Sie sind hier:
Update

Update am Morgen : 25 Jahre nach der "Einheitsflut"

Datum:
Susanne Biedenkopf

Guten Morgen,

es waren ungewöhnlich starke Regenfälle, die im Juli vor 25 Jahren in Polen und Tschechien zu verheerenden Überschwemmungen führten. Mehr als hundert Menschen starben, weil die Deiche dem Druck nicht standhielten. Tage später und bei strahlendem Sonnenschein erreichen die gewaltigen Wassermassen der Oder Brandenburg. Auch hier drohen Deiche zu brechen, sind Tausende Menschen in ihrer Existenz bedroht. Es ist die erste Naturkatastrophe im vereinten Deutschland und sie löst eine gesamtdeutsche Hilfsaktion aus.

Die Nation bangt um die Deiche am Oderbruch. An die 50.000 Helfer sind über Tage vor Ort. Darunter auch 30.000 Soldaten. Es ist der bislang größte Einsatz der Bundeswehr und der erste in den neuen Bundesländern. Mehr als 7,5 Millionen Sandsäcke werden verbaut - nicht selten unter Lebensgefahr. Es gelingt, viele der brüchigen Deiche zu stopfen und zu stabilisieren, bis auf die Ziltendorfer Niederung, in der 230 Menschen beheimatet sind.

Es ist ein nationaler Kraftakt, der von vielen als emotionaler Schub für das vereinte Deutschland bewertet wird. Das Hochwasser wird zur "Einheitsflut". "Ossis und Wessis", so der damalige Ministerpräsident von Brandenburg, Manfred Stolpe, "erleben angesichts der existentiellen Herausforderung, dass sie zusammengehören."

Seither hat es viele schlimme Hochwasser gegeben. Vor einem Jahr starben durch das katastrophale Unwetter im Ahrtal mehr als 140 Menschen. Es wird noch Jahre dauern, bis die Schäden auch nur annähernd beseitigt sind. Die Extremwetterlagen nehmen zu. Überall in der Welt und ohne Rücksicht auf Grenzen. Aus dem Jahrhunderthochwasser droht ein Hochwasserjahrhundert zu werden. Und wir müssen lernen, mit den Naturgewalten zu leben. Nicht gegen, sondern nach den Regeln der Natur.

Kommen Sie gut durch den Tag

Susanne Biedenkopf, Leiterin der ZDF-Redaktion für Wirtschaft, Recht, Service, Soziales und Umwelt

Was in der Nacht im Ukraine-Krieg passiert ist

Russen vermelden Eroberung wichtigen Kraftwerks in der Ukraine: Im ostukrainischen Gebiet Donezk haben die russischen Truppen nach eigenen Angaben bei Switlodarsk das größte Kohlekraftwerk der Ukraine unter ihre Kontrolle gebracht. Anderen Berichten nach dauerten die seit Ende Mai währenden Kämpfe um das Kraftwerksgelände weiter an. Unabhängig sind die Angaben nicht zu überprüfen.

Russland steigt bei der ISS aus: Russland will nach 2024 aus der Internationalen Raumstation ISS aussteigen. Das sagte der neue Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Juri Borissow. "Natürlich werden wir alle unsere Verpflichtungen gegenüber unseren Partnern erfüllen, aber die Entscheidung über den Ausstieg aus dieser Station nach 2024 ist gefallen", sagte Borissow.

Strafe gegen Google: Im Kampf um das Informationsmonopol geht Moskau weiter gegen westliche Technologiekonzerne vor. Das russische Kartellamt verurteilte am Dienstag Google wegen des Vorwurfs, die Monopolstellung seiner Tochter Youtube auszunutzen, zu einer Strafe von zwei Milliarden Rubel (35 Millionen Euro).

Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

Was heute noch wichtig ist

Weitere Drosselung der Gaslieferungen über Nord Stream 1: Ab 6 Uhr soll nur noch die Hälfte der ohnehin schon reduzierten Gasmenge über die Pipeline von Russland nach Deutschland geliefert werden. 

Kontrollzentrum für ukrainischen Getreideexport wird eröffnet: Das Zentrum ist Teil eines am Freitag in Istanbul unter Vermittlung der Vereinten Nationen und der Türkei geschlossenen Abkommens, nach dem die Getreideexporte aus der Ukraine überwacht werden sollen. Es ist an der Nationalen Verteidigungs-Universität im Istanbuler Stadtteil Levent angesiedelt.

Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis, zum Stand der Impfungen und zur allgemeinen Lage in Deutschland und weltweit.

Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

Zahlen des Tages

Mehr als 1.000 Flüge muss die Lufthansa heute wegen Streiks absagen, insgesamt sind etwa 134.000 Passagiere betroffen. Am frühen Morgen hat der großangelegte bundesweite Warnstreik des Lufthansa-Bodenpersonals begonnen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten an allen Standorten der Fluglinie zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen, die bis zum frühen Donnerstagmorgen dauern sollen.

Gesagt

Quäl dich, du Sau!
Udo Bölts

1997 drohte Jan Ullrich in den Vogesen den sicher geglaubten Tour-de-France-Sieg zu verlieren - bis Udo Bölts ihn anschrie. Heute vor 25 Jahren gewann Ulrich als erster Deutscher beim Radrennen in Paris. Wenn Sie den historischen Moment nochmal erleben wollen, ist die Doku-Serie "Being Jan Ullrich" in der ARD-Mediathek zu empfehlen.

Weitere Schlagzeilen

  • Streik bei Lufthansa hat begonnen: Der Streik des Bodenpersonals hat am frühen Morgen begonnen. Die Lufthansa strich deswegen in Frankfurt am Main 678 Flüge und in München 345 Flüge.
  • Neue Verfassung kann in Tunesien in Kraft treten: In Tunesien hat sich eine Mehrheit der Wähler für eine neue Verfassung ausgesprochen. Laut Wahlkommission stimmten 94,6 Prozent der Wähler für die Verfassung. Allerdings gab nur weniger als ein Drittel der Wahlberechtigten die Stimme ab.

Beim ersten öffentlichen Auftritt in Washington seit Ende seiner Amtszeit wirft Ex-Präsident Trump der Biden-Regierung Versagen vor.

Beitragslänge:
1 min
Datum:


Die Nachrichten im Video

Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden

Beitragslänge:
1 min
Datum:

So wird das Wetter heute

Am Mittwoch gibt es im Südosten vereinzelt Schauer, meist bleibt es aber trocken bei einer Mischung aus Sonne und Wolken. Die Temperaturen erreichen 18 bis 28 Grad.

Wettervorhersage für den 27. Juli 2022
Quelle: ZDF

Zusammengestellt von Jan Schneider

Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne an Ihre Freunde und Bekannte weiter - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.