Sie sind hier:
Update

Update am Abend - Duma-Wahl: Verhaften, verbieten, verwirren

Datum:
ZDFheute Update

Guten Abend,

so viel berechtigte Kritik es an diesem Bundestagswahlkampf auch geben mag - an den Schlammschlachten, der langen Abwesenheit von Sachthemen, dem bisweilen dünnhäutigen Auftreten mancher Kandidat*innen - eines sollten wir dabei nicht vergessen: Deutschland hat freie Wahlen.

Das können die russischen Bürger*innen nicht sagen. Dort ist heute die Duma-Wahl gestartet, die eher an ein Schmierentheater erinnert, denn an eine faire Abstimmung. Der Kreml inszeniert bis Sonntag einen demokratischen Prozess, bei dem die Würfel schon längst gefallen sind: Putins Partei "Einiges Russland" wird siegen, daran besteht kein Zweifel.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Unabhängige OSZE-Wahlbeobachter*innen? Sind bei der Wahl nicht zugelassen. Eine Opposition? Wird vom Kreml handverlesen oder unterdrückt. Und beim Unterdrücken greift das russische Regime zu immer absurderen Mitteln. Das zeigt der Fall Boris Wischnewskij. Um gegen den Oppositionskandidaten in St. Petersburg vorzugehen, sollen ihm zwei Doppelgänger mit gleichem Namen die Stimmen streitig machen. Die Kolleg*innen im ZDF-Studio in Moskau haben ein Interview mit dem echten Boris Wischnewskij geführt.

Verhaften, verbieten, verwirren - der Werkzeugkasten im Kampf gegen die russische Opposition ist vielfältig. Unterstützt wird das Ganze indirekt von Internetriesen wie Google und Apple. Pünktlich zur Wahl entfernten sie die App zu Alexej Nawalnys Protestwahl-Verfahren der "schlauen Abstimmung" aus ihren Stores.

Angesichts solcher Zustände können die Russ*innen über das deutsche Wahl-Gemecker eigentlich nur bitter lachen.

Aktuelle Corona-Fälle in Deutschland

Das Robert-Koch-Institut meldet heute 11.022 Neuinfektionen, die Inzidenz liegt bei 74,7. Unsere Karte zeigt, wie es in Ihrem Landkreis aussieht.

In Deutschland sind bisher 67 Prozent mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft worden. 62,8 Prozent sind vollständig geimpft. Hier erfahren Sie, wie es in Ihrem Bundesland aussieht.

Weitere Zahlen und aktuelle Grafiken zur Verbreitung des Coronavirus weltweit finden Sie unter dem Link.

Was sonst noch wichtig ist

Eine Bilanz der Wahlkampfwoche: Noch neun Tage bis zur Bundestagswahl. Strich drunter: Was bleibt von der Wahlkampfwoche? Unangenehmes für Olaf Scholz. Und: Sorgen um die deutsche Lyrik. Kristina Hofmann mit dem Rückblick.

"Klartext, Frau Baerbock!" im Faktencheck: Die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock stellte sich in "Klartext, Frau Baerbock!" den Bürger*innen-Fragen - von Windkraft bis zu häuslicher Gewalt. Ihre Aussagen im ZDFheuteCheck.

Pflicht zu Impfung oder Tests in Italien: Als erstes europäisches Land schreibt Italien ab Mitte Oktober allen Beschäftigten eine Impfung oder Corona-Tests vor - sonst dürfen sie nicht zur Arbeit. Verstöße sollen scharf geahndet werden.

Erster Prozess um Corona-Ausbruch in Ischgl: Ischgl galt als Après-Ski-Hochburg, 2020 wurde der Ort in Österreich zum Corona-Hotspot. Nun muss ein Gericht klären, ob der Staat für die gehäuften Infektionen verantwortlich ist.

Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie jederzeit in unserem Liveblog.

Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

Grafik des Tages

Kanzlerfrage 17.09.2021

Weitere Schlagzeilen

Zahl des Tages

12: Von einem Mindestlohn von 12 Euro könnten nach Berechnungen der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung Frauen überdurchschnittlich profitieren. Neben Frauen, die in Teilzeit arbeiteten oder einen befristeten Arbeitsvertrag hätten, zählten Beschäftigte in kleineren Betrieben ohne Tarifbindung ebenfalls zu den Hauptbegünstigten. SPD und Grüne fordern in ihren Wahlprogrammen einen Mindestlohn von 12 Euro, die Linke will ihn sogar auf 13 Euro erhöhen.

Gesagt

Zusammen für eine gemeinsame Zukunft
Slogan der Olypischen Winterspiele in Peking

Heute wurde der Slogan für die Olympischen Winterspiele in Peking bekanntgegeben, die ab dem 4. Februar 2022 stattfinden sollen. Das Motto erinnert an eine von Chinas Staatschef Xi Jinping geprägte Formel, die vor allem in internationalen Reden immer wieder zum "Aufbau einer Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit" aufrief. Die Spiele stehen wegen der Menschenrechtsverletzungen in China in der Kritik.

Streaming-Tipps für den Feierabend

Vor dem Hintergrund des gescheiterten Afghanistan-Einsatzes ist Feo Aldags Film "Zwischen Welten" besonders sehenswert: Erzählt wird die Geschichte des am Hindukusch stationierten Bundeswehrsoldaten Jesper - gespielt von Ronald Zehrfeld. Er erhält den Auftrag, einen Außenposten in einem kleinen Dorf vor den Taliban zu schützen und gerät dabei in einen Konflikt zwischen seinem Gewissen und den Befehlen seiner Vorgesetzten. (92 Minuten)

Beamtinnen oder Beamten, die Kopftuch, Kippa oder Kreuz tragen, stehen vielfach in der Kritik. Im Gesetz heißt es, dass das Tragen religiöser Merkmale eingeschränkt oder untersagt werden kann, "wenn sie objektiv geeignet sind, das Vertrauen in die neutrale Amtsführung der Beamtin oder des Beamten zu beeinträchtigen". In der Begründung wird auf die Neutralitätspflicht des Staates verwiesen. Sollten religiöse Symbole in staatlichen Institutionen dann nicht komplett verboten werden? Um diese Kontroverse geht es in der neuen Folge des Formats "13 Fragen". (39 Minuten)

Beitragslänge:
39 min
Datum:

Genießen Sie Ihren Abend!

Katja Belousova und das gesamte ZDFheute-Team

Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Wir möchten unser Briefing für Sie noch nützlicher machen. Dafür brauchen wir Ihre Mithilfe: Schreiben Sie uns, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.