ZDFheute

Die Briten machen wieder dicht

Sie sind hier:

Update am Abend - Die Briten machen wieder dicht

Datum:
ZDFheute Update

Guten Abend,

Großbritannien ist eines der besonders stark von der Corona-Pandemie getroffenen Länder. Das Vereinigte Königreich verzeichnet mit fast 42.000 die höchsten Todeszahlen in Europa und die fünfthöchsten weltweit. Trotzdem gab es im Sommer Anzeichen, dass das Virus eingedämmt werden könnte: Am 1. Juli wurden lediglich 63 Neuinfektionen registriert, der niedrigste Wert seit März. Danach pendelten sich die Neuinfektionen für zwei Monate bei etwa 1.000 pro Tag ein. Doch seit Anfang September laufen die Infektionszahlen wieder aus dem Ruder: Etwa 6.000 Menschen haben sich zuletzt innerhalb eines Tages neu infiziert. Wissenschaftliche Berater der Regierung warnen, dass es bald 50.000 am Tag sein könnten.

Premier Boris Johnson will deshalb nun einen schweren Spagat wagen: Das öffentliche Leben soll wieder runtergefahren werden, es solle aber explizit keinen zweiten Lockdown geben: Pubs und Restaurants müssen zwischen 22 Uhr und 5 Uhr schließen. Wer kann, soll wieder im Homeoffice arbeiten. Eine Kehrtwende, nachdem er wochenlang eine große "Back to Office"-Kampagne ("Zurück ins Büro") propagiert hatte. Schulen und Universitäten blieben aber geöffnet. Gekippt wurde der Plan, ab dem 1. Oktober wieder Zuschauer in Fußballstadien zuzulassen.

Großbritannien befinde sich im Kampf gegen das Virus an einem "gefährlichen Wendepunkt", so Johnson. Die neuen Vorgaben sollen voraussichtlich sechs Monate lang gelten. "Diese Regeln werden nur funktionieren, wenn sich alle daran halten", betonte Johnson. Sollte es jemand jedoch nicht tun, zog er in Betracht zur Kontrolle der Corona-Maßnahmen auch das Militär einzusetzen.

In diesem Licht erscheint die in München oder Hamm eingeführte Maskenpflicht an ausgewählten öffentlichen Plätzen als das wesentlich geringere Übel.

Aktuelle Corona-Fälle in Deutschland

In Deutschland gibt es laut Johns-Hopkins-Universität 276.995 bestätigte Infektionsfälle. Im Schnitt kommen derzeit täglich 1.760 dazu. Insgesamt sind 9.401 Menschen gestorben. (Stand: 22.9.2020 15:32 Uhr, Quelle: Johns-Hopkins-Universität)

Weitere Zahlen und aktuelle Grafiken zur Verbreitung des Coronavirus weltweit finden Sie unter dem Link.

Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie jederzeit in unserem Liveblog.

Was sonst noch wichtig ist

Ethikrat gegen Immunitätsausweis: Der Ethikrat hat sich gegen die Einführung eines Corona-Immunitätsausweises ausgesprochen. Grund: Noch ist die Immunität nach Covid-19-Erkrankungen nicht zweifelsfrei nachweisbar, erklärt unsere Autorin aus dem Hauptstadtstudio Kristina Hoffmann.

Kontaktbeschränkungen in Hamm: Nach München verschärft auch Hamm die Corona-Maßnahmen wieder. Kontakte in der Öffentlichkeit werden beschränkt. An weiterführenden Schulen gilt eine Maskenpflicht. Auslöser der stark steigenden Infektionszahlen war hier wohl eine Hochzeitsfeier.

Das Rätsel um Klaus-Dieter Fritsche: Was macht der Ex-Geheimdienstkoordinator des Kanzleramts und Ex-Wirecard-Lobbyist Klaus-Dieter Fritsche für das österreichische Innenministerium? Ein Rätsel. Linke fordern Aufklärung.

Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun, oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / Push-Benachrichtigungen.

Grafik des Tages

Tipps für einen sicheren Schul- und Kitaweg zu Fuß
Quelle: ZDF

Weitere Schlagzeilen

Ein Lichtblick

Ob Elektroautos der Weisheit letzter Schluss auf dem Weg zu einer klimafreundlichen Mobilität sind, ist noch nicht abschließend geklärt. Für den Moment ist es im Bezug auf die ausgestoßenen Treibhausgase aber eine erfreuliche Nachricht, das die Nachfrage nach E-Autos mittlerweile doch ganz ordentlich steigt. Natürlich angetrieben von üppigen Kaufprämien vom Staat.

Aufgrund der hohen Nachfrage für E-Autos haben einige Hersteller Probleme mit der Produktion. Bei Opel-Rüsselsheim wurde heute jedoch ein neues Modell vorgestellt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Streaming-Tipps für den Feierabend

In der aktuellen Gender-Debatte gerät die deutsche Sprache immer stärker zwischen die Fronten. Diskriminierungsfreie Sprache wird gefordert. Vorwürfe zu Redeverbot, Einschränkung der Meinungsfreiheit werden laut. Wer darf nun was, wie sagen? Jo Schück und seine sechs Gäste gehen der Sache in "13 Fragen" auf den Grund.

Politisch korrekte Sprache - Muss das sein?

Beitragslänge:
32 min
Datum:

Weltweit sind inzwischen geschätzt mehrere Millionen Internet-Nomaden unterwegs. Gut ausgebildete junge Selbstständige reisen um die Welt und bleiben, wo es ihnen gerade gefällt. Die 37-Grad-Doku "Homeoffice am Strand" begleitet vier digitalen Weltenbummler, die lieber auf Komfort verzichten und dafür jeden Tag als Abenteuer leben möchten.

Homeoffice am Strand - mit dem Notebook auf Weltreise

Beitragslänge:
28 min
Datum:

Genießen Sie Ihren Abend!

Jan Schneider und das gesamte ZDFheute-Team

Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Wir möchten unser Briefing für Sie noch nützlicher machen. Dafür brauchen wir Ihre Mithilfe: Schreiben Sie uns, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.