Sie sind hier:

Software-Entwicklung - Kann Deutschland noch App-Programmierung?

Datum:

Streit um die Luca-App, Kritik an der Autobahn-App und eine Schelte für die lahme Entwicklung der Corona-Warn-App werfen die Frage auf: Haben wir digitale Innovation verlernt?

Ein Smartphone zeigt die neue App der Autobahn GmbH des Bundes mit der gesperrten Autobahn-Strecke zwischen Düsseldorf und Euskirchen
Brandneu und schon im Fokus der Kritik: die Autobahn-App des Bundes.
Quelle: dpa

Kaum hatte Stephan Krenz, der Chef der Autobahn GmbH des Bundes, die neue Autobahn-App stolz präsentiert, hagelte es auch schon Kritik von Datenschützern und IT-Sicherheitsexperten.

Bemängelt wurde der freie Zugriff auf die Webcams entlang der Autobahnen und die Speicherung der Routen auf Smartphones mit unsicheren Betriebssystemen.

Realistische Risikoabschätzung gefordert

Solche Kritik traf auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer offensichtlich etwas unerwartet. Hatte er doch ausdrücklich die vielen Komfortfunktionen betont, mit der die App das Leben nicht nur von Berufskraftfahrern einfacher machen sollte:

Außerdem können sich Autobahnnutzer anhand der Livebilder der für ihre Route relevanten Webcams entlang der Autobahnen im wahrsten Sinn des Wortes ein Bild vom Verkehrsaufkommen machen. Gerade das findet der Informatik-Professor Hartmut Pohl nicht nur in Sachen Datenschutz äußerst problematisch. Der Sicherheitsspezialist warnt:

Das Risiko ist ungeheuer hoch, dass hier Kriminelle und andere die von den Webcams erfassten Kfz-Daten auswerten und Bewegungsprofile erstellen.
Hartmut Pohl, Professor für Informatik

Und das ist nicht der einzige Gefahrenpunkt bei der neuen Autobahn-App. Auch die Routenspeicherung auf dem Smartphone ist angreifbar.

"Kriminelle können die Routendaten leicht vom Handy abgreifen und ebenfalls für Bewegungsprofile verwenden", meint Professor Pohl. Anfragen zum fehlenden Datenschutz bei der Webcam-Aufschaltung und die missbräuchliche Nutzung der Daten durch Kriminelle hat das Bundesverkehrsministerium bisher nicht beantwortet.

Autos stehen auf der Autobahn im Stau. Symbolbild

Ergänzung zu Google Maps & Co - Autobahn-App des Bundes geht an den Start 

Wie umfahre ich den Stau? Wo ist der nächste Rastplatz? Die Autobahn-App des Bundes soll Autofahrern mehr Informationen zur Verkehrslage geben. Was sie verspricht - ein Überblick.

Datenschutz als vorgeschobenes Argument

Aber inoffiziell war von Ministeriumsmitarbeitern zu hören,  dass mit Datenschutzargumenten doch mal wieder nur eine weitere Innovation kaputtgeredet werden solle. Und auch in der Diskussion nach Veröffentlichung der Kritik an der Autobahn-App wurde auf Diskussionsseiten des Bayerischen Rundfunks von Hörern Unverständnis geäußert.

Bei der Autobahn-App würden hohe Datenschutzanforderungen geltend gemacht werden, bei der Luca-App nähmen die Anwender Sicherheitsrisiken einfach in Kauf, so lautete ein Argument. Apps von staatlichen Stellen hätten da überhaupt keine Chance mehr.

Ohne sie wären unsere Supermärkte längst leer: Lkw-Fahrer. Jeden Tag fahren sie unter schwierigen Bedingungen durch die Gegend, z.B. geschlossene Raststätten und Parkplatzmangel.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Das Argument will Manuel Atug von der Arbeitsgruppe Kritische Infrastrukturen (AG Kritis) so nicht gelten lassen.

Es gibt zwar Sicherheitsstandards, aber deren Anwendung wird kaum überprüft, und die Datenschützer sind dann die ersten, die genauer hinschauen.
Manuel Atug, AG Kritis

Aber dann sei das Kind eben schon in den Brunnen gefallen.

Wirtschaftsinformatiker: Brauchen europäisches Betriebssystem

Der Wirtschaftsinformatiker, Professor Key Pousttchi, urteilt:

Egal ob Corona-Warn-App, Luca-App oder jetzt bei der Autobahn-App – die Politik hat weitgehend versagt.
Key Pousttchi, Wirtschaftsinformatiker

Er fordert: "Wir brauchen ein sicheres europäisches Smartphone-Betriebssystem." Dann erst werde App-Entwicklung auf einer sicheren Grundlage möglich. "So aber spielt die Politik in Europa der sogenannten GAFA-Gruppe (Google, Apple, Facebook, Amazon) vor allen Dingen Google und Apple in die Hände", warnt Pousttchi.

Die Diskussion über digitale Souveränität müsse die Politik hier endlich ernst nehmen und endlich europäische Basistechnologien entwickeln und an den Markt bringen, meint Pousttchi. Tatsächlich werden solche Forderungen von Regierungspolitikern zunehmend aufgenommen. Pousttchi drängt: "Wir müssen raus aus den Marketing-Reden und endlich machen, viel Zeit bleibt uns da nicht mehr."

Unwetter- und Katastrophen-Warnapps (NINA, KATWARN, WarnWetter) auf einem Smartphone.
Exklusiv

Landkreis Ahrweiler - Keine NINA-App-Warnung in Katastrophengebiet 

NINA-App blieb stumm: Nach ZDFheute-Informationen gab sie ausgerechnet im besonders betroffenen Landkreis Ahrweiler keine einzige Warnung aus.

von Oliver Klein, Julia Klaus, Nils Metzger
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.