Sie sind hier:

Update am Abend - Das Problem, das Seehofer nicht sieht

Datum:
ZDFheute Update

Guten Abend,

die Meldungen zu rechtsextremistischen Tendenzen in Polizei und Bundeswehr gehen in dem aktuellen Rummel um die Covid-19-Erkrankung von US-Präsident Trump etwas unter, doch weiterhin werden fast täglich neue Fälle von Fehlverhalten in Sicherheitsbehörden bekannt. So etwa heute in Dresden, dort wurde ein Polizeibeamter suspendiert, weil er in Chatgruppen mit verfassungsfeindlichen Äußerungen aufgefallen war.

Knapp 380 Verdachtsfälle von Rechtsextremismus listet der heute Vormittag vorgelegte Lagebericht bei Polizeibehörden und Geheimdiensten auf. Dabei ist fraglich, wie aktuell diese Zahl ist: Horst Seehofers Innenministerium hat darin Zahlen bis zum 31. März verwendet. Allein aus Nordrhein-Westfalen wurden seitdem 59 weitere Fälle nach Berlin gemeldet.

Innenminister Seehofer hat heute einen Lagebericht zu Rechtsextremismus in Sicherheitsbehörden vorgestellt. Erstellt wurde der Bericht, der neben den Polizeibehörden auch die Geheimdienste umfasst, vom Bundesamt für Verfassungsschutz.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Dabei seien ohnehin nicht die gemeldeten Fälle das größte Problem, meint der Extremismusforscher Andreas Zick im ZDFheute-Interview.

Offensichtlich gibt es also in Behörden bestimmte Strukturen, die es erleichtern, dort Netzwerke zu bilden und die es vielleicht erleichtern, antidemokratische Orientierungen zu entwicklen.
Andreas Zick

Die Dunkelziffer der Beamten, die sich verfassungsfeindlich äußern oder extremistischen Ideen anhängen sei demnach weitaus höher. Innenminister Seehofer kommt trotzdem zu dem Schluss, dass es in den Sicherheitsbehörden kein strukturelles Rechtsextremismusproblem gebe.

ZDFheute live

Auch ZDFheute live geht um 19:30 Uhr auf Sendung und beschäftigt sich mit dem Lagebericht zum Rechtsextremismus in Sicherheitsbehörden, der heute von Innenminister Seehofer vorgestellt wurde. Zugeschaltet ist Sebastian Fiedler, der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter.

Was sonst noch wichtig ist

Urteil im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach: Das Kölner Landgericht hat den zentralen Beschuldigten im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Das Gericht ordnete zudem Sicherungsverwahrung an. Ihm werden dutzende Fällen von sexuellem Kindesmissbrauch, Vergewaltigung und Verbreitung von Kinderpornografie zur Last gelegt.

Physik-Nobelpreis für deutschen Forscher: Im Zentrum des Physik-Nobelpreises 2020 steht die Entdeckung und Erforschung von Schwarzen Löchern. Zu den drei Prämierten gehört auch der deutsche Astrophysiker Reinhard Genzel, der unter anderem das gigantische Schwarze Loch Sagittarius A* im Zentrum unserer Milchstraße entdeckt hat.

Wie weiter im Russland-Ukraine-Konflikt: Seit mehr als sechs Jahren schwelt der Konflikt um Separatistengebiete im Osten der Ukraine. Vertreter der EU und der ukrainische Präsident Selenskyj wollen heute gemeinsam nach einer Lösung suchen. Unsere Autorin Katharina Sperber hat zusammengefasst, wie der Stand der Dinge in der Ukraine ist.

Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun, oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / Push-Benachrichtigungen.

Aktuelle Corona-Fälle in Deutschland

In Deutschland gibt es laut Johns-Hopkins-Universität 305.455 bestätigte Infektionsfälle. Im Schnitt kommen derzeit täglich 2.290 dazu. Insgesamt sind 9.554 Menschen gestorben. (Stand: 06.10.2020 16:23 Uhr, Quelle: Johns-Hopkins-Universität)

Weitere Zahlen und aktuelle Grafiken zur Verbreitung des Coronavirus weltweit finden Sie unter dem Link.

Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie jederzeit in unserem Liveblog.

Weitere Schlagzeilen

Um den Impfstoff zur Verfügung stellen zu können, sagt der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Prof. Klaus Cichutek: "Es müssen die logistischen Bedingungen hergestellt werden."

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Ein Lichtblick

Spitzmaulnashornbaby im Galopp am 27.08.2002 im Magdeburger Zoo
Quelle: dpa

Die Naturschutzorganisation WWF verkündet gleich zwei gute Nachrichten zum Nashorn: In diesem Jahr wurden schon mindestens 13 Kälber des vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashorns im Rahmen des WWF Projekts "Black Rhino Range Expansion" geboren. Außerdem melde Südafrika weiterhin rückläufige Wildereizahlen für Nashörner. Ein Grund für den starken Rückgang der Nashornwilderei sei auch auf den harten Covid-19-Lockdown im Frühjahr zurückzuführen.

Gesagt

Reality-Star Kim Kardashian sprach mit der Zeitschrift "Grazia" über die Corona-Infektion ihres Ehemanns Kanye West (43) im Frühjahr. "Kanye hatte es ganz am Anfang, als niemand richtig wusste was los war", so Kardashian im Interview. Sie sei zu dieser Zeit ganz alleine mit ihren vier Kindern gewesen, ohne weitere Hilfe im Haus, während ihr Mann mit dem Virus gekämpft habe. "Ich musste kommen und seine Laken wechseln und ihm helfen, aus dem Bett zu kommen, wenn es ihm nicht gut ging." Kardashian kann inzwischen auch gute Seiten an der Pandemie entdecken:

Vielleicht brauchte unser Planet eine Pause.
Reality-Star Kim Kardashian über die Corona-Pandemie

Streaming-Tipps für den Feierabend

Ines Johnson-Spain wuchs in den 1960er-Jahren in der DDR auf und wunderte sich zwar darüber, dass sie anders als ihre Eltern eine schwarze Hautfarbe hatte, erhielt von diesen jedoch die Erklärung, es handele sich um einen Zufall. Schon als Kind machte sie Bekanntschaft mit Ausgrenzungen und Anfeindungen, aber auch mit einer Kultur, in der es offiziell keinen Rassismus geben durfte. Erst als Jugendliche fand sie die Wahrheit heraus: Ihr leiblicher Vater war ein Student aus Togo, mit dem ihre Mutter eine kurze Beziehung verband. Der Dokumentarfilm "Becoming Black", den Ines Johnson-Spain selbst inszeniert hat, beschreibt ihre Suche nach den eigenen Wurzeln.

Ein weißes Ehepaar in der DDR der 60er-Jahre erzählt seiner schwarzen Tochter, dass ihre Hautfarbe Zufall sei. Erst als Jugendliche entdeckt sie zufällig die Wahrheit.

Beitragslänge:
88 min
Datum:

Wenn schon ein Deutscher einen Nobelpreis für seine Forschung rund um schwarze Löcher bekommt, können wir uns eine Dreiviertelstunde mit diesem faszinierenden Phänomen beschäftigen. Und wer wäre besser geeignet um das größte Rätsel im Universum zu erklären als ZDF-Wissenschafts-Alzweckwaffe Harald Lesch? In der Terra-X-Doku "Im Sog des Schwarzen Lochs" erklärt Lesch, wie schwarze Löcher entstehen, wie man ihre Größe berechnen kann und ob von ihnen eine Gefahr für die Erde ausgeht.

Es ist groß, schwer und gefräßig – das gewaltigste Monster im Universum. Doch niemand weiß, was in seinem Inneren passiert. Harald Lesch begibt sich in den Sog des Schwarzen Lochs.

Beitragslänge:
43 min
Datum:

Genießen Sie Ihren Abend!

Jan Schneider und das gesamte ZDFheute-Team

Jan Schneider ist Redakteur im ZDFheuteCheck-Team. Auf Twitter: @janatorium

Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Wir möchten unser Briefing für Sie noch nützlicher machen. Dafür brauchen wir Ihre Mithilfe: Schreiben Sie uns, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.