Sie sind hier:

Wahlkampf in Niedersachsen : Politik will mehr Digitalisierung an Schulen

Datum:

Digitalisierung an Schulen kommt nur langsam voran - auch in Niedersachsen. Im dortigen Landtagswahlkampf werben die Parteien mit dem Thema. Aber können sie die Versprechen halten?

Archiv: Schüler einer 5. Klasse lernen mit iPads im Englischunterricht an der Oberschule Gehrden in der Region Hannover.
In Niedersachsen soll das Tempo der Digitalisierung an Schulen zunehmen. (Symbolbild)
Quelle: dpa

Nach mehr als zwei Jahren Corona-Pandemie sind Schulen immer noch nicht optimal für den digital unterstützen Unterricht ausgerüstet worden. Es fehlen Geräte für Lehrer*innen. Ein nicht optimales WLAN für den Unterricht ist tatsächlich ein Dauerthema an vielen Schulen. Schnelles Internet: Fehlanzeige.

Geräte und IT-Fachkräfte fehlen

Auch unterstützende IT-Fachkräfte für die Klassen fehlen. Es gibt zu wenige, die den Lehrer*innen helfen können, wenn sie mit den technischen Geräten Probleme haben. Wenn Niedersachsens SPD mit Ministerpräsident Stephan Weil als Wahlziel für die Landtagswahl am 9. Oktober fordert, dass alle SchülerInnen ab der ersten Klasse mit Tablets ausgestattet werden sollen, dann müsste auch jemand diese Geräte warten. Doch genau da fehlt es.

Am 9. Oktober wählt Niedersachsen seinen neuen Landtag. Viele Herausforderungen stehen an – auch Niedersachsens Bildungssystem steht vor großen Aufgaben.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Als sehr unwahrscheinlich schätzen Bildungsexperten dieses Wahlziel ein. Der Philologenverband kritisiert, dass nur rund 25 Prozent der Schulen Hilfe von professionellen Administrator*innen bekommen.

Dies ist für die politisch Verantwortlichen ein Armutszeugnis nach mehr als 20 Monaten Pandemie.
Susanne Lin-Klitzing, Bundesvorsitzende des Philologenverbands

Philologenverbandschefin Lin-Klitzing fordert: "Die Schulen müssen unbürokratischer, schneller und besser ausgestattet werden."

Alle Parteien in Niedersachsen positionieren sich zur Digitalsierung

Bei allen Parteien steht das Thema Digitalisierung auf der Agenda für die Landtagswahl. Für die FDP ist klar, die Große Koalition in Niedersachsen hat den Fortschritt bei der Digitalisierung verpasst. "Im europäischen Vergleich sind wir ein Entwicklungsland", sagt der Spitzenkandidat Stefan Birkner.

In ganz Deutschland fehlen Tausende Lehrkräfte.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nicht mal jede dritte Schule hat einen Glasfaseranschluss. Bei der Digitalisierung fordert die Oppositionspartei mehr Tempo - bis 2025 soll es eine flächendeckende Glasfaseranbindung in Niedersachsen geben. Zudem soll ein Digitalministerium entstehen. Ein eigenständiges Digitalministerium hatte auch CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann schon gefordert. Er ist in der derzeitigen Landesregierung zuständig für Digitalisierung - neben Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

Genug Geld ist da im Digitalpakt

Einen Digitalpakt von Bund und Ländern gibt es seit 2019. So sind in Niedersachsen beim Basis-Digitalpakt bisher lediglich 23 Millionen Euro abgeflossen, das sind nur knapp fünf Prozent der insgesamt auf das Land entfallenden 470 Millionen. Da geht noch mehr.

Doch die Anträge seien so kompliziert, klagen Schulen. Die Verfahren dauern zu lange, bis Gelder bewilligt werden. Hier müssten dringend bürokratische Hemmnisse abgebaut werden. So ist die Bürokratie wohl einer der Hauptgründe für das schleppende Vorankommen der Digitalisierung im Land.

Kommentar - Nicole Diekmann zu gescheiterten Digitalpolitik
Kommentar

Fehlende Digitalisierung - Systemfehler: Analog-Republik Deutschland 

Deutschland hinkt bei der Digitalisierung hinterher. Die Rede von Bundesminister Wissing im Bundestag macht wenig Hoffnung auf Veränderung. Der Fehler liegt im System.

von Nicole Diekmann
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.