorrat anlegen, können Windparks ihre Energie nicht immer für schlechte Zeiten horten. Das hat in erster Linie wirtschaftliche Gründe: Denn um die großen Energiemengen aufnehmen zu können, müssten viele Speichereinheiten miteinander vernetzt werden. Viele Speichereinheiten kosten nun mal viel Geld - Investitionen, die sich bei großen Windparks oft nicht rechnen.

Das könnte bald anders werden. Forscher der TU Dresden haben Anfang der Woche einen neuartigen Strom-Speicher vorgestellt, der mehr Fassungsvermögen hat als alles vorher Dagewesene: eine halbe Megawattstunde. So könnte nur eine der Speichereinheiten immerhin einen Ort mit 5.000 Einwohnern eine Stunde lang mit Strom versorgen. Besonders ist die Art, wie er funktioniert, nämlich ganz anders als etwa eine Batterie: Elektrische Energie aus der Windkraftanlage hält einen 42 Tonnen schweren Stahlrotor in Bewegung, bei etwa 3.000 Umdrehungen in der Minute. Wird im Netz der Strom knapp, wird ein Dynamo dazu geschaltet, die Bewegungsenergie des Rotors wird also wieder zu Elektrizität.

RKS-Stromspeicher in Boxberg
Quelle: TU Dresden

In der Fachsprache heißt das: rotationskinetischer Speicher (RKS). Im Vergleich zu anderen Stromspeichern, die zum Beispiel elektro-chemisch funktionieren, sind diese fast wartungsfrei und büßen mit der Zeit ihre Leistung nicht ein. In Boxberg in der Oberlausitz steht eine frühe Testversion. In wenigen Jahren soll der Prototyp und danach das erste Modell für den Markt entstehen. So könnten sich die Speicherprobleme großer Windkraftanlagen bald in Luft auflösen.

Animation RKS-Stromspeicher
Quelle: TU Dresden

Der Rhein-Hunsrück-Kreis produziert dreimal so viel Energie wie er selbst verbraucht. Wie man dort den Strom speichert können Sie in unserer Doku "Frischer Wind für grünen Strom" sehen. Und nicht nur das: In der Schweiz zeigen wir ein Mehrfamilienhaus das gar nicht am Netz hängt, sondern seinen Strom gleich selbst produziert:

Beitragslänge:
30 min
Datum:

Für Ihre gute Nachricht erreichen Sie uns auch weiterhin unter der Mailadresse:

Ich wünsche Ihnen ein gutes Wochenende und viel Spaß beim Weiterlesen.  

Ihr Sebastian Nuß, Redakteur bei plan b 

Was noch gut war diese Woche

Menschen mit Behinderung dürfen wählen: Am Sonntag dürfen erstmals 85.000 Menschen mit Behinderung wählen. Paragraf 13 des Bundeswahlgesetzes betraf unter anderem Menschen mit geistiger Behinderung, "die in einer 'dauerhaften Vollbetreuung'" leben. 2019 wurde das Gesetz gekippt. Schon bei der Europawahl hätten diese Menschen wählen können, doch die Eintragung ins Wahlregister war bis zur Wahl damals zeitlich sehr knapp. Bei der Bundestagswahl am Sonntag ist für viele also Wahl-Premiere.

Biokraftstoffe ohne Palmöl ab 2023: Das Bundeskabinett hat diese Woche beschlossen, keine Biokraftstoffe mehr zu fördern, die Palmöl enthalten. Man wolle die Förderung künftig auf "fortschrittliche Biokraftstoffe aus Abfall- und Reststoffen" konzentrieren. Mineralölfirmen nutzen Palmöl in Kraftstoffgemischen, um bessere Treibhausgaswerte zu erhalten. Zur Gewinnung von Palmöl werden vor allem in Südostasien Regenwälder vernichtet.

Abholzung im Regenwald zum Anbau von Öl-Palmen
Quelle: reuters

Ihre Portion Konstruktives am Wochenende

Wir werden immer älter. In Deutschland gehört knapp ein Viertel der Bevölkerung zur Generation 65 plus. Je höher das Lebensalter, desto wahrscheinlicher wird ein Umzug ins Pflegeheim. Doch die meisten Rentner wollen vor allem eines: So lange wie möglich aktiv und selbstbestimmt Leben. "plan b" zeigt in der Doku "Im Alter auf Zack" am Samstag um 17:35 Uhr, welche Möglichkeiten es gibt, den Lebensabend so zu gestalten, dass man lange zufrieden und fit bleibt.

Beitragslänge:
30 min
Datum:

Was diese Woche die Nachrichten sonst bestimmte

"Tagtäglich beschimpft, bespuckt, bedroht": Beschäftigte im Handel, Rettungskräfte, Polizisten: Sie alle leiden zunehmend unter Angriffen. Die Gewalt geht aber nicht nur von Corona-Leugnern aus. Das Problem sitzt tiefer, schreibt Marcel Burkhardt.

Lob und Kritik für neue Quarantäne-Regeln: Das beschlossene Ende der Quarantäne-Entschädigung für Ungeimpfte stößt auf geteiltes Echo. Ab 1. November soll es für diese Arbeitnehmer keine Lohnfortzahlung mehr geben.

TV-Triell - Der Scholz-Trend verfestigt sich: Soziale Gerechtigkeit, Klima, Digitalisierung: Darüber haben Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz im letzten TV-Triell am vergangenen Sonntag diskutiert. Wer hat gepunktet? Wer nicht? Dominik Rzepka mit der Analyse.

Impf-Zahlen stagnieren trotz Aktionswoche: Ein Erfolg sei die Impf-Aktionswoche, so Gesundheitsminister Jens Spahn. Allerdings: Maßgeblich gesteigert hat sie die Zahl der Impfungen nicht.

Wenn Sie sich aktuell informieren möchten:

  • Alle Zahlen und aktuelle Grafiken zur Verbreitung des Coronavirus finden Sie unter diesem Link.
  • Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie jederzeit in unserem Liveblog.
  • Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl können Sie in unserem Wahl-Blog nachlesen.

Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

Zusammengestellt von Sebastian Nuß und Katja Belousova.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.