Sie sind hier:

Update am Morgen - Wenn eine App "Gesundheit!" ruft

Datum:
Wulf Schmiese

Guten Morgen,

heute wird die Bundesregierung einen mittelalterlichen Brauch in neuer Form empfehlen: die Gesundheits-Warnung.

Wenn in Pest-Zeiten jemand niesen musste, riefen die Umstehenden "Gesundheit!". Was bedeutet haben mag: Hau ab, ich bin gesund! Verbürgt ist das so allerdings nicht. In anderen Ländern gilt der Segenswunsch eindeutig dem Niesenden: "Bless you!" auf Englisch, "Jesús!" im Spanischen und auf Portugiesisch "Santinhas!", was so viel heißt wie: Alle Heiligen sollen mit Dir sein!

Wie freundlich auch immer formuliert - es ist trotzdem überall dasselbe Signal an den Kranken und eben auch an alle anderen: Abstand halten! Das kann als stigmatisierend empfunden werden, weshalb unser "Gesundheit"-Rufen zwischenzeitlich aus der Mode gekommen war. Nun könnte es wieder ganz en vogue werden - jedoch viel diskreter ablaufen als früher.

Die neue Corona-Warn-App

Wie das System funktioniert - Wie das System funktioniert 

Ab Dienstag sollen Nutzer freiwillig die Corona-App herunterladen können. ZDFheute erklärt, wie die App funktioniert.

von Dominik Rzepka, Berlin

In Berlin wird heute die neue Corona-Warn-App der Bundesregierung vorgestellt - und zwar vom halben Kabinett: Kanzleramtsminister Braun wird da sein; die App gilt als seine Idee. Gesundheitsminister Spahn soll ausführen, wie die App Infektionsketten bricht. Innenminister Seehofer wird Datensicherheit garantieren und die Justizministerin Lambrecht, dass niemand per Gesetz zur App gezwungen werden kann. Ergänzt wird die Runde, zu der ferner die Chefs von SAP und der Telekom gehören, von der für alles Digitale zuständigen Staatsministerin Bär.

Die neue App soll alle warnen, die zu lange Kontakt mit Corona-Infizierten hatten. Denn anders als bei einer Grippe fühlen sich Corona-Überträger noch tagelang kerngesund, sie geben kein "Hatschi" von sich. Und niemand ruft "Gesundheit!", was nun quasi die Warn-App übernehmen soll. Allerdings kann das nur gelingen, wenn möglichst alle ein modernes Handy haben, Bluetooth einschalten und die Corona-Erkrankten später ihren Befund freiwillig eintippen, woraufhin jeder Informierte sich dann selbst testen lässt.

Klingt viel komplizierter als das "Gesundheit"-Rufen - was allerdings keine Pandemien aufhalten konnte. Möge das der Warn-App gelingen.

Die Präsentation der Corona-Warn-App gibt's live um 10:30 Uhr bei ZDFheute. Und abends im "heute journal" sind wir zum Interview verabredet mit dem politischen Vater der App, Kanzleramtschef Helge Braun.

Einen schönen Tag und viel Spaß beim Weiterlesen wünscht Ihnen

Wulf Schmiese, Leiter "heute journal"

Was heute noch wichtig ist

  • Prozessauftakt im Fall Lübcke: Im Oberlandesgericht in Frankfurt am Main beginnt der Prozess gegen Stephan Ernst und Markus H. Die Bundesanwaltschaft hat Anklage wegen Mordes am Kassler Regierungspräsidenten Walter Lübcke im Juni 2019 erhoben, gegen Markus H. wegen Beihilfe zum Mord. Vorerst sind 32 Verhandlungstage bis Ende Oktober angesetzt.
  • Friedensgutachten 2020 sieht "letzte Chance für Europa": Wenn die EU in Sachen neuer Weltordnung mitmischen will, sollte sie nicht länger zuschauen, mahnen die Friedensforscher. Momentan würden China und Russland in die Lücken stoßen, die die USA aufmachten.
  • Bayern München kann den Meistertitel perfekt machen: Die Münchner müssen in Bremen antreten. Und Werder wird alles in die Waagschale werfen, um Punkte im Abstiegskampf zu sammeln.

Aktuelle Corona-Fälle in Deutschland

In Deutschland gibt es laut Johns-Hopkins-Universität 187.682 bestätigte Infektionsfälle. Im Schnitt kommen derzeit täglich 250 dazu. Insgesamt sind 8.807 Menschen gestorben. (Stand: 16.6.2020 4:33 Uhr, Quelle: Johns-Hopkins-Universität)

Weitere Zahlen und aktuelle Grafiken zur Verbreitung des Coronavirus weltweit finden Sie unter dem Link.

Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie jederzeit in unserem Liveblog.

Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun, oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / Push-Benachrichtigungen.

Zahlen des Tages

1 Meter, 1,5 Meter, 1,8 Meter und 2 Meter - weltweit gelten unterschiedliche Abstandsregeln:

Je näher wir einem Infizierten kommen, desto größer wird auch die Ansteckungsgefahr. Doch weltweit gelten verschiedene Abstandsregeln.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Weitere Schlagzeilen

  • Trump reduziert Truppengröße in Deutschland: Der US-Präsident hat bestätigt, die in Deutschland stationierten US-Soldaten von gut 34.500 auf 25.000 zu reduzieren.
  • Kramp-Karrenbauer will Bericht zur Situation im KSK in Kürze vorlegen: Ein Offizier der Eliteeinheit der Bundeswehr hatte von rechtsextremen Tendenzen gesprochen.
  • Die ersten Mallorca-Urlauber sind "überglücklich": Ein voll besetzter Flieger aus Düsseldorf landete als erster in Palma de Mallorca.
  • Diese Landkreise sind Coronavirus-frei: In über 100 Landkreisen hat sich in den vergangenen sieben Tagen niemand mehr infiziert. Ein Überblick.
  • Welches Hundefutter ist besser - teuer oder billig? Hier die Antwort der WISO-Kollegen:

Gesagt

Volles Potenzial für autonomes Fahren
Tesla-Werbung für Fahrerassistenzsystem des "Model 3"

Diesen und den Spruch "Autopilot inklusive" von Tesla hält die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs für "irreführende Werbung". Der Prozess gegen den Elektroauto-Hersteller beginnt um 13:30 Uhr am Landgericht München.

Die Nachrichten im Video

Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden

Beitragslänge:
1 min
Datum:

So wird das Wetter heute

Am Dienstag scheint im Nordosten die Sonne. Sonst gibt es dichtere Wolken, aus denen es im Süden auch mal kräftig regnen kann. Das Unwetterpotenzial nimmt aber im Tagesverlauf ab. Im Norden liegen die Höchstwerte zwischen 21 und 27 Grad, im Süden ist es kühler mit 16 bis 20 Grad.

Vorhersage für Deutschland 16.06.2020
Quelle: ZDF
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.