Update am Abend: Lehrermangel: Gönn mal?

    Update

    Update am Abend:Lehrermangel: Gönn mal?

    von Thorsten Duin
    |
    ZDFheute Update

    Guten Abend,

    wenn der Sprössling mit den Worten "fällt aus" wieder unerwartet auf der Matte steht und Papas Stirnrunzeln mit einem "gönn mal!" quittiert, dann gönnt man schon mal. Wer hatte nicht gern Freistunden. Aber macht sich dann doch so seine Gedanken, wie es in einem Land, in dem Bildung zu den wertvollsten Ressourcen gehört, so weit kommen konnte im Bildungssystem.
    Wie der Lehrerverband vorrechnet, fehlen aktuell 32.000 bis 40.000 Lehrkräfte - betroffen vor allem Grund und Hauptschulen. Das heute veröffentlichte "Schulbarometer" der Robert-Bosch-Stiftung bestätigt: Zwei Drittel der befragten Schulleiterinnen und Schulleiter halten den Personalmangel für das derzeit größte Problem an deutschen Bildungseinrichtungen. An sozial benachteiligten Schulen sagen das sogar 80 Prozent.
    Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft spricht mit Blick auf die Studie von einer "Warnstufe dunkelrot" - wobei den Warnern langsam die Farben ausgehen. Denn sie warnen ja nicht erst seit gestern vor der herannahenden Pensionierungswelle und einer sinkenden Zahl von Lehramtsanwärtern. "Die Bundesländer haben es schlichtweg verpasst, den Generationenwechsel in den Schulen zu planen und zu koordinieren", beklagt GEW-Vize Anja Bensinger-Stolze.
    Darüber tröstet kaum hinweg, dass der Fachkräftemangel alle Berufsfelder treffe, wie die neue Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Astrid-Sabine Busse, jüngst argumentierte. Ihre Prognose: "Wir werden noch mindestens zehn Jahre damit zu tun haben." Auch Dagmar Wolf von der Bosch-Stiftung sagt: Es gebe keine schnelle und vor allem keine einfache Lösung. Weniger Bürokratie könne die Personalnot allenfalls lindern.
    Wenig gute Aussichten, um dem dringend benötigten Nachwuchs den Lehrerjob schmackhaft zu machen. GEW-Vize Bensinger-Stolze spricht von einem "Teufelskreis aus Überlastung durch Lehrkräftemangel und Lehrkräftemangel durch Überlastung" und fordert von der Politik, mehr Ressourcen ins System zu stecken. Laut möchte man beisteuern: Gönn mal!
    31.10.2022 | 1:14 min

    Was darüber hinaus wichtig ist

    Wie korrupt ist Ihr Parlament, Frau Metsola? Die EU-Parlamentspräsidentin verspricht im Interview mit ZDFheute, ihren eigenen Laden aufzuräumen. Und hat eine klare Botschaft an Kritiker wie Viktor Orban. Das EU-Parlament wählt mit dem Luxemburger Sozialdemokraten Marc Angel derweil eine Nachfolge für die unter Korruptionsverdacht stehende Ex-Parlamentsvize Eva Kaili und debattiert weiter über Reformideen:
    18.01.2023 | 2:32 min
    Diskussion über Probleme der Bundeswehr: Der Ukraine-Krieg macht deutlich, wie dringend es Reformen bei der Bundeswehr braucht. Die Aufgaben für den neuen Verteidigungsminister sind groß - das war auch Thema heute im Verteidigungsausschuss:

    Ausführlich informiert

    Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos sichert Kanzler Scholz der Ukraine die unbefristete Fortsetzung der deutschen Unterstützung zu. Zur Forderung nach deutschen Leopard-Kampfpanzern äußert er sich indes nicht. Die Rede von Olaf Scholz in Davos bei ZDFheute live:

    Weitere Nachrichten zum Ukraine-Krieg

    Innenminister stirbt bei Hubschrauber-Absturz: Nahe Kiew stürzt ein Heliopter über einem Wohnhaus und einen Kindergarten ab. Unter den mindestens 15 Toten ist der ukrainische Innenminister Denys Monastyrskyj, auch drei Kinder sterben.
    18.01.2023 | 2:37 min
    Wer bezahlt die deutschen Waffen für die Ukraine? Seit Monaten liefert Deutschland Waffen an die Ukraine - etwa aus Bundeswehrbeständen, via EU, über Bestellungen der Ukraine bei deutschen Waffenherstellern oder einen Ringtausch. Wer in welchen Fällen zahlt, hat Kollegin Julia Klaus aufgeschlüsselt.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.
    Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis und zur allgemeinen Lage in Deutschland.

    Weitere Schlagzeilen

    Gesagt

    Ihr werdet euch an dieser Räumung die Zähne ausbeißen.

    Mitteilung der A66-Ausbaugegner in Frankfurt

    Für den Ausbau der A66 soll ein Teil des Fechenheimer Waldes bei Frankfurt gerodet werden. Einige Umweltschützer protestieren gegen den Autobahnausbau und besetzen das Gelände. Heute begann die Räumung.

    Zahl des Tages

    35 Prozent: Durchschnittlich nur gut ein Drittel der Fläche Österreichs war in den zwei Wochen nach Weihnachten mit Schnee bedeckt, rechnet der österreichische Klimafolgenforscher Marc Olefs vor. Ähnlich dürftig war die Schneelage auch andernorts in den Alpen - mit entsprechenden Folgen für die Wintersportbranche. Jetzt immerhin meldet sich der Winter zurück, selbst in den leidgeprüften deutschen Mittelgebirgen. Aber es bleibt eine Achterbahnfahrt mit der Schneefallgrenze, wie ZDF-Wetterexpertin Katja Horneffer schreibt.
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    Streaming-Tipps für den Feierabend

    Der Krieg durch die Augen junger Ukrainerinnen und Ukrainer - berichten von ihnen selbst. In der ZDFzoom-Doku Weinen werden wir später werfen sie einen sehr persönlichen Blick auf das erste Jahr einer neuen Kriegsgeneration mitten in Europa.
    18.01.2023 | 29:35 min
    Lebensmittel auf dem Prüfstand: Pfeffer ist nach Salz das beliebteste Gewürz der Deutschen. Chemische Dünger, Pestizide und Fungizide sorgen für hohe Erträge - aber auch giftige Rückstände. Pfeffer - eine ZDFinfo-Doku über das Große Geschäfte mit kleinen Körnern.
    22.01.2023 | 43:57 min

    Genießen Sie Ihren Abend!

    Thorsten Duin und das gesamte ZDFheute-Team
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!