Sie sind hier:

Personalisierte Online-Werbung - Wie Google künftig Nutzerdaten sammelt

Datum:

Der Internetgigant Google will beim Erfassen von Nutzerverhalten künftig weniger auf Cookies setzen. Die Pläne könnten den Datenschutz wie auch Googles Marktdominanz stärken.

Das Logo des Webbrowser Google Chrome ist auf dem Display eines Smartphone zu sehen.
Dank seines Browsers Chrome und des Betriebssystems Android kommt Google auch so leicht an Nutzerdaten (Symbolbild)
Quelle: imago

Das langsame Ende der unbeliebten und von Datenschützern kritisierten Cookie-Technologie zum Tracken von Nutzerverhalten im Internet hat sich lange angekündig. Jetzt hat Google bekannt gegeben, wie es in Zukunft Nutzerdaten unter anderem für Werbezwecke sammeln und verwalten möchte.

Kohorten-Einstufung soll Cookies ersetzen

Bereits 2020 hatte Google gesagt, dass sein beliebter Internetbrowser Chrome ab 2022 Cookies von Drittanbietern blockieren werde. Datenhändler und Werbefirmen nutzen sie, um Nutzeraktivitäten über verschiedene Websites hinweg nachverfolgen zu können.

Stattdessen möchte Google künftig Nutzer nur noch in abstrakte Nutzergruppen mit ähnlichen Interessen, der Konzern nennt sie "Kohorten", einordnen. Diese Klassifizierungen sollen lokal im Browser des Nutzers erfolgen. So werden künftig weniger personenbezogene Daten auf Internetserver übertragen.

Google verwies zur Begründung der Pläne auf den Datenschutz. "Es liegt auf der Hand, dass sich die digitale Werbung weiterentwickeln und auf die wachsenden Bedenken der Menschen hinsichtlich ihrer Privatsphäre und der Nutzung ihrer persönlichen Identität reagieren muss", schrieb Google-Manager David Temkin in einem Blogeintrag.

Verbraucherschützer bleiben vorsichtig

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ist noch nicht überzeugt, dass diese neue Technologie für Nutzer tatsächlich mehr Datenschutz bedeutet. "Es wäre erfreulich, wenn Google Datenschutz und Verbraucherrechte endlich ernster nimmt als bislang", sagt vzbv-Digitalexperte Florian Glatzner ZDFheute.

Es ist derzeit noch zu früh zu beurteilen, ob die neuen Technologien, die Google derzeit entwickelt, eine wesentliche Verbesserung für Verbraucher darstellen werden.
Florian Glatzner, Verbraucherzentrale Bundesverband

Die Europäische Union müsse in den derzeitigen Verhandlungen zur ePrivacy-Verordnung jeglichen Tracking-Technologien im Internet enge Grenzen setzten, so Glatzner.

Google hat viele weitere Quellen für Nutzerdaten

Unter anderem bei Apple und im Web-Browser Firefox werden Cookies von Drittanbietern schon seit einiger Zeit standardmäßig blockiert - so dass die Chrome-Ankündigung nicht überraschend kam.

Zugleich löst der Schritt die Kritik einiger Konkurrenten bei digitaler Werbung aus. Sie argumentieren, dass Google unter anderem als Entwickler von Chrome und des Betriebssystems Android auch andere Wege habe, an Informationen über das Verhalten von Nutzern zu kommen. Für sie werde dagegen das Werbegeschäft schwieriger.

Der deutsche Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) sagte dazu am Mittwoch:

Jetzt bewahrheitet sich, wovor kleinere digitale Unternehmen seit Jahren gewarnt haben: Dass Google aufgrund seiner Marktmacht nicht mehr auf Cookies angewiesen ist.
Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger

Der BDZV fordert jetzt ein Eingreifen der EU-Kommission.

Streit um News-Seiten - Warum Facebook Australien den Stecker zieht 

Facebook hat News-Seiten in Australien gesperrt und das Teilen von journalistischen Inhalten gestoppt. Was hinter dem Streit von Facebook und der australischen Regierung steckt.

Videolänge
von Stephan Mündges
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.