Sie sind hier:

Urteil des Bundesgerichtshofs : Facebook muss Pseudonyme zulassen

Datum:

Facebook verlangt von seinen Usern, dass sie sich mit ihrem echten Namen anmelden. Doch die Klarnamenpflicht ist unzulässig - zumindest für ältere Accounts, entschied der BGH.

Facebook verlangt von seinen Mitgliedern, dass sie das Netzwerk mit ihrem echten Namen nutzen. Der Bundesgerichtshof entschied nun, dass in bestimmten Fällen Pseudonyme zulässig sind.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Beleidigungen, Bedrohungen, Hass - wer sich auf Facebook politisch äußert, muss oft einen so genannten Shitstorm fürchten. "Die Bandbreite an Reizthemen ist heute wahnsinnig groß", berichtet Josephine Ballon, die sich als Rechtsanwältin mit dem Verein HateAid für Betroffene digitaler Gewalt einsetzt. Gleich, ob zu Feminismus oder zu Tierschutz, viele Menschen trauten sich nicht mehr, im Internet ihre Meinung zu mitzuteilen.

Facebook, das weltweit größte soziale Online-Netzwerk, erhofft sich durch eine Klarnamenpflicht ein besseres Diskussionsklima auf seiner Plattform. In den Nutzungsbedingungen steht seit Facebooks Gründung, dass User sich mit ihrem echten Vor- und Nachnamen anmelden müssen. Profile sind auch mit diesem Namen für andere sichtbar. Wer dagegen verstößt, dessen Konto kann Facebook sperren.

Zwei Personen klagten gegen Klarnamenpflicht

Diese Sperrung erfuhren ein Mann und eine Frau aus Bayern. Sie verklagten Facebook, um den Dienst unter einem Pseudonym nutzen zu können.

In letzter Instanz entschied nun der Bundesgerichtshof: Facebook kann zwar verlangen, dass Nutzer sich beim Netzwerk intern mit Klarnamen registrieren. Sichtbar für andere Mitglieder muss der echte Name aber nicht sein, hier muss Facebook Pseudonyme zulassen.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will "eine virtuelle Umgebung schaffen, in der man mit Menschen in digitalen Räumen zusammen sein kann".

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Das Urteil gilt für alle Accounts, die vor dem 25. Mai 2018 erstellt wurden. Seitdem hat sich die Rechtslage geändert. Ob jüngere Accounts danach anders zu bewerten sind, dazu sagten die Richter des dritten Zivilsenats am BGH nichts.

Studie zu Auswirkungen von Anonymität

Die Klarnamenpflicht wird seit Langem kritisiert. Ob Menschen sich, wie von Facebook erhofft, unter echtem Namen im Internet tatsächlich mäßigen, ist wissenschaftlich nicht belegt. Eine Studie der Universität Zürich aus dem Jahr 2016 legt sogar das Gegenteil nah. So erklärt es Lea Stahel, die als Digital-Soziologin an der Studie mitgewirkt hat, das Ergebnis.

Menschen, die nicht anonym sind, die sind glaubwürdiger, sie können andere besser mobilisieren, weil sie eben auch signalisieren: Hey, ich gehe hier ein Risiko ein, indem ich aggressiv bin und mit richtigem Namen auftrete.
Lea Stahel

Nutzer auch ohne Klarnamen bei Straftaten ermittelbar

Kritiker einer Klarnamenpflicht fürchten zudem Kollateralschäden zu Lasten einer offenen Kommunikation im Netz. Es gebe berechtigte Gründe dafür, anonym zu bleiben, gibt auch Soziologin Stahel zu Bedenken. Im Schutze der Anonymität fänden Menschen eher den Mut, im Netz Hilfe zu heiklen Themen wie Missbrauch oder Suchtproblemen zu suchen.

Auch Betroffenen-Anwältin Josephine Ballon ist gegen eine Klarnamenpflicht. Für die Verfolgung von Straftaten genüge es, wenn Nutzer beispielsweise über ihre Telefonnummer für Ermittlungsbehörden nachverfolgbar wären. Echte Profilnamen brauche es dafür nicht. Und Facebook kann sie nach dem heutigen BGH-Urteil jedenfalls von langjährigen Nutzern auch nicht mehr verlangen.

Samuel Kirsch ist Jurist in der ZDF-Redaktion Recht & Justiz

Ein Hass-Kommentar auf Facebook

BGH verhandelt über Hassrede - Welche Kommentare darf Facebook löschen?  

Der Bundesgerichtshof verhandelt erstmals, in welchen Fällen Facebook Beiträge löschen darf, die das Netzwerk als "Hassrede" einstuft. Es wird eine Grundsatzentscheidung erwartet.

von Christian Deker
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.