Sie sind hier:

Sprung ins "Metaversum" : Facebook will nicht mehr Facebook heißen

Datum:

Facebook will seinen Namen ändern: Offenbar verkündet Firmen-Chef Mark Zuckerberg in der kommenden Woche, was die neue Bezeichnung sein soll. Hintergrund: eine massive Expansion.

Facebook Logo-Schriftzug auf einem Smartphone
Facebook plant offenbar einen neuen Namen.
Quelle: Reuters

Facebook will sich einem Medienbericht zufolge umbenennen. Das weltgrößte soziale Netzwerk plane, bereits in der kommenden Woche einen neuen Namen zu präsentieren, meldete der Technologie-Blog "The Verge" am Dienstag unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person.

Firmenchef Mark Zuckerberg, der Facebook 2004 gegründet und 2012 an die Börse gebracht hat, werde die Namensänderung wohl auf der jährlichen Firmenkonferenz am 28. Oktober bekanntgeben. Es könne allerdings auch schon früher passieren.

Facebook steht derzeit unter Druck

Facebook gab bekannt, Gerüchte oder Spekulationen nicht zu kommentieren. Facebook, das inzwischen auf 3,5 Milliarden Nutzer kommt - mehr als jeder dritte Bewohner der Erde -, kämpft derzeit mit mannigfaltigen Problemen. So prüfen unter anderem verschiedene Behörden weltweit, ob der US-Konzern gegen Wettbewerbsrecht wie auch Datenschutzauflagen verstößt.

Ein neuer Name würde es dem Netzwerk ermöglichen, als ein Produkt des Mutterkonzerns neben Instagram, WhatsApp und Oculus wahrgenommen zu werden, schrieb "The Verge". Ähnliches hat Google 2015 gemacht, als das Unternehmen Alphabet als Holdinggesellschaft etablierte, um sich neben dem Suchmaschinenangebot breiter aufzustellen.

Facebook will das "Metaversum"

Facebook expandiert derzeit stark in den Aufbau einer Online-Welt - das sogenannte "Metaversum" - und will dafür allein in der Europäischen Union in den nächsten fünf Jahren 10.000 Jobs schaffen. Zuckerbergs Vision ist, dass letztlich die Facebook-Nutzer mit Hilfe von virtuellen Realitäten zwischen verschiedenen Geräten und Anwendungen in der digitalen Welt hin und her springen und miteinander kommunizieren können.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.