Sie sind hier:

Digital geschützte Originale : Hype um NFTs

Datum:

Wer kauft eine JPG-Datei auf der Blockchain und bezahlt dafür Millionen? NFTs sind das neue heiße Ding in der digitalen Welt.

NFT
"Non-Fungible Tokens" (NFT) steht für digital geschützte Originale.
Quelle: picture alliance / ZUMAPRESS.com

Vor fast 30 Jahren sendete ein IT-Entwickler von einem PC eine Kurznachricht an ein 2,1 Kilogramm schweres Mobiltelefon im britischen Vodafone-Netz. "Merry Christmas" stand in der ersten SMS der Welt. Mithilfe der Blockchain-Technologie wurde dieser digitale Code nun in Paris als NFT versteigert – für 107.000 Euro. Eine kleine Summe in der NFT-Welt.

Die Abkürzung NFT steht für "Non-Fungible Tokens" - also nicht austauschbare Wertmarken. Im Grunde sind NFTs digitale Zertifikate für Echtheit und gleichzeitig Nutzungsrechte für etwa eine digitale Bilddatei wie ein JPG, eine MP3 oder einen 3D-Gegenstand in einer virtuellen Welt.

Die Zertifikate sind auf einer Blockchain gespeichert und können ähnlich wie Kryptowährungen transferiert, gehandelt oder aufbewahrt werden.

Erfahrene Internetnutzer fragen sich: Ich kann jedes Bild einfach mit einem Rechtsklick speichern und danach bearbeiten und vervielfältigen. Wozu dann ein NFT?

Kopieren kann man NFTs auch weiterhin ohne Problem. Aber juristisch ist es gerade in Europa nun einfach geworden, ein NFT als Wertsache zu deklarieren und – notfalls – sein Eigentum vor Gericht einzuklagen. Es kann pro NFT immer nur einen Besitzer geben.
Daniel Diemers, Blockchain-Experte

2021: Das Jahr des NFT

Die digitalen Echtheitszertifikate sind im Trend: Im Frühjahr brachte der Verkauf des NFTs des ersten Tweets von Twitter-Gründer Jack Dorsey zum Beispiel 2,5 Millionen Euro ein. Im Sommer ging der erste Quellcode für das World Wide Web (WWW) von Tim Berners-Lee als NFT für rund fünf Millionen Euro über die digitale Ladentheke.

Die 90er stehen ganz im Zeichen der Technik - der Nostalgiefaktor ist hoch. Die Welt wächst zusammen, denn Anfang der 90er Jahre schafft das Internet den großen Durchbruch.

Beitragslänge:
6 min
Datum:
Was hinter dem NFT-Phänomen steckt, ist mehr als ein Strohfeuer. Wir sehen hier das Voranschreiten der Digitalisierung, die natürlich stark von der Generation Z und Millennials, aber auch großen Tech-Firmen getrieben wird.
Daniel Diemers, Blockchain-Experte

Laut der litauischen Analysefirma DappRadar betrug das globale Handelsvolumen von NFTs in 2021 mehr als 23 Milliarden Dollar. Ein Jahr zuvor waren es noch 100 Millionen Dollar.

Mode im Metaverse

Vom Wahlkampf über das Shoppen bis zur Weiterbildung – immer mehr tägliches Leben findet digital statt. Selbst der traditionelle Sportartikelhersteller Adidas geht mit einer eigenen NFT-Kollektion an den Start. Zuvor wagten bereits H&M und Nike erste Schritte in die virtuelle Welt. Virtuelle Schuhe und Kleider für echtes Geld.

Genau deswegen fragen sich die Führungsetagen nicht nur bei Adidas, ob man in fünf bis zehn Jahren nicht vielleicht mehr Sportschuhe als 3D-Pixelversion im Metaverse als echte verkaufen wird.
Daniel Diemers, Blockchain-Experte

Die Marge bei digitalen Produkten sei höher, sagt NFT-Experte Daniel Diemers. Er ist Mitgründer von SNGLR Group, einer Firma, die sich spezialisiert hat auf exponentielle Technologien. Die Aktienanalysten dürften sich freuen.

Revolution im Kunstmarkt

Diemers sieht in den digitalen Eigentumsnachweisen einen Segen für Künstler aller Art. Sie können ihre Bilder oder ihre Musik direkt über das Internet verkaufen. Zwischenhändler wie Kunstgalerien oder Spotify werden dafür nicht mehr gebraucht. Und die Künstler können sogar ihren eigenen Preis festlegen.

Bei einer Versteigerung des Auktionshauses Christies wurden mehr als 69 Millionen Dollar für ein digitales Kunstwerk bezahlt. Es handelt sich um eine Datei des Künstlers Beeple.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Trotzdem sehen die großen Auktionshäuser nicht tatenlos zu und versteigern digitale Kunstwerke als NFTs. Christie’s betont in der Saisonbilanz, dass es auf diesen Markt baut. Sotheby’s schreibt in seiner Jahresbilanz vom "kometengleichen Aufstieg der NFTs".

Millionenschwere Punks

Wie wahnwitzig viele NFT-Käufe erscheinen können, zeigt ein mehr als sieben Millionen Euro teures niedrigauflösendes JPG-Bild von einem sogenannten Cryptopunk. Darauf zu sehen ist ein von einem Algorithmus hergestellter pixeliger Kopf.

Ob sich Investitionen in NFTs immer lohnen, ist fraglich. Eine Hoffnung der Käufer und Investoren: NFTs könnten sich in einer neuen digitaleren Welt als Standard durchsetzen.

Dennis Berger ist Redakteur in der ZDF-Redaktion für Wirtschaft und Finanzen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.