ZDFheute

Twitter: Trump-Tweet "gewaltverherrlichend"

Sie sind hier:

Eskalation im Twitter-Streit - Twitter: Trump-Tweet "gewaltverherrlichend"

Datum:

"Wenn Plünderungen beginnen, beginnt das Schießen." US-Präsident Trump droht Demonstranten in Minneapolis mit Militär. Twitter markiert diesen Tweet nun als "gewaltverherrlichend".

US-Präsident Trump hat ein Dekret unterzeichnet, das die Freiheiten sozialer Medien wie Twitter verringern soll. Twitter hatte zuvor einen Trump-Beitrag mit einem Warnhinweis versehen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Es ist eine neue Eskalationsstufe im Konflikt zwischen US-Präsident Donald Trump und der Social-Media-Plattform Twitter. Nachdem Trump gewalttätigen Demonstranten in der Stadt Minneapolis mit dem Einsatz des Militärs gedroht hatte, markierte Twitter in einem bislang einmaligen Schritt diesen Tweet als "gewaltverherrlichend".

"Wenn Plünderungen beginnen, beginnt das Schießen", schrieb Trump am Freitag auf dem Kurznachrichtendienst.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstoß gegen Nutzungsbedingungen

Die Aussagen Trumps verstießen gegen die Nutzungsbedingungen und müssten entsprechend eigentlich entfernt werden, so Twitter. Da jedoch "möglicherweise ein öffentliches Interesse daran besteht", werde der Tweet weiterhin online stehen. Es sei aber nicht mehr möglich, den Tweet zu kommentieren oder zu liken.

Der Schritt sei erfolgt, um zu verhindern, dass andere Nutzer "sich inspiriert fühlen, Gewalttaten zu verüben", begründete Twitter den Vorgang.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus

In der Stadt Minneapolis demonstrieren seit mehreren Tagen Tausende Menschen gegen Polizeigewalt und Rassismus. Auslöser war der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz am Montag.

In der Nacht auf Freitag stürmten Demonstranten unter anderem eine Polizeiwache, zahlreiche Geschäfte wurden geplündert oder in Brand gesteckt. Auch in anderen US-Städten gibt es Zusammenstöße. In Louisville, Kentucky, wurden mindestens sieben Demonstranten von Polizisten angeschossen.

Trump will soziale Medien stärker regulieren

Am Dienstag hatte Twitter bereits zwei Tweets des US-Präsidenten mit einem Warnhinweis über enthaltene Falschinformationen versehen. In Reaktion darauf unterzeichnete Trump am Donnerstag ein Dekret, das Haftungsregeln für soziale Netzwerke insgesamt verschärfen soll. Begründung: "Twitter unterdrückt freie Rede".

Nach Twitter-Faktencheck -
Trump greift gegen soziale Medien durch
 

Twitter und andere Netzwerke sollen stärker juristisch kontrolliert werden. US-Präsident Trump unterzeichnete dazu ein Dekret. Anlass ist ein Streit Trumps mit Twitter.

Videolänge:
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.