ZDFheute

Ein Quellcode ohne "Überraschungen"

Sie sind hier:

Programmcode der Corona-App - Ein Quellcode ohne "Überraschungen"

Datum:

Es gibt viele Sicherheitsbedenken zur geplanten Corona-App. SAP und Telekom haben jetzt den Programmcode veröffentlicht. Der Informatiker Henning Tillmann hat ihn sich angeschaut.

Ein Mann mit Smartphone
Millionen Menschen sollen die Corona-App einmal nutzen. Wie steht es um die Sicherheit?
Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa

ZDFheute: Der eigentlich Quellcode ist auf der Plattform Github hinterlegt. Sie haben sich nicht nur den Quellcode angeschaut, sondern die Tracing-App auf Ihrem iPhone installiert. Läuft die denn schon richtig?

Henning Tillmann: Ich habe einen vorläufigen Eindruck bekommen, was den Quellcode angeht. Die App selbst ist noch nicht lauffähig. Das liegt daran, dass die App ja auf die Bluetooth-Schnittstelle zugreift. Und da geben Apple und Google nur bestimmten autorisierten Entwicklern der Tracing-App, die das im Regierungsauftrag machen, überhaupt die Erlaubnis, diese Schnittstellen anzusteuern.

Ich habe die App zwar kompiliert, aber ohne Zugriff auf die Bluetooth-Schnittstellen. Die entsprechenden Teile musste ich vorher rausnehmen. Aber so läuft eben die Benutzeroberfläche auf meinem iPhone. Und da konnte ich mir einen ersten Eindruck verschaffen, wie sich das für den Anwender der Tracing-App darstellt und anfühlt.

ZDFheute: Und wie ist so der erste Eindruck?

Tillmann: Ohne Überraschungen. Eine ganz gelungene Benutzeroberfläche, die sogar ganz ansprechend aussieht. Aber auf meinem iPhone läuft eben nur die Benutzeroberfläche, nicht die ganze Tracing-App. Die kann nur von SAP und der Telekom kompiliert, also lauffähig gemacht werden.

ZDFheute: Welche Daten die App dann erhebt, wie sie die verarbeitet und wohin sie die schickt, das lässt sich ja nach einem Blick auf die Benutzeroberfläche nicht sagen.

Tillmann: Das verrät die Benutzeroberfläche natürlich nicht. Aber da hilft ein Blick auf den veröffentlichten Quellcode weiter. Und da habe ich beim ersten Sichten keine Tracker gefunden.

Bis Ostern sollte sie kommen - doch sie lässt auf sich warten. Kritik von Datenschützern, Kompetenzgerangel, Intransparenz: Die Liste der Stolpersteine ist lang. Doch die App soll kommen, aber wann, das weiß keiner - und ob sie dann noch notwendig ist, …

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Und auch die verwendeten Programmbibliotheken verraten nichts Ungewöhnliches. Die Progammierschnittstellen für Bluetooth haben Apple und Google ja bereits veröffentlicht. Die sind normal eingebunden. Da hat der Quellcode keine Überraschungen an den Tag gebracht.

ZDFheute: Die App sollte ja bereits im April fertig sein. Das hat sich ja alles hingezogen. Lag das nur an der Datenschutz-Debatte?

Tillmann: Die Fertigstellung der App hat sich verzögert, eindeutig. Und das lag auch an der Diskussion über ein transparentes Modell für diese App. Da ging es ja um die Frage, an welcher Stelle und wie ein zentraler Server ins Spiel kommt. Das führte dann zu der Diskussion nach einer zentralen oder dezentralen Lösung. Bei dieser Diskussion ging es auch um Fragen des Datenschutzes und der Datensicherheit. Hier wirft ein Einsatz eines zentralen Servers immer einige Frage auf.

Wie die Corona-Tracing-App funktionieren wird

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Es war aber auch eine Frage der Praktikabilität. Apple und Google haben bei ihrer Schnittstelle nun mal auf Dezentralität gesetzt. Dann noch an einer zentralen Lösung festzuhalten, wäre nicht effektiv gewesen. Zu dieser Erkenntnis hätten die Verantwortlichen allerdings schon so zwei bis drei Wochen eher kommen können, als sie es getan haben.

Das Interview führte Peter Welchering.

Vor einem Liniendiagramm steht der Großbuchstabe R. Im Hintergrund sind zwei große, gezeichnete Viren zu sehen.

Nachrichten | Panorama -
Corona-Daten einfach erklärt
 

Was sind die wichtigsten Zahlen zur Pandemie und was bedeuten sie?

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Archiv, Sachsen, Dresden: Ein Kind steht in einem Kindergarten mit einem Kuscheltier an einer Fensterscheibe.

Corona-Gegner gegen die Diakonie -
Morddrohungen nach einer Stellenausschreibung
 

Vor vier Tagen hat die Diakonie Michaelshoven ein Job-Angebot für eine pädagogische Fachkraft veröffentlicht. Und erhält seitdem Hass-Mails und Morddrohungen. Was ist …

von Jan Schneider
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.