Sie sind hier:

Nach Angriff auf US-Pipeline : Hacker: "Unser Ziel ist es, Geld zu machen"

Datum:

Eine Bande legt mit ihrem Cyber-Angriff eine wichtige US-Pipeline lahm. Die Regierung prüft nun, ob es Verbindungen nach Russland gibt. Die Hacker jedoch geben sich unpolitisch.

Colonial Pipeline, aufgenommen am 10.05.2021 in Baltimore (USA)
Nach dem Hackerangriff will der Betreiber das Leitungsnetz bis Ende der Woche weitgehend wieder in Betrieb nehmen.
Quelle: epa

Nach ihrem Angriff auf eine der wichtigsten Kraftstoff-Leitungssysteme in den USA hat sich die als "DarkSide" bezeichnete Hacker-Gruppe auf ihrer Website zu Wort gemeldet.

Unser Ziel ist, Geld zu machen und nicht Probleme für die Gesellschaft.
Mitteilung der Hacker-Gruppe "Darkside"

Das teilten die Mitglieder in einem Statement mit.

"DarkSide" von Russland aus gesteuert?

Sie fügten hinzu, unpolitisch zu sein, und dass Beobachter sie mit keiner bestimmten Regierung in Verbindung bringen sollten. In der Erklärung gab es keine Hinweise darauf, wie viel Geld die Gruppe von Colonial Pipeline verlangt. Die Hacker-Gruppe reagierte bisher nicht auf Anfragen der Nachrichtenagentur Reuters nach einem Kommentar zu dem Fall.

Die stellvertretende nationale Sicherheitsberaterin für Cyber-Technologien unter US-Präsident Joe Biden, Anne Neuberger, sagte, die Geheimdienste prüften, ob die Hacker Verbindungen zur russischen Regierung hätten.

Präsident Biden erklärte vor Reportern, dass es zwar "bisher" keine Beweise gebe, dass die russische Regierung involviert sei, allerdings gebe es Beweise darüber, dass die "DarkSide"-Gruppe von Russland aus gesteuert werde. Russland habe deswegen "eine gewisse Verantwortung", mit dem Fall umzugehen.

Leitungen sollen bis zum Wochenende funktionieren

Die US-Bundespolizei FBI hatte am Montag mitgeteilt, dass bei dem Angriff Ransomware von "DarkSide" eingesetzt worden sei. Mit einem solchen Schadprogramm versuchen Hacker, Computersysteme zu sperren oder zu verschlüsseln und von den Nutzern Geld für die Freigabe der Daten zu erpressen.

Colonial Pipeline transportiert pro Tag 2,5 Millionen Barrel (ein Barrel sind 159 Liter) an Kraftstoffen von Raffinerien an der Golf-Küste in östliche und südliche Bundesstaaten durch ihre insgesamt 8.850 Kilometer langen Leitungen. Die Haupt-Pipeline führt von Houston im südlichen Bundesstaat Texas bis in den Großraum New York an der US-Ostküste und versorgt etwa 50 Millionen Verbraucher.

Fast die Hälfte der Kraftstoff-Versorgung der US-Ostküste fließt durch diese Pipelines. Der Hacker-Angriff hatte die Pipeline am Freitag lahmgelegt. Das Unternehmen teilte mit, dass die Leitungen im Wesentlichen bis zum Wochenende wieder funktionsfähig sein sollen.

Die CDU will mehr Befugnisse zur Abwehr von Cyberattacken.

Nachrichten | Thema - Hackerangriffe 

Cyberattacken bedrohen den Alltag. Das nutzen auch Staaten für sich aus. Wie sicher ist die Bundestagswahl? Aktuelle News und Hintergründe zu Hackerangriffen...

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.