Sie sind hier:

15 Jahre Apple-Smartphone - "Wir nennen es iPhone"

Datum:

Das iPhone feiert Geburtstag: Vor 15 Jahren stellte Steve Jobs das erste Smartphone von Apple vor. Es war der Beginn einer Erfolgsgeschichte, die bis heute andauert.

Steve Jobs mit iPhone (Archivbild vom 09.01.2007)
Am 9. Januar 2007 stellte Apple-Chef Steve Jobs das erste iPhone vor.
Quelle: ap

"Hin und wieder kommt ein revolutionäres Produkt auf den Markt, das alles verändert", sagte Apple-Chef Steve Jobs, als er am 9. Januar 2007 die Bühne der Macworld-Konferenz in San Francisco betrat. Schon vor Jobs' Präsentation ahnten die Besucher, dass er auf der Messe eine Weltpremiere ankündigen würde: ein erstes Smartphone von Apple. Doch dann sorgte der Konzernchef für Verwirrung im Publikum.

Jobs versprach gleich drei Geräte: "Das erste ist ein Breitbild-iPod mit Touchscreen. Das zweite ist ein revolutionäres Handy. Und das dritte ist ein neues Internet-Kommunikationsgerät, das einen echten Durchbruch bedeutet." Diese Aufzählung wiederholte der Apple-Chef so oft, bis es alle im Saal begriffen hatten und laut johlten: Alle drei Funktionen steckten in einem Gehäuse.

Verstehen Sie? Das sind nicht drei separate Geräte, sondern nur ein einziges. Wir nennen es iPhone.
Steve Jobs

Das iPhone hatte zunächst eine langsame Funkverbindung

Die ersten iPhone-Besitzer klagten über verstopfte Netze. Kein Wunder, denn das erste Apple-Gerät unterstützte nicht einmal den Funkstandard UMTS (3G), sondern musste sich mit EDGE (2,5G) begnügen. Doch Konzept und Design überzeugten die Kundschaft.

Ein Jahr später legte Apple nach und spendierte dem iPhone eine schnellere 3G-Funkverbindung. Mit dem iPhone 3GS startete das kalifornische Unternehmen dann 2009 die Tradition, kleinere Modellveränderungen mit einem angehängten "S" zu kennzeichnen.

Apple hat eine Funktion angekündigt, vor der Datenschützer wie Edward Snowden warnen: Sie könnte Tür und Tor für staatliche Überwachung öffnen.

Beitragslänge:
19 min
Datum:

"Antennagate": Der erste iPhone-Skandal

Erst mit dem iPhone 4 wagte Apple 2010 wieder einen größeren Schritt nach vorne. Das neue Design überzeugte mit einem hochauflösenden Bildschirm. Es führte aber auch zum ersten größeren iPhone-Skandal - dem "Antennagate".

Das Problem: Der Edelstahl-Rahmen des iPhones diente auch als Mobilfunkantenne. Viele Menschen deckten die Antenne beim Telefonieren jedoch versehentlich mit der Hand ab. So konnte sich der Empfang verschlechtern. In einer eilig einberufenen Pressekonferenz stritt Jobs das Problem ab. Betroffenen bot er den Versand kostenloser Handy-Schutzhüllen an.

Steve Jobs bei einer Pressekonferenz im Jahr 2010.
Das "Antennagate" ging als erster größerer iPhone-Skandal in die Technikgeschichte ein.
Quelle: Reuters

Apples wichtigstes Produkt

Das iPhone wurde trotz "Antennagate" zum Megaseller. Es sorgte dafür, dass Apple sich zum wertvollsten Unternehmen der Welt entwickelte. Im Geschäftsjahr 2021 erzielten Apples iPhones wieder einen Rekord-Absatz: 239,9 Millionen Geräte wurden weltweit verkauft. Damit ist das Smartphone Apples wichtigstes Produkt. Seit seiner Markteinführung 2007 hat sich Apples Jahresumsatz mehr als verzehnfacht.

iPhone-Materialien und Arbeitsbedingungen in der Kritik

Der enorme ökonomische Erfolg des iPhone sorgte auch für Kritik von Umweltschützern und Menschenrechtsaktivisten. Greenpeace beklagte schon 2007, dass im iPhone gefährliche Chemikalien verbaut werden. Auch für schlechte Arbeitsbedingungen beim chinesischen Auftragsfertiger Foxconn wurde Apple verantwortlich gemacht.

Steve Jobs mit iPhone (Archivbild vom 09.01.2007)

Zehn Jahre ohne Steve Jobs - Wie Apple sich seit Jobs Tod verändert hat 

Visionär, Genie, Perfektionist: Am 5. Oktober 2011 starb Steve Jobs. Viele Apple-Fans sahen für die Zukunft des iPhone-Konzerns schwarz. Doch es kam alles ganz anders.

Steve Jobs erkannte nur zögerlich, dass nicht nur das Design und die Funktion des iPhones allein den Erfolg begründen können. Erst sein Nachfolger Tim Cook widmete sich dem Umwelt-Thema. Unter seiner Regie verzichtete Apple auf umstrittene Flammenschutzmittel und auf alle anderen Umweltgifte in der Produktion.

Neues iPhone, neue Reparatur-Option

Im September 2021 stellte Cook das neueste iPhone vor: Das iPhone 13 behielt das Design seines Vorgängers mit eckigen Kanten. Unter der Haube gab es aber einige Neuerungen. So werden die neuen iPhones von einem Chip aus eigener Entwicklung angetrieben, dem A15 Bionic.

Im November kündigte Apple eine weitere Neuerung an. Künftig sollen Kunden Ersatzteile und Werkzeuge für das iPhone kaufen können, um kleinere Reparaturen selbst übernehmen zu können. Die Self-Service-Reparatur soll zunächst in den USA und im Laufe des Jahres 2022 auch in anderen Ländern angeboten werden.

Mit Material von: dpa, Apple, IDC, Businesswire, Kantar, Appfigures

USA, New York: Apple-Logo an einem Apple-Store.

Aufrüstung bei iPad und Watch - Apple stellt sein neues iPhone vor 

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft hat Apple in einer Online-Präsentation sein neues iPhone vorgestellt – und dabei voll auf die 5G-Technologie gesetzt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.