Sie sind hier:
Update

Update am Abend - Die Maske - auch nach Corona en vogue?

Datum:
ZDFheute Update

Guten Abend,

Schlüssel, Handy, Portemonnaie: Check. Moment, da war ja noch was. Ach ja, die Maske - schon seit über einem Jahr ein ständiger Begleiter, sobald man die eigenen vier Wände verlässt. Hand aufs Herz: Können Sie sich in diesem Augenblick die Situation vorstellen, dass Sie demnächst ohne Mundschutz in eine überfüllte Bahn steigen, dicht an dicht mit dem hüstelnden Sitznachbarn und der schniefenden Beifahrerin, nachdem die Maskenpflicht gefallen ist? Ich ehrlich gesagt noch nicht: Beim Anblick eines unbedeckten Antlitzes in einem engen Fahrstuhl oder in einer To-Go-Küche siegt derzeit noch der Hypochonder in mir. Ganz unnatürlich ist das nicht, sagt Psychotherapeutin Zuzanna Tkaczyńska im Interview mit ZDFheute:

Das, was wir spüren, ist eine ganz normale Reaktion auf ungewöhnliche Zustände. Unter solchen Umständen haben wir davor noch nie gelebt.

Immerhin: Laut Umfragen wollen rund 50 Prozent der Menschen in Deutschland die Maske auch nach dem Ende der Pandemie weiter tragen. Wird sie bei uns dauerhaft zu einem Alltagsgegenstand?

An ihrer Verfügbarkeit sollte es hierzulande zumindest nicht scheitern. Und trotzdem kehrt das Thema Masken immer wieder wie ein Bumerang zurück und wirft ein schlechtes Licht auf Jens Spahn, dem diesmal vorgeworfen wird, er habe minderwertige Masken an Obdachlose und Menschen mit Behinderung ausgeben wollen. Kanzlerin Merkel verteidigt ihren Gesundheitsminister. Doch dessen Fehltritte häufen sich: "Spahn, der Krisenmanager, wird seit geraumer Zeit selbst zur Krise", meint unsere Hauptstadt-Korrespondentin Britta Spiekermann in ihrem Kommentar.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn
Kommentar

Schuld sind immer die anderen? - Ein Minister wird zur Krise 

Impfstoffe, Masken, Tests und wieder Masken - es ruckelt nicht nur, wie Jens Spahn oft sagt, es rummst. Koalitionspartner und Opposition sagen: "Es reicht!"

von Britta Spiekermann

Aktuelle Corona-Fälle in Deutschland

In Deutschland gibt es 3.709.301 bestätigte Infektionsfälle. Im Schnitt kommen derzeit täglich 3.040 dazu. Insgesamt sind 89.902 Menschen gestorben. (Quelle: Risklayer)

Bisher wurden in Deutschland 37.790.549 Menschen einfach gegen das Coronavirus geimpft, 17.240.975 Menschen sind vollständig geimpft. Hier erfahren Sie, wie es in Ihrem Bundesland aussieht. (Quelle: RKI)

Weitere Zahlen und aktuelle Grafiken zur Verbreitung des Coronavirus weltweit finden Sie unter dem Link.

Was sonst noch wichtig ist

Nach der Wahl in Sachsen-Anhalt: Die CDU mit Abstand stärkste Kraft, dahinter die AfD, die Grünen knapp über der Fünf-Prozent-Hürde: Sachsen-Anhalt hat gewählt. Vieles kam anders als vorausgesagt. Was bedeutet das Ergebnis für künftige Wahlen, die Politik im Land und auf Bundesebene? Darüber haben wir mit dem Politologen Thorsten Winkelmann gesprochen. Er sagt: "Parteien können sich nicht mehr auf ihre Stammwähler verlassen". Aufgrund des überraschend klaren Sieges entstehen in Sachsen-Anhalt neue Koalitionsoptionen. Welche Bündnisse möglich sind - ein Überblick. Die CDU gewann übrigens 40 der 41 Wahlkreise:

Sachsen-Anhalt: CDU gewinnt 40von 41 Landkreisen
Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt

Urlaubsplanung im Corona-Sommer: Wohin darf ich reisen? Was sollte bei der Buchung beachtet werden? Wann ist eine kostenlose Stornierung möglich? Die wichtigsten Fragen und Antworten, bevor es auf Reise geht.

Falschinformationen im Netz: Ein kanadischer Immunologe behauptet, mRNA-Impfstoffe gegen Covid-19 seien hochgefährlich. Seine Thesen verbreiten sich schnell im Internet, sind aber trotzdem weitestgehend falsch, wie mein Kollege Jan Schneider vom ZDFheute-Faktencheck-Team darlegt.

Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie jederzeit in unserem Liveblog.

Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

Grafik des Tages

Deutschland ist Spitzenreiter beim Strompreis in Europa. Nach Zahlen des europäischen Statistikamts Eurostat kostete die Kilowattstunde im zweiten Halbjahr 2020 in Deutschland bei einem Jahresverbrauch zwischen 2.500 und 5.000 Kilowattstunden 30,06 Cent. Bei einem geringeren Verbrauch fällt der Strompreis noch höher aus. Als Hauptpreistreiber bei den Stromkosten gelten Abgaben und Steuern. Werden sie herausgerechnet, kostete die Kilowattstunde laut Eurostat in Deutschland 14,51 Cent. Das ist weniger als in Irland, Belgien und Luxemburg.

Deutschland hat die höchsten Strompreise in Europa
Quelle: ZDF/dpa

Weitere Schlagzeilen

Ein Lichtblick

Die Brandenburger Freibadbetreiber freuen sich angesichts sinkender Inzidenz über den Beginn der Badesaison. Doch wie sieht ein Besuch an Seen und Schwimmbädern in Zeiten der Pandemie aus? Mima-Reporter Marcus Groß zeigt, worauf zu achten ist.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Streaming-Tipps für den Feierabend

Irak - die Zerstörung eines Landes: Anfang 1980 griff Saddam Hussein den Iran an - der Beginn eines jahrzehntelangen Krieges in der Golfregion, geprägt von Lügen und Manipulationen, mit Hunderttausenden Opfern. Vom ersten Tag des Krieges 1980 bis zur Niederlage des "Islamischen Staates" 2017 schildert die vierteilige Dokumentarreihe "Irak - Zerstörung eines Landes" die Geschichte des 40-jährigen Konflikts, der den Irak ins Chaos führte.

Beitragslänge:
44 min
Datum:

Die erste Folge ("Die Ölnation") zeigt, wie die westlichen Nationen vor 40 Jahren in Hussein einen Modernisten und ein Schutzschild gegen die radikal-schiitischen iranischen Mullahs sahen. Die zweite Folge nimmt "Kuwait und die Folgen" in den Blick. "Die Jagd auf den Diktator" zeigt den Sturz Husseins. Doch nachdem er im Irak verurteilt und hingerichtet worden ist, kehrte keineswegs Frieden in das gespaltene Land zurück. Im Irak breitete sich der islamische Terrorismus aus. "Der Aufstieg des IS" bildet den Abschluss der vierteiligen Dokureihe. (4 Folgen à 44 Minuten)

Das kleine Fernsehspiel: Eine junge Kirgisin lebt als illegale Arbeiterin in Moskau und gerät durch ihre Mutterschaft in eine ausweglose Situation. Im kältesten Winter seit Jahren bringt die junge Frau einen Sohn zur Welt. Sie hatte ihre Schwangerschaft gut versteckt, sonst hätte sie sofort ihre Arbeit verloren. Aber was nun? Das Drama "AYKA" ist nach "Tulpan" der zweite Spielfilm von Autor und Regisseur Sergey Dvortsevoy und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderen mit der Goldenen Palme für Samal Yeslyamova als beste Darstellerin beim Filmfestival in Cannes 2018. Der Film läuft heute um 0 Uhr im TV und ist bereits in der Mediathek abrufbar. (109 Minuten)

Genießen Sie Ihren Abend!

Lukasz Galkowski und das gesamte ZDFheute-Team

Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Wir möchten unser Briefing für Sie noch nützlicher machen. Dafür brauchen wir Ihre Mithilfe: Schreiben Sie uns, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.