Sie sind hier:

Hackertreffen des CCC - Die digitalen Baustellen im Gesundheitswesen

Datum:

Die Gesundheitsämter rüsten digital in der Pandemie auf. Doch das hilft nicht wirklich, solange nur die Aktenweitergabe digital läuft. In der Pandemie ist das sogar fatal.

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen schreitet voran. Archiv
Wie weit ist die Digitalisierung im Gesundheitswesen?
Quelle: Michael Kappeler/dpa

Über Digitalisierung im Gesundheitswesen und deren Pannen wird auf dem alljährlich zwischen Weihnachten und Silvester stattfindenden Hackertreffen des Chaos Computer Club schon seit langer Zeit diskutiert. In diesem Jahr geht es insbesondere um digitale Impfzertifikate, die Luca-App und Tools für die Kontaktnachverfolgung.

Aber auch die Corona-Warn-App und Software für Impfportale stehen auf der Tagesordnung. Der Frust über Systeme, die nicht reibungslos funktionieren, ist groß.

IT-Infrastruktur entscheidet

Gleichwohl gibt es auch viele Verbesserungsvorschläge. Die richten sich sowohl an die Politik als auch an die Leiter der Gesundheitsämter und das Robert-Koch-Institut.

Den wichtigsten und grundlegendsten Vorschlag hat IT-Entwicklerin Bianca Kastl so auf den Punkt gebracht:

Bei der Digitalisierung müssen wir immer erst an die Infrastrukturen, dann an die Schnittstellen und dann an die konkreten Anwendungen, die Apps denken.
IT-Entwicklerin Bianca Kastl

Viele Konferenzteilnehmer finden, dass sich die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung dieses Prinzip ausdrucken und auf ihren Schreibtisch stellen sollten. So haben Länderfürsten und Mitglieder der Bundesregierung sehr gelobt, dass immer mehr Landkreise und Städte in Sachen Pandemiebekämpfung auf das Sormas-System vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung setzten.

"SORMAS" steht dabei für "Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System".

Deutsche Behörden sind schlecht gerüstet für den digitalen Fortschritt. Wohnort ummelden, Auto anmelden und Personalausweis beantragen wird meistens zum Geduldsspiel.

Beitragslänge:
29 min
Datum:

Sie nutzen dabei die Schnittstelle von Sormas zum Survnet des Robert-Koch-Instituts (RKI). Dennoch klappt die Übermittlung von Infektionszahlen an das RKI nicht so schnell und unproblematisch, dass ein Bild der Infektionslage in Echtzeit vorliegt.

System der Meldeketten wurde nicht angepasst

Bianca Kastl hat das am Beispiel der Meldekette von Corona-Zahlen mit dem der Survnet-Meldekette eindrucksvoll demonstriert. Die Struktur der Meldekette stammt aus dem Jahr 2006. Damals ging man noch von einer Übermittlung per Fax aus.

Als dann die elektronische Datenübermittlung per Sormas und Survnet eingeführt wurde, ist diese Meldekette unverändert geblieben. Sie war ursprünglich auf Meldezeiträume von mehr als einer Woche ausgelegt, bis die in den Testlabors aktuell erhobenen Daten das Robert-Koch-Institut erreichten.

Und da orientiert man sich nach wie vor am Aktenlauf.
Bianca Kastl

Das sorgt für einen immer noch viel zu langen Zeitraum, in dem die Infektionsdaten übermittelt werden.

Das Papier aus dem Jahre 2006 sieht vor: 493 Gesundheitsämter übermitteln ihre Daten an 16 Landesgesundheitsämter, die diese Daten dann trotz digitalen Meldewegs erst einmal sammeln und noch einmal verwaltungstechnisch aufbereiten, bevor die dann an das Robert-Koch-Institut gehen.

Verwaltungsstruktur statt Digitallösung

Würden die Gesundheitsämter direkt an das RKI melden, würde das den Übertragungszeitraum wesentlich verkürzen. Außerdem könnte ein Lagebild in Echtzeit entstehen, wenn die Daten nicht nur einmal am Tag, sondern fortlaufend übermittelt würden.

Ähnlich lagen die Probleme bei der missglückten Verteilung vom Impfstoff zu Beginn des Jahres. Geplatzte Impftermine, unterbrochene Lieferketten, übriggebliebene Impfdosen und falsche Impfpräparate an Impfzentren verhinderten einen raschen Anfangserfolg beim Impfen.

Impftermine - leicht zu finden?

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Hier wurden und werden Salesforce und SAP neben der Biontech-Softwarelösung eingesetzt. Bundesweit gesehen gibt es einen Flickenteppich an Logistik-Lösungen. Vor allen Dingen fehlen Schnittstellen zwischen den unterschiedlichen Softwaresystemen.

Hier wurde eben zuerst an die jeweilige Logistik-Anwendung gedacht und übersehen, dass Schnittstellen zwischen den Anwendungen fehlten. Wäre auch hier zunächst die Logistik-Infrastruktur entwickelt worden, danach die erforderlichen Schnittstellen und dann erst die jeweilige App, hätten die Verteilprobleme von vornherein vermieden werden können.

Chaos Computer Club wollen Expertise in politischen Gremien einbringen

Auf dem Impfgipfel im Februar, den die damalige Bundeskanzlerin Angela Merkel einberufen hatte, wurden die Vorschläge aus der Zivilgesellschaft nicht gehört. Die Nerds des Chaos Computer Clubs haben daraus eine Lehre gezogen.

Sie wollen ihre Expertise stärker als bisher in die Gremien der politischen Entscheidungsfindung einbringen. Denn Verwaltungsstrukturen lassen sich nicht aus den Verwaltungen heraus ändern. Da müsse eben Druck der politischen Leitungsebene aufgebaut werden.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.